Beschattungsaffäre

12. Januar 2020 08:52; Akt: 12.01.2020 08:52 Print

Liess die CS auch Khans Kinder ausspionieren?

In der CS-Beschattungsaffäre wird das Vorgehen der Polizei kritisiert. Zudem wurde bekannt, dass die CS offenbar auch Khans Familie überwachen liess.

Bildstrecke im Grossformat »
Die Verantwortlichen der Credit Suisse ziehen aus der Bespitzelungsaffäre Konsequenzen. «Die Überwachung von Iqbal Khan war falsch und unverhältnismässig», heisst es in einer Mitteilung der Grossbank am Dienstag, 1. Oktober 2019. Der operative Chef Pierre-Olivier Bouée und der operative Sicherheitschef Remo Boccali treten per sofort zurück. Konzernchef Tidjane Thiam bleibt. Er habe die Überwachung nicht angeordnet. Für die Credit Suisse war die vergangene Woche eine schwierige. (Im Bild: VR-Präsident Urs Rohner und CEO Tidjane Thiam) Der Aktienkurs der Bank sackte vom Freitag, 20. September, bis Freitag, 27. September, um 5,8 Prozent ein. In diesem Zeitraum kamen zunehmend Details zum Bankerzoff zwischen CEO Tidjane Thiam und dem Ex-CS-Mann Iqbal Khan ans Licht. Das Finanzinstitut büsste fast 2 Milliarden Franken an Börsenwert ein. «Das hat sicher auch mit den negativen Berichten zu tun, denn einige Anleger reagieren sensitiv auf Reputationsrisiken», sagt Andreas Venditti, Bankanalyst der Bank Vontobel. Zwar lief es für die gesamte Schweizer Börse im gleichen Zeitraum eher schlecht. Analysten nennen die Unsicherheit um das Amtenthebungsverfahren gegen US-Präsident Donald Trump als einen der Hauptgründe für den Knick im Kurs. Der SMI wie auch die UBS-Aktie begannen sich aber bereits ab Mittwoch zu erholen. Anders ist es bei der Credit Suisse: Hier kam das Wochentief erst am Freitag. Der Streit zwischen Thiam und Khan kostet die Bank nicht nur Geld an der Börse, sondern auch Reputation, wie Reputationsexperte Bernhard Bauhofer (Bild) zu 20 Minuten sagt: «Diese Geschichte trägt weiter dazu bei, dass die Schweizer Bankenbranche an Glaubwürdigkeit verliert.» Genau beziffern lasse sich dieser Reputationsschaden aber nicht. Nun bestehe die Gefahr, dass es zu einer Führungskrise komme. Sollte der jetzige CEO seinen Posten bei der CS verlieren, wäre VR-Präsident Urs Rohner (Bild), der Thiam einst als idealen Kandidaten zur Bank geholt hatte, gefordert, innert Kürze einen weniger kontroversen Nachfolger aufzubieten. Tidjane Thiam und Iqbal Khan sind Nachbarn. Thiams Villa mit Rundbau steht neben Khans Backsteinhaus. Auf Google Maps ist Khans Haus noch im Aufbau. Zwei Jahre habe die Bauphase gedauert, der Lärm sorgte für Spannung zwischen den Topmanagern. Wegen zwei Bäumen zwischen Thiams Villa und Khans Backsteinhaus kam es dann an einer Cocktailparty zum grossen Streit. Eine Zürcher Filiale der Credit Suisse besudelt von Vandalen am 1. Mai 2019. Der Name der Grossbank wird derzeit von einer hausgemachten Affäre befleckt und alarmiert Aktionäre. Vor seinem Wechsel zur UBS sorgt eine Posse um den ehemaligen Credit-Suisse-Spitzenmanager Iqbal Khan für Schlagzeilen. Der bekannte Bankmanager ist offenbar beschattet worden. Die Zürcher Oberstaatsanwaltschaft erklärte am Montag, sie habe aufgrund einer Anzeige von Khan ein Strafverfahren wegen Nötigung oder Drohung eröffnet. Im Mittelpunkt der Affäre steht ein Streit zwischen CS-Chef Tidjane Thiam (im Bild) und Khan. Khan hat die CS zu äusserst vorteilhaften Konditionen verlassen. Seine ehemalige Arbeitgeberin, die Credit Suisse, liess Iqbal Khan beschatten. Laut dem Präsidenten des Schweizerischen Verbands der ausgebildeten Privatdetektive sind diese allerdings dilettantisch vorgegangen. Seltsam ist, dass ein Banker in einer derart hohen Position eine nur dreimonatige Kündigungsfrist hat. Auch gilt in einem solchen Fall in der Regel ein Konkurrenzverbot. Dass Khan schon im Oktober die Vermögensverwaltung der UBS übernimmt, ist höchst unüblich. Iqbal Khan gilt als Kronprinz von UBS-Chef Sergio Ermotti. Er wird die Sparte bei der UBS zusammen mit Tom Naratil leiten. Co-Chef Martin Blessing tritt hingegen zurück.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Zusammenhang mit der Beschattungsaffäre der Credit Suisse ist bei der Zürcher Regierungsrätin Jacqueline Fehr eine Aufsichtsbeschwerde eingereicht worden. Iqbal Khan soll von der Polizei bevorzugt behandelt worden sein, lautet der Vorwurf.

