Bald auch in der Schweiz?

04. August 2010 23:19; Akt: 05.08.2010 07:28 Print

Zigipäcklis ohne Markenlogo

von Alex Hämmerli - In Australien ist es schon beschlossene Sache, eine Expertengruppe der EU will nachziehen: Zigaretten sollen künftig nur noch in neutralen Schachteln ohne Logo in den Verkauf gelangen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Front im Kampf gegen den Tabak verschiebt sich weiter. Erst im April hat die australische Regierung beschlossen, dass ab Mitte 2012 Zigaretten nur noch in neutralen Verpackungen verkauft werden dürfen. Einzig ein einheitlich gesetzter, kleiner Namenszug in Standardfarbe soll erlaubt bleiben. Darüber vermiesen Warnhinweise und abschreckende Bilder die Lust aufs Rauchen.

Nun ist die Tabak-Expertengruppe der EU-Kommission zum Schluss gekommen, dass eine solche Regelung auch auf ihrem Hoheitsgebiet sinnvoll wäre. Das Argument der Sachverständigen ist einfach: Die farbig gestalteten Päckchen führten dazu, dass die Warnhinweise, etwa «Rauchen ist tödlich», weniger wahrgenommen würden. Zudem verweisen sie auf Studien, wonach Raucher bei Zigarettenpäckchen in helleren Farben auf einen niedrigeren Teeranteil und weniger gesundheitliche Risiken schlössen. Ob die EU-Kommission den Vorschlägen folgen wird, ist noch unklar. Sie werde zunächst die Tabakindustrie und Verbraucherorganisationen um Stellungnahmen bitten, heisst es. Mit einem allfälligen Gesetzesvorschlag sei dann Ende 2011 zu rechnen.

In der Schweiz bestehen derzeit keine Pläne zur Einführung von Zigarettenpackungen ohne Markenlogo, wie das Bundesamt für Gesundheit auf Anfrage mitteilt. Fest steht allerdings, dass die Schweiz schon bei den abschreckenden Bildern und den Warnhinweisen dem Beispiel der EU gefolgt ist. «Wir würden Zigipäckli ohne Logo sehr begrüssen», sagt Thomas Beutler von der Arbeitsgemeinschaft Tabakprävention. Es sei aber mit viel politischem Widerstand seitens der Tabakindustrie zu rechnen.

sentifi.com

20min_ch_app Sentifi Börseneinblicke aus den sozialen Medien