Arme Aktionäre

18. Mai 2012 19:18; Akt: 18.05.2012 19:18 Print

Wenn bei Facebook nicht mehr alles Zucker ist

von Mireille Mata, infosperber.ch - Eine Zeitung malt Facebook ein düsteres, aber realistisches Zukunftsszenario aus: Penetrante Werbung vergrault die Fans. Kartellbehörden schreiten ein. Die Aktienkurse purzeln.

storybild

Düstere Aussichten für Facebook. (Bild: AFP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Unter dem Titel «Facebooks Niedergang» hat die Frankfurter Rundschau über die Zukunft von Facebook ein düsteres Szenario beschrieben, das zwar noch reine Spekulation ist, aber nicht unrealistisch.

Wer am Freitag sehr viel Geld in die Hand nimmt, um Facebook-Aktien zu kaufen, hofft auf weiter steigende Aktienkurse. Diese Hoffnung kann sich so lange als Illusion erweisen, als der Wert der Aktien über hundertmal so hoch bleibt wie der Jahresgewinn der Firma.

Um dies zu ändern, müssen die Einnahmen enorm steigen. Gemäss dem konstruierten Szenario bis 2017 kann sich Mark Zuckerberg zwar weiterhin erfolgreich dagegen wehren, für die Nutzung von Facebook eine Monatsgebühr einzuführen. Doch setzen sich die Investoren mit Erfolg dafür ein, die Werbeeinnahmen zu erhöhen. Zuckerberg gibt nach und erlaubt penetrante Werbung: Wer Facebook öffnet, wird von 2013 an immer häufiger zuerst grosse Werbefenster wegklicken oder sogar Werbefilmchen ertragen müssen, bevor die Seite frei wird.

Verbindungen zum CIA und dem FBI bringen Reputationsschaden

Neues Ungemach droht Facebook, dessen Unternehmen in Irland registriert ist, von der Politik: Weil die Piraten-Partei in verschiedenen Ländern Erfolge verbucht und Mehrheitsverhältnisse der Parteien durcheinander bringt, macht die EU-Kommission Facebook harte Auflagen in Sachen Datenschutz.

Anfang 2014 nimmt das Image von Facebook grösseren Schaden, weil nach dem Bekenntnis eines hochrangigen Ex-Facebook-Mitarbeiters auskommt, dass das amerikanische FBI und der Geheimdienst CIA systematisch und illegal Milliarden Datensätze bei Facebook herausfischten und auswerteten.

Schon in der Vergangenheit war über die Vernetzung mit Geheimdiensten, US-Militärs und Erzkonservativen Bewegungen publiziert worden. Facebook-Investor Peter Thiel ist politisch bei «The Vanguard» engagiert, einer marktradikalen Organisation, die gegen demokratische Werte wettert. Howard E. Cox, ein Manager des Facebook-Investors «Greylock Partners», ist – laut Sascha Adamek in seinem Buch «Die Facebook-Falle» – mit der CIA bestens vernetzt. Bis 2009 war er im Beraterteam des US-Verteidigungsministeriums und ist heute im Verwaltungsrat der CIA-Firma Q-Tel. Der bekannter Facebook-Lobbyist Timothy Sparapani, pflege intensiven Kontakt mit dem Nachrichtendienst des Pentagons und der Armee.

Im Visier von Wettbewerbsbehörden

Schliesslich setzen dem Internet-Riesen auch die Wettbewerbsbehörden in den USA, Europa und Australien zu, indem sie gegen die «marktbeherrschende Monopolstellung» von Facebook vorgehen. Sie verbieten Facebook weitere Käufe von Firmen. Die milliardenschwere Akquisition von Instagram im April 2012 wird die letzte gewesen sein.

Facebook gerät ausser Mode

Dafür profitieren Konkurrenten wie Google+ und weitere, welche auf lästige und penetrante Werbung verzichten und Vernetzungen mit andern Diensten anbieten. Facebook kommt bei der Jugend ausser Mode, und wenn die Jugend nicht mehr dabei ist, klinken sich bald auch die Älteren aus. Zwar bleiben viele bei Facebook registriert, aber sie loggen sich kaum mehr ein und werden zu Karteileichen.

Von den 1,2 Milliarden Nutzern verbleiben in fünf Jahren noch deren 570 Millionen Aktive. Der Gewinn bricht ein und die Aktien werden «auf dem Weg zum Pennystock» sein, prophezeiht die Frankfurter Rundschau in ihrem «völlig fiktiven» Szenario.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Xaver am 19.05.2012 07:48 Report Diesen Beitrag melden

    gutes Zenario

    Das Zenario könnte gut zutreffen. Es ging ja vielen Firmen bereits so... Beginnen wir bei Netscape. Google hat sich bis jetzt nur durchgesetzt da sie sehr viel in die Entwicklung neuer Technologieen und auch neuen Produkten investiert. Auch die Vernetztung der Produkte hat Google gut getan. Aber auch Google kann theoretisch irgendwann das aus bringen. Vor allem die Softwarebranche ist sehr heikel. Was heute top ist kann in ein par Monaten schon niemand mehr interessieren.

