Von der Pieke auf

25. Juni 2011 12:23; Akt: 25.06.2011 12:23 Print

Wo die Schweizer CEOs früher jobbten

von Gérard Moinat - Traubensaftverkäufer, Parkplatzmarkierer oder Autoscheibenputzer: Auch die Schweizer Wirtschaftskapitäne haben einmal klein angefangen.

Bildstrecke im Grossformat »
erntete im zarten Alter von 10 Jahren Zuckerrüben und Randen. Lohn für die harte Arbeit: 75 Rappen pro Stunde. jobbte zuerst als Sechzehnjähriger beim Detailhändler Volg. Seine Aufgaben: Früchte und Gemüse abpacken. , heute einflussreicher Privatbankier, startete sein Berufsleben als Traubensaftverkäufer an der Olma. Der Klassiker: trug als Primarschüler Zeitungen aus. Sein Monatslohn belief sich auf 21 Franken. startete seine Karriere als Seifenverkäufer in St. Gallen. war nicht immer im Telekommunikationsgeschäft tätig. Seine Berufslaufbahn hat er als Programmierer für Mercedes-Benz in Frankreich gestartet. putzte als 12-Jähriger Autoscheiben an der Tankstelle. Sein Lohn: 0 Franken. Dafür gab's Trinkgeld. Der erste Job von hatte nichts mit Mode zu tun. Stallausmisten und Kühe von Hand zu melken waren seine ersten Berufserfahrungen. machte seine ersten Schritte im Berufsleben als Gärtner. Der Lohn damals: 6 D-Mark in der Stunde. versuchte sich zur Schulzeit als Maler. Stundenlohn: 4 Franken. arbeitete bereits als 16-jähriger Lehrling bei der ZKB. Sein erster Posten war die Spedition. Auch Gipfeli holen für die Filialleiter gehörte zu seinen Aufgaben. begann seine steile Karriere als Logistiker. Stundenlohn: 8 D-Mark. betätigte sich lange vor seinem Chefposten als Parkplatz-Markierer und als Zeitungsjunge in Detroit. heuerte bereits als 17-Jähriger bei der Deutschen Bank an. Auslöser für seine Jobwahl war wohl sein Grossvater, der ihm auf den Weg gab: Wer in einer Bank arbeitet, hat immer Geld. Auch der begann auf Bankenseite. Nach seiner Ausbildung an der Basler Handelsschule ging es zum Schweizerischen Bankverein. jobbte schon während der Schulzeit am Abend und an Wochenenden als Praktikant bei einer Bank.

Fehler gesehen?

Bei der ersten Jobwahl hiesiger CEO gibt es einige Überraschungen. Wussten Sie beispielsweise, dass sich Raiffeisen-Bank-Chef Pierin Vincenz zuerst als Lebensmittelverkäufer versuchte?

Oder dass der CEO von Charles Vögele, André Maeder, als Teenager in jungen Jahren auf einem Bauernhof anheuerte? Dies und noch mehr erfahren Sie in der Bildstrecke.