Umfrage
Ist die Credit Suisse noch glaubwürdig?

Wörtlich heisst es laut «SonntagsBlick»: «Vorliegend geht es um nichts weniger als um die mögliche staatliche Vorzugsbehandlung einer selbsternannten Elite sowie den möglichen Missbrauch des Justiz- und Polizeiapparats.» Die Beschwerde wurde vom Anwalt eines Privatdetektivs eingereicht. Sein Hauptkritikpunkt: Die Polizei habe den Fall Khan mit oberster Priorität behandelt und dafür alles andere stehen und liegen gelassen.

Zudem soll Jérôme Endrass, ein forensischer Psychologe und Vizechef im Amt für Justizvollzug, nach dem Auffliegen der Beschattungsaffäre Khan angerufen haben. Er soll einen Termin bei der Kantonspolizei für die Einreichung der Strafanzeige vorgeschlagen haben. «Dass die Kantonspolizei potenziell Geschädigte proaktiv zur Einreichung einer Strafanzeige einlädt, darf dabei durchaus als einmaliger Vorfall bezeichnet werden», heisst es in der Beschwerde.

Familie überwacht

In der «SonntagsZeitung» wurde nun auch bekannt, dass die Credit Suisse offenbar auch Khans Familie überwachten liess. Laut dem Bericht wurde die Ehefrau ausspioniert. Selbst die Kinder seien erwähnt, schliesst das Blatt aus einem 17-seitigen Überwachungsbericht, den die Credit Suisse über einen Mittelsmann von einem Detektivbüro bestellt habe.

Die Bank habe angeblich nur sicherstellen wollen, dass der ehemalige Chef der Vermögensverwaltung, der in der Zwischenzeit zur UBS gewechselt hat, keine Kunden oder Mitarbeiter abwirbt. Credit-Suisse-Präsident Urs Rohner hat die Überwachung bereits als unverhältnismässig bezeichnet und sich dafür entschuldigt.

(woz/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Looni! am 12.01.2020 09:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Heiliger Bim Bam

    Sehr geehrte Universitäten, Fachochschulen oder Höhere Fachschulen. Bitte Biite nehmt diesen Fall als Beispiel für den Super-GAU im Krisen-Management und für die katastrophalste Kommunikation die ich je für möglich gehalten habe. Wenn ichs nicht besser wüsste, würde ich denken, dass dies ein schlecht gedrehter Krimi sei.

  • Geniesser69 am 12.01.2020 09:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wie in einem Thriller...

    Es wird immer krasser,ich hoffe die Verantwortlichen werden ordentlich bestraft!

    einklappen einklappen
  • Spaniel am 12.01.2020 11:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unmöglich

    Ob es der Wahrheit entspricht weiss ich nicht. Aber wenn es stimmt sollten die Führungskräfte wirklich den Hut nehmen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Globi im Rausch am 12.01.2020 17:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Globale Logik am Paradeplatz

    Die CS sieht sich als "Global Player". Da gelten für die Hüttenwarte am Paradeplatz globale Massstäbe. Also nicht so zimperlich. Das Recht des Stärkeren ist nunmal ein Naturrecht, gilt für Alle, für Institutionen, für Staaten, für Individuen.

  • Otto Stadler am 12.01.2020 15:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Besser Kahn als Khan

    Oliver Kahn, der ehemalige Torhüter von Bayern und der Nati gefällt mir besser als diese so sehr schillernde Figur Khan bei der CS .....

  • Otto Stadler am 12.01.2020 14:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Katastrophale Führungsstrategie

    Die CS aber auch die UBS haben nach der Finanzkrise 2008 zu keinem Zeitpunkt einen wirklichen Turn o Round hingelegt. Viele Faktoren spielen dabei eine Rolle. Die Banken wurden u. a. Auch mit zu vielen Regulierungsmassnahmen im Vergleich zu US - Grossbanken belegt, was sie zusätzlich abgewürgt hat. Dazu kommt, dass die Führung keinen Schuss Pulver taugt ! Sie beziehen stark überzogene Gehälter und lassen damit die Bank sukzessive ausbluten. Pfui Pfui Teufel !

  • Martial2 am 12.01.2020 14:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es war ein Mal Kreditanstalt...

    CS wie UBS sind schon lange nicht mehr glaubwürdig. Für Privatkunden gibt's andere kleine Banken, die nicht nur die grossen annehmen sondern auch die kleinen Kunden! Dazu was bei CS abgeht ist ein Skandal. Die ganze Crew in der Teppich-Etage gehört ausgewechselt, inkl. CEO Thiam!

  • Familien Vater am 12.01.2020 13:14 Report Diesen Beitrag melden

    Vielleicht sogar die Kinder von RF!

    Oder gar meine 7 Kinder mit Sparbüchlein!