Nach Besitzerwechsel

26. November 2019 14:47; Akt: 26.11.2019 14:47 Print

Chefs von Chair Airlines verlassen Unternehmen

CEO Tomas Somandin und Verwaltungsrat Urs Pelizzoni geben ihre Positionen bei Chair Airlines ab. Den Chefposten übernimmt neu der bisherige IT-Chef (CIO) Shpend Ibrahimi.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die aus Germania Schweiz hervorgegangene Fluggesellschaft Chair Airlines baut im Zuge der neuen Besitzverhältnisse ihre Führungsspitze um. CEO Tomas Somandin und Verwaltungsrat Urs Pelizzoni verlassen das Unternehmen.

Die Abgänge erfolgten in gegenseitigem Einvernehmen, teilte Chair Airlines am Montagabend mit. Somandin und Pelizzoni hätten die Germania Flug AG vor fünf Jahren aufgebaut und durch einen turbulenten Transformationsprozess manövriert, hiess es in der Mitteilung. Man danke ihnen für die unzähligen Stunden, die sie am Wiederaufbau von Chair Airlines gearbeitet hätten.

Verkaufschef-Position (CCO) bleibt zurzeit frei

Den Chefposten übernimmt neu der bisherige IT-Chef (CIO) Shpend Ibrahimi. Tobias Hossmann, seit Anfang 2018 als Flugbetriebsleiter für die Airline tätig, werde Betriebschef (COO). Sie bilden gemeinsam mit dem bereits amtierenden Finanzchef Anri Fontanive die Geschäftsleitung.

Die Verkaufschef-Position (CCO) bleibe zurzeit frei und alle kommerziellen Belange würden künftig von Chair Airlines und ihrer Mitbesitzerin Enter Air gemeinsam koordiniert, hiess es.

Die Schweizer Fluggesellschaft gehörte früher zu 40 Prozent der deutschen Germania. Nach deren Grounding kam ihre Schweizer Namensvetterin zunächst in Schweizer Hände. Die Schweizer Unternehmerin und Air-Prishtina-Chefin Leyla Ibrahimi-Salahi übernahm im Februar die Mehrheit.

150 Mitarbeitende

Diese verkaufte später 49,9 Prozent an die polnische Charterfluggesellschaft Enter Air. Die restlichen 50,1 Prozent blieben bei der Schweizer Albex Aviation von Ibrahimi-Salahi.

Nach dem Besitzerwechsel benannte sich die Fluggesellschaft in Chair Airlines um. Das Unternehmen operiert aktuell ab Zürich mit drei Flugzeugen und beschäftigt 150 Mitarbeitende.

(sda)