Sri Lanka

08. Januar 2016 16:34; Akt: 08.01.2016 16:34 Print

Wellness-Hotel sperrt HIV-positiven Schweizer ein

Ein Schweizer will in Sri Lanka in einem Wellness-Hotel entspannen. Als das Personal von seiner HIV-Ansteckung erfährt, wird die Traumreise zum Albtraum.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Schweizer wurde in seinen Ferien in Sri Lanka aufgrund seiner HIV-Erkrankung Opfer von Diskriminierung. Das Portal Travelnews zitiert eine Reiseberaterin, die die Geschichte ihres Kunden erzählt: «Er buchte sehr kurzfristig eine Reise nach Sri Lanka, weil er sich in einem Wellness-Hotel erholen wollte. Ich lernte ihn als sehr freundliche und aufgestellte Person kennen. Zwei Tage nach der Ankunft rief er mich unter Tränen an. Der Kunde hatte im Fragebogen, der im Wellness-Center vor der Behandlung ausgefüllt werden muss, angegeben, dass er HIV Positiv sei. Das Wellness-Personal hatte sich daraufhin geweigert, ihn auch nur anzufassen. Er wurde quasi auf sein Zimmer gesperrt. Nicht einmal zum Essen durfte er das Zimmer verlassen, er musste auf seinem Zimmer essen.»

Der Direktor des Hotels habe sogar die Reiseberaterin angerufen und sie gebeten, die sofortige Ausreise des Gastes zu veranlassen. Der Feriengast sei schliesslich umgebucht worden und früher in die Schweiz zurückgekehrt. Bei der Reiseberaterin habe der Fall einen schalen Nachgeschmack hinterlassen. Ihre Frage: Soll man Kunden darauf hinweisen, dass es Länder gibt, die die Einreise HIV-Positiver verbieten oder wo solche Personen allenfalls Opfer von Diskriminierung werden könnten?

Keine aktive Nachfrage bei Kunden

Der Geschäftsführer der Aids-Hilfe Schweiz, Daniel Seiler, meint dazu auf Anfrage von Travelnews: «Die aktive Nachfrage des Reisebüros bei den Kundinnen und Kunden ist aus Sicht der Aids-Hilfe Schweiz zu unterlassen, da dies die Privatsphäre verletzen würde.» Reisebüros sollten lieber auf Websiten wie hivtravel.org verweisen, wo Betroffene sich selber informieren können.

Menschen mit HIV würden laut Seiler von der Aids-Hilfe oder dem Arzt informiert. «Nach der Diagnose erhalten Menschen mit HIV verschiedenes Informationsmaterial der Aids-Hilfe Schweiz», wird Seiler zitiert. In Internet-Foren würden Betroffene sich übrigens oft auch raten, auf Einreiseformularen die HIV-Ansteckung zu verheimlichen. Seiler warnt allerdings davor und erklärt, die Gesetze in den entsprechenden Ländern seien auf jeden Fall zu respektieren, auch wenn sie sehr restriktiv sind. Wenn ein Land wegen Visumsvorschriften den HIV-Status hingegen nicht explizit verlange, müsse man seine Infizierung auch nicht offenlegen.

Liste mit problematischen Ländern

Ganz verboten ist die Einreise für HIV-positive Menschen in folgende Länder: Brunei, Äquatorialguinea, Iran, Irak, Jordanien, Papua-Neuguinea, Russland, Singapur, Salomonen, Sudan, Vereinigte Arabische Emirate, Jemen. Gewisse Länder schaffen HIV-Positive sogar aus, und zwar: Bahrain, Bangladesh, Brunei, Ägypten, Äquatorialguinea, Ungarn, Irak, Jordanien, Kasachstan, Nordkorea, Südkorea, Kuwait, Libanon, Malaysia, Oman, Katar, Russland, Saudi-Arabien sowie Syrien.

Die Aids-Hilfe Schweiz rät betroffenen Personen, sich vor Reisen grundsätzlich zu informieren. Prisca Huguenin-dit-Lenoir von Hotelplan Schweiz sagt zu 20 Minuten, dass ihre Gruppe in ihren Reisebüros noch keine expliziten Anfragen von HIV-Kunden gehabt habe. «Auch unsere auf Gay Travel spezialisierten Hotelplan-Reisebüros‎ haben bisher keine Anfragen gehabt.» Möglicherweise handle es sich um ein sehr persönliches Thema, das man nicht unbedingt mit seinem Reiseberater besprechen möchte.

(kwo)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • elster5 am 08.01.2016 16:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ???

    Kann mir jemand erklären, warum ein europäisches Land (Ungarn) HIV-positive Menschen ausschaft?

    einklappen einklappen
  • Krenar am 08.01.2016 16:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Autsch..

    Alles gute dem Schweizer, für mich ist Sri Lanka aus der Ferien Liste gestrichen worden, so behandelt man nicht erhliche Menschen. Für den schweizer wäre es wohl besser gewesen er häte gelogen. Traurig

    einklappen einklappen
  • Mr.C am 08.01.2016 16:55 Report Diesen Beitrag melden

    Der arme Mann :-(

    Nur weil er HIV+ ist... Es ist einfach nur traurig.

Die neusten Leser-Kommentare

  • L.S. am 08.01.2016 19:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    traurig

    HIV + und AIDS sind zwei stark unterschiedliche medizinische Diagnosen. Traurig dass es die Welt noch nicht verstanden hat.

  • berxwedanjîyane am 08.01.2016 19:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    absolute frechheit !!!!!!!

    finde es richtig schlimm das ein mensch nur weil er HIV postiv ist auf solch eine krasse art diskriminiert wierd..absolutes no go ! srilanka wierd definitiv keines meiner reiseziele !

  • Jane38 am 08.01.2016 17:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    aufklärung

    ich fände es schon gut wen man informiert wird in welchen ländern hiv,aids oder hepatitis c usw zum problem werden können. ich verstehe dieses verhalten nicht. sind diese länder wirklich so unaufgeklärt? dort sollte man auch etwas dagegen tun

  • kris risk am 08.01.2016 17:08 Report Diesen Beitrag melden

    Schämen sollten die sich.

    Und wieder ein paar Länder mehr, die auf meiner No-Fly-Liste stehen ...

  • 142w am 08.01.2016 17:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Humanity

    Nur ein mesch wie ich und du .....