Nordhaus und Romer

08. Oktober 2018 12:23; Akt: 08.10.2018 12:23 Print

Wirtschafts-Nobelpreis für US-Ökonomen

Der Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften geht in diesem Jahr an die US-Ökonomen William Nordhaus und Paul Romer.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nordhaus erhalte die Auszeichnung für seine Arbeit zum Klimawandel und Romer für die Einbeziehung technologischer Innovationen in die langfristige makroökonomische Analyse, teilte die Königlich-Schwedische Akademie der Wissenschaften am Montag in Stockholm mit.

«Ihre Ergebnisse haben den Umfang der ökonomischen Analyse erheblich erweitert, indem sie Modelle entwickelt haben, die das Zusammenspiel zwischen Marktwirtschaft mit Natur und Wissen erklären.»

Der Nobelpreis im Fach Wirtschaftswissenschaften wird seit Ende der 60er Jahre verliehen. Er wird von der schwedischen Notenbank gestiftet und ist mit neun Millionen Kronen (etwa 900'000 Euro) dotiert. Im vergangenen Jahr erhielt der US-Verhaltensökonomen Richard Thaler die Auszeichnung.

(sda)

sentifi.com

20min_ch_app Sentifi Börseneinblicke aus den sozialen Medien

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • PS;L am 08.10.2018 14:14 Report Diesen Beitrag melden

    Nice to know

    Eigentlich war es ja nicht im Sinne Nobels einen Preis für Wirtschaft zu vergeben. Der Preis stammt von der schwedischen Reichsbank und ist eigentlich kein Nobelpreis im eigentlichen Sinne. (Ich selber bin auch Ökonom, denke aber Alfred Nobel würde dies nicht gerne sehen, da er die Wirtschaftslehre als weniger erstrebenswert wie die Naturwissenschaftslehre hielt).

    einklappen einklappen
  • Tiks am 08.10.2018 17:11 Report Diesen Beitrag melden

    Wie kann man nur

    den Nobel Preis Personen vergeben, die ganz genau wissen, dass das momentane Wirtschaftssystem Gift für unsere Welt ist, aber lieber schweigen? Genau die Wirtschaft hätte nichts verdient ausser einem Tritt in den überheblichen Hintern.

    einklappen einklappen
  • Micoo am 08.10.2018 19:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Der Aufgewachte

    Seit 2008 ist die Weltwirtschaft im Koma und wird nur durch Faule Kredite am leben gehalten. und wer zahlt die Misere? der Bürger! darum heissen wir auch Bürger, weil wir für die Banken bürgen. und die US und A wird wieder der Grund sein, für die nächste Krise im diesem Jahrzehnt. Es sind leider viel zu viele Menschen Desinformiert von diesen Manipulations Mechanismen. Guckt euch bitte Videos von Daniele Ganser, Dirk Müller und Andreas Popp an. ihr werdet erstaunt sein was ihr alles an Neuinformationen von diesem komplexem Industriesystem bekommt. es ist nur eine Frage der Zeit wenn die Deppresion 2.0 eintrifft. aber eins Kann ich sagen, es wird sehr ungemütlich. Ich wünsche euch allen einen wunderschönen Abend. wir sind die 99%!!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • lucki am 10.10.2018 12:50 Report Diesen Beitrag melden

    die Vergabe

    des Nobelpreises ist längst eine Farce, es wird nach Politik entschieden.

  • Franz am 09.10.2018 17:28 Report Diesen Beitrag melden

    Wieso immer die USA?

    Das Komitee ist doch nicht wirklich unabhägig und neutral - kann doch nicht sein. Nervt, immer die Amis ..

    • Stefan am 10.10.2018 07:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Franz

      Das liegt daran, dass dort Innovation gefördert wird und nicht behindert wie in Europa

    • Cartman1993 am 10.10.2018 15:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Franz

      naja entweder liegt es daran oder daran dass seit Jahren 5 der 10 besten Unis sich in den USA befinden.

    einklappen einklappen
  • Betriebswirt am 09.10.2018 12:17 Report Diesen Beitrag melden

    Gut, ....

    ... dass es Wirtschaftswissenschafter gibt, die nachweisen wollen, dass/wie Nachhaltigkeit auch wirtschaftlichen Erfolg bedeuten kann. Bin selbst Betriebswirt und weiss, dass Gewinnmaximierung nicht zu Lasten der Gesellschaft gehen muss/darf; es braucht nur etwas Anstand und Respekt der Welt gegenüber.

  • Marco am 09.10.2018 11:11 Report Diesen Beitrag melden

    Keine Exakte Wissenschaft

    In meinem damaligen Witschaftslehrbuch stand auf Seite 1. Wirtschaftswissenschaften sind keine exakten Wissenschaften. Für mich war damit alles über diese Art von Wissenschaft gesagt. Kristallkugel schauen kann jeder und es braucht nicht mal eine Lehre dafür.

    • schuschleid am 09.10.2018 12:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Marco

      Ohne Wissenschaft und Forschung würden sie ihre "gescheiten" Kommentare noch auf Stein Taffeln meißeln!

    • Cartman1993 am 09.10.2018 12:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Marco

      "Stellen sie sich vor, wie schwierig die Physik wäre, wenn die Teilchen auch noch denken könnten". Dieser Satz von Claus von Wagner bringt die Problematik relativ genau auf den Punkt. Die Ökonomie wäre "einfach" zu erklären, wenn sie nicht mit dem Menschen zu tun hätte, sondern mit einem Homo oeconomicus zu tun hätte.

    • Ehm am 09.10.2018 17:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @schuschleid

      Jaa, die Taffeln... Im Übrigen ist wohl kaum die Wirtschaftswissenschaft dafür verantwortlich. Nach dieser würden wir vermutlich noch immer Steintafeln Kaufen. Jedes Jahr neu designt und vermarktet, aber immernoch Stein.

    • Kai B am 11.10.2018 18:18 Report Diesen Beitrag melden

      @Cartman1993

      Herrliches Zitat! Würde noch hinzufügen, dass Geisteswissenschaften (zu denen die Wirtschaftswissenschaften zählen) durchaus relevante Beiträge zu unserem heuten Wohlergehen geleistet haben. Montesquieu und Hobbes hatten auch keine "exakte" Wissenschaft betrieben, haben unser Leben aber vielleicht mehr verbessert als Kopernikus. Als Ökonomen würde ich hier Ricardo, Keynes, ja wahrscheinlich sogar Marx aber auch Friedman erwähnen.

    einklappen einklappen
  • Sigi Kühtau am 09.10.2018 06:49 Report Diesen Beitrag melden

    Bereicherung im Dunklen

    Es gibt tausende Hilfsbereite Leute die mehr tun ,weder diese 2 Preisträger ,das die dazu noch mit so viel Geld überschüttet werden ,ein Hohn

    • Nick am 09.10.2018 10:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      btc

      Die ersten 20 sollen direkt mal an Satoshi Nakamoto gehen.

    einklappen einklappen