Musik-Videos

28. Oktober 2014 13:44; Akt: 28.10.2014 13:44 Print

Youtube arbeitet an werbefreier Bezahlversion

Youtube plant laut Medienberichten ein Abo-Modell. Gegen die monatliche Gebühr von 10 Dollar würden Nutzer einen werbefreien Zugang zu Musikvideos erhalten.

storybild

Youtube will den Profit erhöhen: Ein Bezahlkanal könnte dabei helfen. (Bild: Keystone/AP/Julie Jacobson)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der zu Google gehörende Musikdienst Youtube arbeitet laut Medienberichten an einem Bezahlmodell. Der Dienst soll noch in diesem Jahr lanciert werden. Für Youtube, das mit den kurzen Werbeclips vor den eigentlichen Videos zum Giganten aufgestiegen ist, wäre das ein Kurswechsel. Beim Bezahldienst soll es um Musikvideos gehen, wie billabord.com berichtet. Für 10 Dollar im Monat sollen Nutzer werbefreien Zugriff auf den gesamten Musikkatalog erhalten. Zudem könnte der Bezahldienst mit weiteren Funktionen ausgestattet sein. Denkbar wäre eine Offline-Verfügbarkeit der Inhalte.

Umfrage
Wären Sie bereit für ein werbefreies Youtube zu bezahlen?
14 %
80 %
6 %
Insgesamt 1293 Teilnehmer

«Eine Youtube-Version mit Bezahlschranke, aber ohne Werbung würde den Nutzern mehr Optionen einräumen und gut in eine Welt passen, in der immer mehr Videos über Apps auf Mobilgeräten angesehen werden», sagte Google Managerin Susan Wojcicki laut wsj.de in der Nacht auf Dienstag an der Technologiekonferenz Code Mobile im kalifornischen Half Moon Bay. Es gebe bereits viele Apps, bei denen Nutzer wählen könnten, ob sie Werbung sehen möchten oder lieber zahlen wollen, so Wojcicki weiter.

Die offizielle Bestätigung steht noch aus

Auf Youtube wird es laut Insidern aber immer auch kostenlose Musik-Videos geben, bei denen zuvor Werbung eingeblendet werde. Youtube hat den Start des Musikdienstes noch nicht offiziell verkündet. Wojcicki sagte lediglich, sie sei optimistisch, dass man ihn bald sehen werde. Gerüchte eines Starts noch in diesem Jahr wollte die Google-Managerin nicht bestätigen.

Eine Herausforderung besteht allerdings darin, dass Google seinem eigenen Streaming-Dienst Google Play Music, den der Suchmaschinenkonzern bereits seit Mai 2013 besitzt, nicht in die Quere kommt. Über die Plattform Google Play können sich Nutzer für 9,99 US-Dollar im Monat Musik besorgen. Ziel von Google, das Youtube im Jahr 2006 für 1,65 Milliarden Dollar gekauft hatte, ist es seit längerem, mit dem Videodienst mehr Profit zu erzielen. Google weist das Werbegeschäft von Youtube nicht einzeln aus. Nach Schätzungen des Marktforschers eMarketer erreichten die Erlöse im vergangenen Jahr 5,6 Milliarden Dollar.

(sas)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • fabian am 28.10.2014 14:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    man muss sich zu helfen wissen

    adblocker und problem gelöst :D

    einklappen einklappen
  • Oliver am 28.10.2014 14:28 Report Diesen Beitrag melden

    Adblock

    Schon mal was davon gehört?

    einklappen einklappen
  • Bündner am 28.10.2014 14:26 Report Diesen Beitrag melden

    Für was 10 Dollar bezahlen

    Ich schaue mir lieber die 5 Sekunden Werbung an als 10 Dollar rauszuschmeissen!!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • mona am 29.10.2014 09:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Abzocke am falschen Ort

    Wenn Firmen eine Werbung für sich wollen, müssen sie zahlen, egal ob Zeitungswerbung oder TV Spot! Warum kassiert man nicht einfach von Firmen statt Nutzer abzuzocken? Wir müssen schon für viele eigentlich unnötige Dinge zahlen und ich bin gespannt, wann man auch für eine Google Suchanfrage oder das eröffnen von Accounts zahlen muss! Wo man hinsieht, dort wird zumindest versucht, einem das Geld aus der Tasche zu ziehen! Facebook Games, kommst du nicht weiter, bezahl und du kommst trotzdem voran! Geld regiert die Welt :(

  • Fredi Durchschnitt am 29.10.2014 08:33 Report Diesen Beitrag melden

    Endlich!

    Aufwändig gedrehte Videos erhalten nun endlich die Würde, die sie verdienen und werden nicht mehr zwangsmissbrandet. Aus filmschaffender Sicht: Dankeschön!

    • adrian am 29.10.2014 09:17 Report Diesen Beitrag melden

      immer noch Werbung

      Bei Nutzern die nicht bezahlen, kann dann immer noch Werbung kommen. Die Videos werden also immer noch "zwangsmissbrandet".

    einklappen einklappen
  • maddin am 29.10.2014 08:04 Report Diesen Beitrag melden

    Werbind schaut nicht zureichen

    Scheint so als Hätte Goggle die Youtube Nutzer die WErbung schauen/anklickenüber eine Statistik geschoben und so herraus gefunden "mhm, da kommt nicht genug Geld bei rum" Also wird mal schnell ein Bezahlsystem entwickelt wo man mit einem Fixbetrag rechnen kann. Irgendwann muss man noch für Luft bezahlen XD

  • Ädu am 29.10.2014 08:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Affegeil

    endlich kommt diese Funktion! Ich bezahle sehr gern, sehe dadurch keine Werbung und unterstütze dabei noch die Musikindustrie!

    • Max Braun am 29.10.2014 09:18 Report Diesen Beitrag melden

      Geld für die armen Musiker? Fehlanzeige!

      Ich glaube das Geld wandert eher in die Taschen der Google CEOs. Der Trend sich gratis eine Community aufzubauen und dann wenn alle dabei sind auf einmal Geld zu verlangen scheint salonfähig zu werden.

    einklappen einklappen
  • Hürlimann Kaufmann am 29.10.2014 08:00 Report Diesen Beitrag melden

    adblocker ist nicht alles ...

    auch schon mal gehört, das man adblocker selber auf manchen seiten blockieren kann?, das also bedeutet wenn man eine seite besucht und man den adblocker aktiviert hat, kann es mal sein das man den adblocker deaktivieren oder pausieren muss, um die seite besuchen oder anschauen zu können, tja liebe leute, adblocker ist nicht alles ...

    • Lucie Santschii am 29.10.2014 08:17 Report Diesen Beitrag melden

      Cookies vs. Twitter

      Ist das gleiche wie bei Twitter, nur mit den Cookies. Wenn man Cookies blockiert wird einem der Zugang zu Twitter verwehrt... Die Seiten wissen schon wies geht... :-)

    einklappen einklappen