Krankenversicherung

02. August 2017 15:33; Akt: 02.08.2017 17:39 Print

Wie Kassen versuchen, uns zu mehr Sport zu bewegen

von K. Wolfensberger - Eine Krankenversicherung gewährt Kunden 90 Prozent Rabatt für ein Fitness-Abo. Auch andere Kassen belohnen einen gesunden Lifestyle.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Yoga, Pilates oder doch lieber Crossfit? Vielen fällt es schwer, sich für einen Sport zu entscheiden. Gern würden sie abwechseln. An solche Kunden richtet sich das Angebot des Start-ups MyClubs aus Österreich, das im Frühling 2016 in die Schweiz expandiert hat. Das Geschäftsmodell: Kunden können 25 verschiedene Sportarten an rund 200 Standorten betreiben. Bezahlt wird entweder nach dem Prepaid-Prinzip oder im Abo.

Umfrage
Finden Sie es gut, dass Krankenkassen Sport unterstützen?
59 %
28 %
13 %
Insgesamt 1395 Teilnehmer

Die Schweizer Krankenkasse Swica kooperiert seit neustem mit MyClubs. Wer die Zusatzversicherung Completa Praeventa oder Optima abgeschlossen hat, erhält von der Swica massive Rabatte auf die Sportangebote. Für ein Abo mit vier Trainings pro Monat zahlt ein Swica-Zusatzversicherter 7.50 Franken (Praeventa mit Optima) beziehungsweise 38 Franken (nur Praeventa) pro Monat.

Deutliche Subvention durch Kasse

Ein Swica-Mitglied ohne Zusatzversicherung zahlt für dasselbe Angebot 75 Franken. Die Swica subventioniert die zusatzversicherten, sportwilligen Kunden also mit 67.50 beziehungsweise 37 Franken pro Monat. Diese Subvention hat allerdings Grenzen: Die Swica unterstützt Praeventa-Kunden mit maximal 500 Franken pro Jahr, bei Optima sind es maximal 800 Franken.

Gezielt eine Zusatzversicherung abzuschliessen, um in den Genuss der günstigeren Sportabos zu kommen, lohnt sich nur für jüngere Kunden, wie Swica-Sprecherin Silvia Schnidrig auf Anfrage einräumt. Sie rechnet vor: «Ein 24-Jähriger, der neu bei Swica ist, bezahlt für die beiden Zusatzversicherungen zusammen 435.60 Franken pro Jahr und kann in diesem Zeitraum Präventionsbeiträge im Wert von maximal 800 Franken beziehen.»

Da die Kosten für die beiden Zusatzversicherungen mit dem Alter stiegen, sei ab circa 45 Jahren der Wendepunkt erreicht. Heisst: Die Prämie für die Zusatzversicherung ist ab diesem Alter höher als der maximal mögliche Rabatt.

Auch andere Krankenkassen belohnen Sportliche

Auch andere Krankenkassen möchten ihre Kunden zu mehr Sport motivieren, um die Kosten für Krankheiten wie Diabetes zu reduzieren. Die Vivao Sympany bezahlt zusatzversicherten Kunden bis zu 300 Franken jährlich an Sportabos. Die CSS wiederum machte vor kurzem Schlagzeilen mit einer Sport-App. Wer viel läuft und das mit dem Handy misst, wird mit einer tieferen Prämie belohnt.

Die Helsana engagiert sich in der Förderung von Athleten und Sportteams, wie sie auf Anfrage erklärt. In Zusammenarbeit mit der Schweizerischen Herzstiftung betreibt die Krankenkasse zudem einen Gesundheitsbus. In diesem bietet sie Kunden Checks an und liefert Informationen zum Thema Herz-Kreislauf-Gesundheit. Denn nicht nur Sport, sondern auch Information sei für die Prävention wichtig.

