«5 Minutes»

03. Juni 2011 12:06; Akt: 03.06.2011 14:29 Print

Wo ist Bundesrat Schneider-Ammann?

2 Journalisten, 1 Talk: Gian Signorell befragt 20-Minuten-Online-Autor Lukas Hässig zu wichtigen Wirtschaftsthemen. Diese Woche: Ein unsichtbarer Wirtschaftsminister und Abzockerschelte auf Abwegen.

«5 Minutes» vom 3. Juni 2011. (Video MokkaCafé - unterstützt durch UC'NA Architekten, Zürich)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Was macht Schneider-Ammann? Zu Frankenstärke und Personenfreizügigkeit hört man nichts vom Wirtschaftsminister. Mit seinem Schweigen riskiert er die Wiederwahl im Herbst.

Abzockerschelte auf Abwegen: Die Kritik am Millionensalär des Hirslanden-Chefs zielt daneben. Der Fokus muss auf den irrwitzigen Banker-Salären bleiben.

Onshore is king! Die Vermögensverwaltung findet in Zukunft vor Ort im Ausland statt. Viele Schweizer Banken wissen nicht, wie sie auf den fahrenden Zug aufspringen sollen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Marco Köhl am 06.06.2011 09:58 Report Diesen Beitrag melden

    Den Schlechtesten BR den wir je hatten!

    Wer ist BR J.S.A, ich glaube der wird nicht wider gewählt, so einen Schwachen Bundesrat wie Schneider-Ammann hatte die Schweiz noch nie gehabt, und so einer wahr Unternehmer, Unglaublich der kennt ja nicht mal seine Dossier, da macht die nicht Juristin BR. Sommaruga den besseren Job als Schneider Ammann, schon seine Auftritte sind schlimm!

    einklappen einklappen
  • Oskar Mate am 03.06.2011 14:08 Report Diesen Beitrag melden

    Lukas Hässig

    Ja, ja, der Herr Hässig. Der UBS und CS Basher Nr.1. Vor der Krise war er nirgens, mit dem Bashing hat er sich hochgearbeitet, allerdings auf sehr fragwürdige Weise und auf Kosten vieler Tausend Bankangestellten. Er schadete nämlich nicht nur der Bankenwelt, sondern gefährdet(e) im gleichen Masse auch die Arbeitsplätze. Falls die UBS sich entschliessen sollte die Investment Bank aus der Schweiz abzuziehen, dürfen wir ihm herzlich für den Abbau der Stellen danken. Dass ihn die Hirslandensaläre dabei nicht interessieren ist klar, denn er kümmert sich ja nur sehr liebevoll um CS und UBS.

    einklappen einklappen
  • Onkel Peter am 03.06.2011 14:12 Report Diesen Beitrag melden

    Raus kommt eh nix.

    wer ist Schneider-Ammann? Sollte man den kennen...? Wobei: Mediengeile Bundesräte bzw. Bundesrätinnen haben wir ja schon zur Genüge, man denke da zBsp. an Doris Leuthard. Und raus kommt auch da nix.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Marco Köhl am 06.06.2011 09:58 Report Diesen Beitrag melden

    Den Schlechtesten BR den wir je hatten!

    Wer ist BR J.S.A, ich glaube der wird nicht wider gewählt, so einen Schwachen Bundesrat wie Schneider-Ammann hatte die Schweiz noch nie gehabt, und so einer wahr Unternehmer, Unglaublich der kennt ja nicht mal seine Dossier, da macht die nicht Juristin BR. Sommaruga den besseren Job als Schneider Ammann, schon seine Auftritte sind schlimm!

    • Willy am 06.06.2011 21:08 Report Diesen Beitrag melden

      Gleicher Meinung

      obwohl ich nicht SP-Anhänger bin.

    • Thomas am 07.06.2011 13:17 Report Diesen Beitrag melden

      Sommaruga top!

      Ich finde auch, die Sommaruga macht einen besseren Job. Sie ist regelrecht über sich hinausgewachsen als Bundesrätin. Ich ich bin auch nichts links eingestellt, sondern liberal.

    einklappen einklappen
  • Onkel Peter am 03.06.2011 14:12 Report Diesen Beitrag melden

    Raus kommt eh nix.

    wer ist Schneider-Ammann? Sollte man den kennen...? Wobei: Mediengeile Bundesräte bzw. Bundesrätinnen haben wir ja schon zur Genüge, man denke da zBsp. an Doris Leuthard. Und raus kommt auch da nix.

  • Oskar Mate am 03.06.2011 14:08 Report Diesen Beitrag melden

    Lukas Hässig

    Ja, ja, der Herr Hässig. Der UBS und CS Basher Nr.1. Vor der Krise war er nirgens, mit dem Bashing hat er sich hochgearbeitet, allerdings auf sehr fragwürdige Weise und auf Kosten vieler Tausend Bankangestellten. Er schadete nämlich nicht nur der Bankenwelt, sondern gefährdet(e) im gleichen Masse auch die Arbeitsplätze. Falls die UBS sich entschliessen sollte die Investment Bank aus der Schweiz abzuziehen, dürfen wir ihm herzlich für den Abbau der Stellen danken. Dass ihn die Hirslandensaläre dabei nicht interessieren ist klar, denn er kümmert sich ja nur sehr liebevoll um CS und UBS.

    • Alex F. am 03.06.2011 23:07 Report Diesen Beitrag melden

      @ Oskar

      Was die UBS in den letzten 3 Jahren abgezogen hat, lässt jeden zum Basher werden. Das fängt an bei masslosen Managerlöhnen, über Finanzierung von Streubomben und Sprengungen von Bergen bis hin zur Rettung durch den Staat. Also schön den Ball flach halten. Die UBS ist für den Stellenabbau verantwortlich, nicht Herr Hässig allein. Und das Investment Banking kann man getrost auflösen, denn das hat uns nur noch mehr hinuntergezogen. Das schlimmste ist: Die Banken haben aus ihren Fehlern gar nichts gelernt. Also sind Ihre Argumentationen bezüglich Stellenabbau nur ein schlechter Witz.

    • Marc Stutz am 05.06.2011 15:47 Report Diesen Beitrag melden

      Symbolischer Beitrag

      In der Tat hat Herr Hässig in den letzten Jahren keine Gelegenheit ausgelassen, gegen unsere Banken zu schiessen. Ihre Aussage betreffend Stellenabbau und Verantwortlichkeit ist jedoch wohl eher symbolisch zu verstehen(Beeinflussung). @Alex: Sie scheinen auch zu jenen zu gehören, die aufgrund von dem was sie lesen gleich ein Urteil fällen. Was in 20min und Bli.. steht ist nicht gleich Gesetz.Ihnen möchte ich empfehlen, sich ein bisschen besser zu informieren, bevor Sie urteilen. Wenn unsere Banken nichts gelernt hätten, dann würden Sie heute nicht wieder zu den Besten der Welt gehören.

    einklappen einklappen