EU-Plan

29. September 2010 09:05; Akt: 29.09.2010 12:32 Print

Zigi-Päckli sollen alle gleich aussehen

Die EU plant ein Einheitsdesign für Zigaretten-Schachteln: Die Päckchen sollen sich in Zukunft nur noch durch den Markennahmen unterscheiden.

Bildstrecke im Grossformat »

Nach Australien und Norwegen will nun auch die EU ein «Einheitsdesign» für Zigaretten. Wie diese aussehen könnten, zeigt die Bildstrecke am australischen Beispiel.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine Farbe, ein Design und kein Logo: Die EU-Kommission hat erstmals ihre Pläne konkretisiert, wie sie in Zukunft die Werbung und den Verkauf von Zigaretten einschränken will. Eine Expertengruppe hatte die Idee im August als prüfenswert bewertet, nun liegt «Welt Online» bereits ein konkretes Papier der EU-Kommission vor. Gemäss dem Dokument könnte es bald nur noch einheitliche Zigarettenpackungen geben. Wie die deutsche Tageszeitung berichtet, soll zudem auf der Verpackung eine Hotline-Nummer angegeben werden, unter der der Kunde Hilfe beim Aufhören erhält. Nebst den bereits eingeführten Warnbildern sollen weiter auch die zulässigen Inhaltstoffe geregelt werden.

Umfrage
Einheitliche Zigaretten-Päckchen - geht Ihnen das zu weit?
55 %
19 %
26 %
Insgesamt 6305 Teilnehmer

Ebenso ist vorgesehen, dass die Zigaretten aus den Regalen verschwinden: In den Auslagen der Kioske und Geschäfte soll nur noch eine einzelne Packung je Marke gezeigt werden dürfen. Zudem hat sich die EU-Kommission damit beschäftigt, den Internetverkauf von Tabakprodukten zu untersagen. Hinter dem Papier steckt die Absicht der EU, die Tabakrichtlinie aus dem Jahr 2001 durch neue und verschärfte Bestimmungen zu ersetzen, wie «Welt Online» schreibt.

Tabakbranche will klagen

Die neuen Richtlinien sollen 2011 erarbeitet und 2012 vom EU-Parlament verabschiedet werden. Die EU-Mitgliedsstaaten müssten das neue Gesetz dann anschliessend übernehmen. Zunächst können die Richtlinien nun Interessenten, Firmen und Verbände bis zum 19. November kommentieren. Der Streit ist programmiert: «Das alles wäre ein schwerwiegender Verstoss gegen Eigentums- und Markenrechte», sagte ein Sprecher der Branche gegenüber «Welt Online» und kündigte bei einer Einführung an, «dagegen zu klagen». Der Branche werde die Chance zur Differenzierung genommen. «Wir sind gegen einheitliche Packungen sowie ein Verbot der Präsentation. Es gibt es keine wissenschaftlichen Nachweise dafür, dass solche Massnahmen zu einer Reduzierung des Tabakkonsums führen», sagte eine Sprecherin von Philip Morris.

In Norwegen sind bereits ähnliche Richtlinien eingeführt worden: Werbung in den Läden ist untersagt. Beim Zigarettenkauf muss der Kunde die gewünschte Zigarettenmarke nennen, der Verkäufer holt sie dann aus einer Schublade heraus. Dass dieses Modell Erfolg hat, glaubt auch Australien. Downunder hat man im laufenden Jahr einen ähnlichen Ansatz bereits diskutiert und will per 2012 ein entsprechendes Gesetz einführen.

BAG denkt nicht an eine Einführung

In der Schweiz bestehen derzeit keine Pläne zur Einführung von Zigarettenpackungen ohne Markenlogo, wie das Bundesamt für Gesundheit im August mitteilte. Die Schweiz folgte allerdings dem Beispiel der EU bereits bei den abschreckenden Bildern und den Warnhinweisen. Die Idee kommt jedenfalls bei der der Arbeitsgemeinschaft Tabakprävention an, wie Thomas Beutler sagte: «Wir würden Zigipäckli ohne Logo sehr begrüssen.» Es sei aber mit viel politischem Widerstand seitens der Tabakindustrie zu rechnen.

