Ende einer Legende

30. Januar 2013 16:14; Akt: 06.03.2013 10:00 Print

Wenger-Sackmesser heisst neu Victorinox

Anfangs des letzten Jahrhundert lieferte Wenger erstmals Sackmesser an die Schweizer Armee. Jetzt ist der Name Geschichte, das Produkt bleibt.

storybild

Dieses Wenger-Sackmesser kann alles. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Taschen- und anderen Messer der Marke Wenger aus Delsberg verschwinden vom Markt. Victorinox integriert die bereits ihm gehörende Firma und lässt die Messer künftig unter der eigenen Marke segeln.

Wie das Schwyzer Traditionsunternehmen Victorinox am Mittwoch mitteilte, bleiben alle Arbeitsplätze bei Wenger erhalten. Keine Änderungen gibt es beim Uhren- und Lizenzgeschäft von Wenger. Im Lizenzgeschäft bietet Wenger als wichtigste Sparte Reisegepäck und Aktentaschen an. Hinzu kommen Camping- und Outdoorartikel, Leder-Utensilien, Sportbrillen und anderes mehr.

Firmenpolitik: Kein Abbau von Arbeitsplätzen

Der Wenger-Standort in Delsberg bleibt erhalten. Die Niederlassung in den USA wird mit dem Victorinox-Sitz in Monroe (Connecticut) zusammengelegt. Wie Victorinox-Sprecher Urs Keiser auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA sagte, ist auch dort im Einklang mit der Firmenpolitik kein Arbeitsplatzabbau geplant.

Wie Victorinox schreibt, können viele Konsumenten die Messer von Victorinox und Wenger kaum unterscheiden. Da weltweit der Verdrängungskampf zunehme, mache das Setzen auf nur eine Messermarke Sinn. Die bisherige Konkurrenz entfalle. Die Bündelung der Kräfte ermögliche eine klare strategische Position sowie eine Konzentration der Investitionen in Produkte, Sortiment und Vertrieb.

2,2 Millionen Wenger-Messer

Victorinox hatte Wenger 2005 gekauft, um die damals angeschlagene Firma nach eigenen Angaben in Schweizer Händen zu halten. Wenger beschäftigt aktuell 248 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, 193 davon in Delsberg, 47 in den USA und 8 an anderen Standorten. Die Messerproduktion umfasst rund 2,2 Millionen Stück im Jahr.

Bei Victorinox arbeiten rund 1900 Personen. Das Familienunternehman mit Sitz in Ibach (Gemeinde Schwyz) stellt jährlich 25 Millionen Messer her. Daneben gibt es Victorinox-Uhren, -Gepäck, -Bekleidung und sogar -Parfüm.

(whr/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • E Bärner am 31.01.2013 09:17 Report Diesen Beitrag melden

    Victorinox!!

    Durch meinen Job komme ich in der Welt herum und stelle immer wieder fest, was der Name "Victorinox" in anderen Ländern für ein hohes Ansehen hat. - Und, unter uns gesagt: Wer Victorinox in Ibach gesehen hat und Leute kennt, die dort arbeiten, der weiss, was diese Firma ausmacht. Ich würde nie (!!!) ein Messer von einem anderen Hersteller kaufen. Ich gehe gar so weit, dass ich Taschenmesser-Geschenke die nicht von Victorinox sind, ablehne. - Victorinox forever!!!!

  • John Kipkoech am 31.01.2013 10:00 Report Diesen Beitrag melden

    Wenger Messer sind besser

    Das Scherchen am Wenger-Messer war stets besser als bei Victorinox - hoffentich wenigstens dass übernommen ...

  • Marco am 30.01.2013 19:42 Report Diesen Beitrag melden

    Wie jetzt?

    Sorry ich packs grad nicht. Wird die Produktlinie + Design von Wenger beibehalten und nur der Name wird angepasst oder werden künftig in Delemont Victorinox Messer hergestellt. Es gibt nähmlich sehr wohl unterschiede zwischen Wenger und Victorinox und zwar nicht nur das CH-Kreuz.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Peter Brander am 31.01.2013 10:56 Report Diesen Beitrag melden

    Top Job Vorbild > Victorinox

    Schönes Beispiel (case) zu sehen wie starke Marke wirkt. Bei Victorinox fällt sicher auch das Gejammer um Made in Switzerland und den Euro/CHF-Kurs etwas geringer aus. Es sind die schwachen Marken, welche auch im globalen Wirtschaftsraum wertmässig "schwächeln". Fazit: Es lohnt im Hochlohnland in Marke zu investieren - die weltweiten Margen und das Image bleiben besser.

  • John Kipkoech am 31.01.2013 10:00 Report Diesen Beitrag melden

    Wenger Messer sind besser

    Das Scherchen am Wenger-Messer war stets besser als bei Victorinox - hoffentich wenigstens dass übernommen ...

  • E Bärner am 31.01.2013 09:17 Report Diesen Beitrag melden

    Victorinox!!

    Durch meinen Job komme ich in der Welt herum und stelle immer wieder fest, was der Name "Victorinox" in anderen Ländern für ein hohes Ansehen hat. - Und, unter uns gesagt: Wer Victorinox in Ibach gesehen hat und Leute kennt, die dort arbeiten, der weiss, was diese Firma ausmacht. Ich würde nie (!!!) ein Messer von einem anderen Hersteller kaufen. Ich gehe gar so weit, dass ich Taschenmesser-Geschenke die nicht von Victorinox sind, ablehne. - Victorinox forever!!!!

  • markus f. am 31.01.2013 01:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    no wenger pls

    ich hoffe victorinox uebernimmt designs und setzt ihre qualitaet durch. wenger hat schoene messer, ist aber halt wenger..

  • Mess Er am 30.01.2013 22:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Qualität geht ...

    Schade Wenger war das "Feine" Qualitätsmesser, VI ist Massenware ...

    • Hans am 31.01.2013 10:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Tssssss

      Klar und Wenger war natürlich keine Massenware.

    • Wenger Fan am 01.02.2013 09:52 Report Diesen Beitrag melden

      Wenger-Style

      Die Wenger waren (und sind noch) viel schöner also die VI. Hoffe dass Wenger-Style bleiben will ...

    einklappen einklappen