Arbeitgeber-Ranking

18. Mai 2018 14:59; Akt: 18.05.2018 14:59 Print

Wie gut sind Jobs bei DHL und McDonald's wirklich?

von V. Blank - Das neuste Arbeitgeber-Ranking polarisiert. Betroffene Arbeitgeber und die Umfrage-Firma nehmen Stellung zur Kritik der 20-Minuten-Leser.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei welcher Firma in der Schweiz arbeitet es sich am besten? Das wollte das Beratungsunternehmen Great Place to Work (GPTW) wissen und hat in der Schweiz 26'000 Angestellte von 150 Firmen zu ihrer Arbeitszufriedenheit befragt.

Umfrage
«Alles in allem bin ich bei einem sehr guten Arbeitgeber tätig» – dem ...

Mit dem Ergebnis – dem Ranking der beliebtesten Arbeitgeber der Schweiz – sind viele 20-Minuten-Leser aber nicht einverstanden. Vor allem, dass es McDonald's und DHL in die Top 5 geschafft haben, sorgte für Unmut und zahlreiche kritische Leserkommentare.

Auch stossen sich die Leser an der Art, wie die Umfrage in der Praxis bei den teilnehmenden Firmen gehandhabt wird. Zudem fragen sich die Kommentatoren, welche Faktoren für eine gute Unternehmenskultur ausschlaggebend sind.

Auf Anfrage von 20 Minuten haben die Betroffenen und eine Expertin auf die Kritikpunkte reagiert.

Die Kritik: McDonalds's hat im Ranking der besten Arbeitgeber den dritten Platz erreicht. Viele 20-Minuten-Leser kritisieren das Fast-Food-Unternehmen jedoch, vor allem mit Blick auf die Löhne oder die Arbeitsbedingungen.
Das sagt McDonald's: Die Bezahlung der Mitarbeiter sei fair und branchenüblich und entspreche dem Gesamtarbeitsvertrag, so eine Sprecherin. Ein ungelernter Vollzeit-Mitarbeiter verdient bei McDonald's monatlich zwischen 3400 und 4000 Franken, Restaurantmanager ab 6000 Franken aufwärts. Mit Blick auf die Arbeitszeiten räumt das Unternehmen ein, dass die Öffnungszeiten «viel Engagement vom Team» verlangten. Im Gegenzug dazu schätzten die Mitarbeiter, dass McDonald's viele Teilzeitstellen anbiete. Die Auszeichnung von Great Place to Work nehme man im Wissen entgegen, «dass wir selbstverständlich jeden Tag besser werden können».

Die Kritik: DHL schafft es im Ranking auf Platz 5 – zu Unrecht, wie viele 20-Minuten-Leser finden. Kritisiert werden vor allem die Arbeitszeiten beim Kurierdienst, die Bezahlung und der Druck.
Das sagt DHL: Auf die schriftliche Anfrage von 20 Minuten antwortet DHL lediglich mit einem allgemeinen Statement. Auf die Vorwürfe der Leser, ein schlechter Arbeitgeber zu sein, verweist DHL auf die Umfrage von Great Place to Work: «Unsere Mitarbeiter sagen in der freiwilligen anonymen Umfrage, dass sie gern für DHL Express in der Schweiz arbeiten und dass DHL Express in der Schweiz ein guter Arbeitgeber ist.» Auf die konkreten Fragen zu Entlöhnung und Arbeitsbelastung geht DHL nicht ein.

Die Kritik: Stark hinterfragt wird neben den Top-Platzierungen auch die Methodik der Umfrage. Die Leser bezweifeln, ob die befragten Mitarbeiter auch wirklich ehrlich und unabhängig antworten konnten.
Das sagt Great Place to Work: «Die Unternehmen, die bei der Umfrage mitmachen, verpflichten sich, dass die Mitarbeitenden frei antworten können», sagt Michael Hermann, CEO von GPTW Schweiz. Die Sorge der Mitarbeitenden, dass man ihre Antworten ihnen zuordnen könnte, könne er aber gut verstehen. Als externer Anbieter lege GPTW grossen Wert auf Anonymität und Ehrlichkeit. «Wenn ein Teamleiter seine Mitarbeitenden beispielsweise zu bestimmten Antworten auffordert, können uns das die Betroffenen melden», so Hermann.

Die Kritik: Genannt werden im Ranking nur diejenigen Firmen, die eine Top-Platzierung erreicht haben. Das finden die Leser intransparent und wünschen Informationen über Unternehmen, die schlecht abgeschnitten haben.
Das sagt Great Place to Work: Die teilnehmenden Firmen müssen dem Umfrage-Anbieter Zugang zu den Mitarbeitern gewähren, erklärt GPTW-Chef Hermann. «Wenn wir die Studienteilnehmer, die schlecht abschliessen, in einer Flop-Liste zusammentragen würden, dann würden viele Firmen eine Befragung der Mitarbeitenden in Zukunft nicht mehr zulassen.»