(amc)

sentifi.com

20min_ch_app Sentifi Börseneinblicke aus den sozialen Medien

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Fabio Giavazzi am 29.09.2010 11:48 Report Diesen Beitrag melden

    Helfen..

    Ich weiss nicht was ich davon halten soll, jedoch finde ich es einfach nicht nötig eine Hotline einzurichten die einem helfen soll aufhören zu rauchen. Solche Hotlines bieten keine korrekte Lösung für jedermann, den Weg, aufhören zu rauchen, muss jeder selber finden. Und was die Bilder betrifft: Ich denke kaum, dass das jemals die Menschen vom rauchen abhalten wird. Jeder Mensch, jedes Kind weiss das rauchen schädlich ist und Krankheiten verursacht. Das hindert diese aber nicht daran weiterzurauchen. Manche rauchen sogar noch wenn sie sich eine solche Krankheit eingehandelt haben. Grüsse

  • Patrick Müller am 29.09.2010 11:27 Report Diesen Beitrag melden

    Hm

    Wieso verbietet man nicht gleich das Rauchen ganz, dann wäre das Problem gelöst.

  • Rene Wetter am 29.09.2010 11:58 Report Diesen Beitrag melden

    Gibt auch Chancen

    Wenn alle gleich aussehen, können auch neue Produzenten gegen die etablierten Multis antreten. Übrigens ist das nicht nur in Europa, sondern auch in AUS angedacht. Die Packungen werden günstiger mit dem Einheitsdesign.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Roman am 11.10.2010 13:41 Report Diesen Beitrag melden

    Sinnlos

    Das hält keinen Raucher davon ab zu rauchen. Man lebt nur einmal und in diesem Leben sollte man sich nichts verbieten lassen.

  • Nella Müller am 02.10.2010 13:03 Report Diesen Beitrag melden

    Zigaretten-Uniform?

    Eine Zigaretten-Uniform braucht's nicht. Wie das schon klingt!? Ausserdem sieht das Päckli von vorne aus, als wäre es die (Lebensmittel-) Edelmarke von Coop (Name gerade entfallen)... Die Schweiz hätte andere Sorgen: Krankenkassenprämien, ...

  • Susanne Reich am 01.10.2010 18:10 Report Diesen Beitrag melden

    EU quo vadis?

    Die EU macht sich je länger desto mehr lächerlich. Früher war's der Krümmgrad der Bananen etc. und heute die Einheitspackung für Zigaretten. Wie wär's, wenn die EU mal die wirklichen Probleme anpacken würde? Ich bin absolut nicht für's Rauchen, spätestens seit ich nicht mehr rauche ;-), doch Raucher müssen schon sehr viel für Zigaretten bezahlen und früher war es cool "schöne" Päckli zu haben. Lasst doch den Leuten den letzten Rest von Auswahl.

  • Calahari am 30.09.2010 15:23 Report Diesen Beitrag melden

    Entmündigung der Bürger

    Diese Etikettierung unterstellt, dass rauchende Stimmbürger nicht lesen können, dumm & uninformiert sind. Da auch zB Alkoholismus und Fettleibigkeit gesundheitsschädlich sind, müsste man logischer Weise genauso vorgehen, da es sonst ungerecht wäre. Geschädigte Leber auf Weinetiketten, sich im McDonald zuerst auf die Waage stellen od. ähnliches. Wenn schon Beleidigungen (Bilder für Illettristen), Diskriminierung, Bevormundung & Entmündigung - dann für alle! Wollt Ihr das wirklich?

  • Franz W. Seibold am 30.09.2010 01:35 Report Diesen Beitrag melden

    Nase für 's Geschäft

    Im Gegenzug sind bald Zigaretten-Etuis erhältlich, die die früheren Originalpackungen abgebildet haben. Dann kann dann die EU jagt auf diese Etuis machen und deren Besitzer büssen und gar einsperren. Animationen wie "Das Rauchen ist gesund!" oder "Zigaretten sind dufte!" als Aufschriften müssten die EU-Abgeordneten und EU-Kommissare zu unserer Freude zur Weissglut bringen. Die Hässlichkeit künftiger Zigarettenpackungen muss man sich nicht gefallen lassen.