  • George W. Pettersson am 19.05.2012 10:33 Report Diesen Beitrag melden

    Luftschlösser im Netz

    Mann muss kein Hedge-Fond-Manager sein um zu begreifen, dass die zweite - noch grössere - Dotcom-Blase bereits ein kritisches Ausmass angenommen hat. Es geht hier um Unternehmen, die wenig bis gar nichts (Facebook, Twitter, Badoo, Instagram, Netlog etc...) verdienen und mit Milliarden bewertet werden. Der Börsengang war eine einziger Katastrophe, Morgan Standley und JP Morgan Chase mussten mit allen Mitteln den psychologisch wichtigen IPO-Preis von 38.00 $ verteidigen. Dies gelang ihnen mühselig. Facebook ist und beleibt kein Dienst mit dem sich Geld verdienen lässt.

    einklappen einklappen
  • JoviiZH am 19.05.2012 00:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    JoviiZH

    Jaaa also facebook nervt langsam ;) Irgedwie voll langweilig geworden Seit whatsapp brauch ichs weniger .. ;-D

Die neusten Leser-Kommentare

  • Samoht Resom am 20.05.2012 16:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Da..

    ... wird halt wieder eine Internetblase platzen so wie in den 90er. Die hat mir eigentlich auch nicht geschadet, ist doch nur Fb, das Internet wird sich erholen und besser werden so wie letztes mal.

  • Leser am 19.05.2012 20:27 Report Diesen Beitrag melden

    INTERNET-WERBUNG-BLOCKER

    Für diese die allergisch auf Werbung sind und keine auf dem eigenen Komputer-Bidschirm wollen gibt es schon lange AdBlock! Sehr effektiv, gratis und einfach zum installieren!

  • Evel knievel am 19.05.2012 19:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Verstand

    Für das dass Facebook eigentlich überhaupt keinen greifbaren Wert hat finde ich den Börsenstart eigentlich ganz gelungen. Immerhin im Plus geschlossen. Und jetzt platzt dann die Facebookblase und zieht die Börse herunter. Dann werden natürlich auch andere darunter leiden. Aber was verstehe ich schon von Finanzen. Das wissen die ach so geleerten doch sowieso immer besser als der Laie. Manchmal wäre es eben doch besser, es würde weniger geleerte dafür mehr Leute mit Verstand geben.

    • Fritz Künzli II am 20.05.2012 06:30 Report Diesen Beitrag melden

      Wie ist das schon wieder?

      Geleerte oder Gelehrte? Spielt in diesem Zusammenhang auch keine Rolle mehr ;-)

    • Ueli Brunner am 20.05.2012 16:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Leer?

      Die müssten dann aber weniger leer, dafür gelehrter sein, oder? ;-)

    • R. Ha. am 20.05.2012 20:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Facebook

      Hauptsache die "geleerten" bleiben, denn die "leeren" sind omnipräsent

    einklappen einklappen
  • D.M. am 19.05.2012 14:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mir egal..

    ..was uns die Zukunft so bringen wird! Ich habe Facebook nur um zwischen durch mit Kollegen zu Chatten die kein Skype haben oder eben zum in die games Einloggen!

    • Diego mafi am 19.05.2012 17:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Standard Lüge

      Jede person die auf ihr facebook verhalten angesprochen wird, behauptet nur gelegentlich facebook zu nutzen. In wahrheit aber hält es niemand länger als 10 min ohne facebook aus.

    • fries am 19.05.2012 20:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      what?

      @ diego keine 10 minuten? ich würde eventuell mal einen artzt aufsuchen oder sonst was gegen die sinnlose sucht unternehmen

    • Leser am 19.05.2012 20:28 Report Diesen Beitrag melden

      10 min ohne facebook

      gut übertrieben ist auch gut!

    • Daromes am 19.05.2012 22:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Arbeit

      Na ja nur so zum sagen es gibt noch Menschen die Arbeiten müssen. Aber im übertagenen Sinn gebe ich ihnen ein bischen recht.

    • Jan am 19.05.2012 22:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      So ein Blödsinn

      @Diego Habe gerade mein Facebook account gelöscht. Das ganze ist ein fälliges Blödsinn!

    • rüdiger am 19.05.2012 22:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      falsch

      war gerade eine woche in den ferien und habe FB nicht vermisst. auch sonst gehe ich nur 5min auf FB pro tag. liegt auch daran, dass meine freunde nur banalitäten posten :)

    • haha am 20.05.2012 19:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      10 minuten?!

      haha, welcher beruf (& firma) erlaubt es, alle 10 minuten ins facebook reinzuschauen??

    • Nick am 20.05.2012 20:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Von wegen...

      Das ist bloss die Wahrheit eines Süchtigen, nicht aber eines Benutzers mit Verstand!

    einklappen einklappen
  • salvi am 19.05.2012 12:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    katastrophe

    ihr seid alle süchtig.ich bin 18 und habe das nicht nötig den ganzen tag am pc zu sein und schauen was die andern mache oder ihre neue fotos.gibts gar nicht.die jugend spielt nicht mehr mit den ball draussen sondern sind nur noch vor den pc.

    • D.b am 20.05.2012 14:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Schön für dich...

      ich bin ebenfals 18 kann hervorragend bei facebook sein und neben bei noch mit kollegen was unternehmen

    einklappen einklappen