Experte hält CSS-Angebot für das beste

Krankenkassenexperte Felix Schneuwly von Comparis erklärt, dass von diesen Angeboten dasjenige der CSS am innovativsten sei. «Mit dem Programm kann überprüft werden, ob der Kunde wirklich trainiert.» Bei Vergünstigungen für Sportaktivitäten bleibe unklar, ob Kunden auch tatsächlich trainieren gehen oder nicht. Das Angebot der Swica sei insofern positiv, als es über ein deutlich breiteres Sportangebot verfüge als viele Angebote der Konkurrenz.

sentifi.com

20min_ch_app Sentifi Börseneinblicke aus den sozialen Medien

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Beat am 02.08.2017 15:47 Report Diesen Beitrag melden

    Naja

    Die CSS bemisst die Sportlichkeit von Personen an der Anzahl ihrer Schritte. Wenn ich jedoch täglich 2x30km per Velo zur Arbeit zurücklege hab ich am ende des Tages weniger Schritte als diejenigen, die den ÖV benutzen. Nicht wirklich überzeugend, dieses Konzept.

    einklappen einklappen
  • Chl am 02.08.2017 15:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Junge bevorzugt

    Schön und gut.... für Jung und Zusatzversicherung. Und ältere? Ohne ZS oder die diese gerne anpassen würden? Pech gehabt. Und genau ältere müssten doch gesund bleiben und ev. werden

    einklappen einklappen
  • rocky53 am 02.08.2017 15:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    sport

    jeden tag auch winter mit bike ca 2 stunden im wald,was bekomme ich nun

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Bananada am 03.08.2017 14:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Blödsinn

    Verkaufsmasche der Krankenkassen um Zusatzversicherungen abzuschliessen.

  • Omi mit Zucker am 03.08.2017 14:02 Report Diesen Beitrag melden

    ohne Zusatzversicherung!

    gibt es keine Rabatte auf das Fitness-Abo! Die Versicherungen profitieren einfach von den Zusatz-Vesicherungen, der arme Schlucker, der sich keine Zusatzversicherung leisten kann, zahlt das Fitness-Abo aus dem eigenen Sack!

  • c. Glaser am 03.08.2017 12:08 Report Diesen Beitrag melden

    Krankenkassensystem total aus den Fugen

    Krankenkasse subventioniert ausländische Fitnesskette? Fragwürdig. Zudem ich als Schweizer, mit höchster Franchise, mit gesundem Lebensstil, mit viel Fitness, ich werde laufend gestraft durch höhere Prämie (wie alle) aber zusätzlich noch durch weniger Rabatt auf Prämie, weil ich die höchste Franchise wähle. Krankenkassensysstem ist total aus den Fugen. ist wie Energie sparen, spare viel und zahle nachher mehr, weil der Staat ja zu wenig einnimmt (BR Leuthart)

  • Maybebaby am 03.08.2017 11:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Aso i dänke

    Für sportmuffel wie mich, kann es durchaus ein reiz sein, sich etwas mehr zu bewegen. Und wenn es dann noch "günstiger" kommt mit der versicherung - wieso nicht? Es ist ja kein müssen - wer will kann/darf die angebote nutzen

    • Lena Sport am 03.08.2017 13:05 Report Diesen Beitrag melden

      Sportler müssen Faule subenvtioneiren

      tja und ich als Sportler frage mich, warum ich jemand Faulen subventionieren muss. Und es ist nach wie vor fragwürdig, warum man meint, nur weil die KK es bezahlt, dass man dann seinen Hintern hochbekommt und noch fragwürdiger ist es, dass man nach wie vor der Gang ins Fitness als Gesund promoviert!

    • Maybebaby am 03.08.2017 18:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Lena Sport

      Nicht falsch verstehen, ich nutze die angebote nicht ;) also för mech zahlsch nüt :p schon klar sind sportler weniger davon begeistert wenn sie für "uns" nichtsportliche mitbezahlen "müssen" aber wie in unserem sozialsystem alles geregelt ist gilt auch hier - alle zahlen für alle. Sigs KK oder ALV, Steuern etc. natürlich kannst du an diesem System deine freude haben oder eben auch nicht, dass ist immer dir persönlich überlassen Trotzem danke für deine Antwort :)

    einklappen einklappen
  • C. Rosstrainer am 03.08.2017 11:12 Report Diesen Beitrag melden

    Einseitig

    Fitnessabovergünstigungen sind Quatsch. Leute, die sich im Alltag ausreichend und abwechslungsreich bewegen, bekommen nichts für ihren gesunden Lebensstil. Wer zuhause Fitnessgeräte hat und deswegen wahrscheinlich auch viel häufiger aktiv ist, da er jederzeit "spörtlen" kann und dafür nichts planen muss, bekommt auch nichts. Weder Zustupf noch Prämienvergünstigung noch Anerkennung.