Nokia und Microsoft

16. Februar 2011 21:01; Akt: 16.02.2011 21:04 Print

Zwei Giganten wanken gemeinsam

Die Aktie des Handyherstellers Nokia fällt und fällt. Offenbar glaubt niemand an die Allianz mit Microsoft.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Aktie von Nokia fiel diese Woche beinahe auf ein historisches Tief. Dass Nokia das eigene Betriebssystem aufgegeben hat und mit Microsoft zusammenspannen will, bewegt selbst knapp eine Woche nach Ankündigung die Börsenkurse. Der einst stolze finnische Handyhersteller hat in den vergangenen Handelstagen mehr als ein Viertel an Wert eingebüsst. Die Börse bewertet das Unternehmen zurzeit auf 32 Milliarden Franken. Das ist viermal weniger als im Jahr 2007 oder nur 4 Milliarden mehr als die letzte Schätzung des Markenwerts durch Interbrand.

Doch auch Microsoft kommt unter die Räder: Seit der Ankündigung erodierte der Aktienkurs um fast zehn Prozent. Dabei hatten Marktbeobachter Microsoft eher als Profiteur gesehen. Doch woher die Skepsis? Aus zwei Schwächlingen werde noch kein Muskelprotz, schreibt ein Blogger im Internet. «Es ist fraglich, ob sich Microsofts System durchsetzt», meint auch Telekom-Experte Ralf Beyeler vom Vergleichsdienst Comparis. Für viele Nutzer sei das Betriebssystem von Microsoft bisher zu wenig bedienerfreundlich gewesen. Der Marktanteil von Windows Phone ist innert Jahresfrist um die Hälfte eingebrochen. Obwohl Microsoft mit Windows bei PCs Beinahe-Monopolist ist, gibt Beyeler zu bedenken: «Smartphones und Desktop-PC sind zwei unterschiedliche Welten.» Beyeler sieht auch Nokia deshalb auf der Verliererstrasse: «Es sind wohl Apple und Google, die sich den Markt künftig aufteilen.»