Griechenland am Abgrund

15. Mai 2012 22:10; Akt: 15.05.2012 22:10 Print

Zahltag für Spekulanten

Griechenland soll 435 Millionen Euro an internationale Gläubiger auszahlen, die sich nicht am Schuldenschnitt beteiligten. Zu den Profiteuren gehören Hedgefonds und andere Spekulanten.

storybild

Griechen müssen bluten, Spekulanten profitieren. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Griechenland wird Staatsmedien zufolge 435 Mio. Euro an internationale Gläubiger auszahlen. Am Dienstag wurde eine griechische Staatsanleihe fällig, die vor zehn Jahren unter britischem Recht aufgelegt wurde und deshalb nicht dem Schuldenschnitt unterliegt.

Die Wertpapiere, um die es nun geht, unterliegen ausländischem Recht. Sie sind vom Forderungsverzicht, mit dem Athen seinen Schuldenberg auf einen Schlag um knapp 107 Mrd. Euro abgebaut hatte, nicht betroffen. Bei den meisten Anleihen hatte Griechenland leichtes Spiel und konnte die Investoren mit Umschuldungsklauseln zur Teilnahme am Schuldenschnitt zwingen. Bei den internationalen Titeln nicht.

Jagd auf Anleihen

Hedgefonds und andere Spekulanten hatten davon schnell Wind bekommen und regelrecht Jagd auf die entsprechenden Papiere gemacht. Mit Erfolg: Anleihen im Wert von insgesamt mehr als 6 Mrd. Euro befinden sich in den Händen von Anlegern, die sich nicht zum Forderungsverzicht drängen liessen. Für sie ist nun Zahltag.

Bis vor kurzem hatte sich die Regierung noch knallhart gegeben, für die Auszahlung sei kein Geld da. Letztlich dürften hinter den Entscheidungen aus Athen jedoch ohnehin die Geldgeber aus Brüssel und Frankfurt stehen.

Zahlungsboykott wäre riskant

Ein Zahlungsboykott wäre auch aus anderem Grund sehr riskant: Rechtsstreit wäre programmiert gewesen, vor internationalen Gerichten und mit Profis, die sich auf eben diese Fälle spezialisiert haben.

Auch für die Geldgeber aus Brüssel und Frankfurt wären die Gefahren bei einem Zahlungsausfall hoch. Denn wenn nur eine Anleihe nicht rechtzeitig bedient wird, können theoretisch alle anderen auf einen Schlag fällig gestellt werden.

Zwar wären die im Rahmen des Schuldenschnitts neu aufgelegten Papiere von diesem - in der Fachsprache «Cross Default» genannten - Szenario nicht betroffen. Allerdings befinden sich auch Titel in den Händen öffentlicher Gläubiger, bei denen die Sachlage nicht abschliessend geklärt ist.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Oesch am 16.05.2012 22:27 Report Diesen Beitrag melden

    Systemfehler

    Das war natürlich abzusehen, dass sich einige Investoren mit einer Investition in tiefbewertete bzw. lausige Griechenlandpapiere eine goldige Nase verdienen werden. Britschisches Recht - darauf wäre ich leider auch nicht gekommen. Die Namen der Profiteure werden natürlich nicht veröffentlicht - vielleicht würden bekannte Namen auftauchen, die wissen was sie tun! Man merke sich, die 6 Mrd sind nicht wenige 6er im Lotto und man kann tatsächlich auch ohne einen Lottoschein auszufüllen Mulitimillionär werden, parasitäre Manager lassen wir Mal ausser Betracht.

  • Anonym am 16.05.2012 08:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    unglaublich

    Spekulanten erhalten über Umwege Geld von europäischen Steuerzahlerzahlern. Aber es läuft bestimmt alles richtig in unserer Gesellelschaft...

  • Shame Onju am 16.05.2012 08:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Stutz vs. Moral 

    Merke: Spekulanten sind zu 90% Leute mit viel Geld und wenig Moral, welche aus Notsituationen anderer gewissenlos Geld schöpfen! Nicht zu verwechseln mit "Investoren", wobei die Grenze dazwischen ziemlich fliessend zu sein scheint...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Oesch am 16.05.2012 22:27 Report Diesen Beitrag melden

    Systemfehler

    Das war natürlich abzusehen, dass sich einige Investoren mit einer Investition in tiefbewertete bzw. lausige Griechenlandpapiere eine goldige Nase verdienen werden. Britschisches Recht - darauf wäre ich leider auch nicht gekommen. Die Namen der Profiteure werden natürlich nicht veröffentlicht - vielleicht würden bekannte Namen auftauchen, die wissen was sie tun! Man merke sich, die 6 Mrd sind nicht wenige 6er im Lotto und man kann tatsächlich auch ohne einen Lottoschein auszufüllen Mulitimillionär werden, parasitäre Manager lassen wir Mal ausser Betracht.

  • Hans am 16.05.2012 09:37 Report Diesen Beitrag melden

    Dank an Brüssels Top Shots !

    Rette sich wer kann !

  • gstar am 16.05.2012 09:18 Report Diesen Beitrag melden

    na dann gute nach Europa

    Hammer was sich hier abspielt. Brüssel zahlt mit den Steuergeldern der EU sozusagen Gläubiger aus die schon genügend Kohle haben (Hedge Fund, Investoren). Kann nurnoch bachab gehen dieses Jahr.

  • cosy am 16.05.2012 08:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hedgefonds

    Eigentlich entstanden diese urspruenglich zur Absicherung. ( fig.: Eine schützende Hecke um den (Geld-)vorrat ziehen. Diese habensich jedoch zur volkswirtschaftlicher Gefahr zum Schaden der grossen Mehrheit entwickelt!!! Wir können nur auf die Intelligenz und das Verantwortungsgefühl der neuen Politiker hoffen!!

  • Shame Onju am 16.05.2012 08:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Stutz vs. Moral 

    Merke: Spekulanten sind zu 90% Leute mit viel Geld und wenig Moral, welche aus Notsituationen anderer gewissenlos Geld schöpfen! Nicht zu verwechseln mit "Investoren", wobei die Grenze dazwischen ziemlich fliessend zu sein scheint...