Die Kritik: Mitarbeiterzufriedenheit hin oder her – wirklich glücklich können Angestellte nur in Firmen werden, die gute Zahlen schreiben.
Das sagt die Expertin: Gabrielle Wanzenried, Professorin an der Hochschule Luzern, bezweifelt, dass der Zusammenhang zwischen Gewinn und Mitarbeiterzufriedenheit generell gilt. Es gebe mehrere Einflussfaktoren auf die Mitarbeiterzufriedenheit. «Dass der Mitarbeiter beispielsweise Entscheidungsfreiheit geniesst, etwas bewirken kann oder gut aufs Jobprofil passt, sind sehr wichtige Faktoren», so die Expertin. Dennoch sei es für Mitarbeiter natürlich erwartungsgemäss angenehm, in Firmen zu arbeiten, die gute Umsätze und Gewinne machen und diese auch zugunsten der Mitarbeitenden einsetzen. «Wenn genügend Geld vorhanden ist, kann dies beispielsweise in die Weiterbildung der Mitarbeiter investiert werden.»

sentifi.com

20min_ch_app Sentifi Börseneinblicke aus den sozialen Medien

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Roger Benz am 18.05.2018 15:06 Report Diesen Beitrag melden

    Grosse Depression 2018...

    Also wenn wir in einer Zeit angekommen sind, wo Mc Donalds und DHL zu den besten Arbeitgebern gehören, ist das schon beschämend. Arbeitgeber erwarten unmenschliches, wollen aber selber sparen. Resultat davon: Mittelschicht weg, Sozialkosten steigen, Burnouts und Depressionen!

    einklappen einklappen
  • bird am 18.05.2018 15:11 Report Diesen Beitrag melden

    ehemaliger DHLler

    Ich weiss zwar nicht wies heute ist aber vor 8 Jahren war es eine Katastrophe dort zu arbeiten. Und ja auch ich habe die Umfragen immer positiv ausgefüllt. Weil die Angst das der Arbeitgeber doch mit liest war einfach zu Gross. Aber ich habe nach einem Jahr gekündet und mit meinen fast 3 Monaten überzeit nur noch 2 Tage nach der Kündigung dort gearbeitet. Empfehle darum allen wagt was neues und motzt nicht rum bin nun sehr glücklich.

    einklappen einklappen
  • Otto Ototo am 18.05.2018 15:05 Report Diesen Beitrag melden

    Geldabfluss

    nein, ich würde nicht bei einem solchen Unternehmen arbeiten, bei dem möglichst wenig Geld an die Steuer fliesst und möglichst viel Geld in einem am. Topf landet

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ellah S. am 19.05.2018 23:06 Report Diesen Beitrag melden

    Sehr zufrieden mit McDonald's ...

    Ich bin sehr zufrieden mit meinem Job bei McDonald's. Wenn mich niemand sieht, klaue ich nämlich einen kleinen Burger und ess ihn auf dem Klo.

  • Kassandra am 19.05.2018 18:57 Report Diesen Beitrag melden

    So ein irrelevanter Zirkus

    Wieviel Gehalt haben Umfragen, bei denen die Teilnehmer aus Angst vor Mobbing oder gar Jobverlust nur erlogene Bestnoten an ihren AG vergeben? Also los, publiziert die ganze Liste, da weiss ich dann, dass im Mittelfeld wenigstens die Firmen sind, die noch so etwas wie eine Firmenkultur haben, auch wenn nicht immer alles glatt läuft. So würden die Faker bzw. Sklaventreiber irgendwann ganz von der Liste verschwinden. Dann kann jeder selbst seine Schlüsse ziehen, warum solche Big Player auf der Liste fehlen...

  • h.p am 19.05.2018 14:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nie wider DHL

    Ich hab vor kurzem bei DHL gearbeitet und ich bin mir sicher es würden viele gehen wenn sie eine andere Möglichkeit hätten. vor solchen Umfragen hast noch viele Meeting das du sicher alles so ankreuzt wie es für sie gut ist.

  • MasterMind am 19.05.2018 10:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Pharmaindustrie

    Bei uns (Pharma) wird auch jedes Jahr die Zufriedenheit befragt und die Manager dürfen von uns beurteilt werden. Nach Eingabe von Alter und Anzahl Dienstjahren, werden alle Antworten, anonym ;-) eingegeben und ich kann euch sagen, wir haben tolle Chefs in unserer Firma.

  • Luca am 19.05.2018 10:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Post

    Bei uns gab es anfangs Sitzungen und später Rundmails wie wir die Fragen zu beantworten haben. Anonym? Ja klar, wenn man zuerst Alter, Stellenprozent usw. angeben muss. Freiwillig? Aber sicher, wenn der Chef kommt und am letzten Tag der Umfrage mitteilt, dass meine Umfrage noch nicht übermittelt wurde. Glaubt ihr wirklich dass jemand getraut hat die Wahrheit anzukreuzen?