Fitness

Wir bringen Sie in Form.
Hier erfahren Sie alles rund um Training, Ernährung und einen sportlichen Lifestyle.

Einfach gut essen!

11. September 2018 12:41; Akt: 24.09.2018 12:38 Print

Kann zu viel Fruchtzucker Gicht auslösen?

Zu viel Fruchtzucker, aber auch Sojaprodukte könnten Gichtanfälle auslösen, sagen Studien. Diana Studerus beantwortet Leserfragen zum Thema.

storybild

Fruchtzucker in Limonaden und Fruchtsäften macht laut Studien anfälliger für Gicht. Eine Ursache für die Erkrankung kann purinreiches Essen sein. (Symbolbild) (Bild: Monkeybusinessimages)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Liebe Diana

Umfrage
Achten Sie auf Ihren Fruchtzuckerkonsum?

Warum kann zu viel Fruchtzucker einen Gichtanfall auslösen?
Vielen Dank,

Rolf


Lieber Rolf

Um deine Frage zu beantworten, müssen wir etwas Biochemie machen. Die zugeführte Fruktose geht vom Darm in die Leber und muss dort «phosphoryliert» werden (es werden ein Phosphatteilchen und Sauerstoff angehängt), damit sie weiter verstoffwechselt werden kann. Bei diesem Prozess wird Energie verbraucht (ATP) und dies muss über Adenin zu Harnsäure abgebaut werden!
In den letzten Jahren zeigte eine Vielzahl von Studien, dass alle Fruktose enthaltenden Getränke den Harnsäurespiegel und das Gichtrisiko stark erhöhen. Das betrifft Fruchtsäfte (zum Beispiel Orangensaft, Süssmost, Multivitaminsäfte), aber auch sämtliche Limonaden, die mit Fruktose beziehungsweise Haushaltszucker Saccharose (besteht aus einem Teilchen Fruchtzucker und einem Teil Traubenzucker) gesüsst sind. Gleiches gilt auch für den Verzehr von sehr grossen Mengen Früchten. Kurzum, Getränke mit Zucker sind bei Gicht nicht empfehlenswert!

Herzliche Grüsse
Diana


Liebe Diana

Ich habe erhöhte Harnsäurewerte. Frage: Wie hoch ist der durchschnittliche Puringehalt* eines Sojajoghurts?

Lieber Gruss
Peter

*Anmerkung der Redaktion: Purin ist im Kern jeder Zelle vorhanden. Purine aus der Ernährung werden in Harnsäure umgewandelt und können eine Gicht begünstigen.

Lieber Peter

Ich finde in den verschiedenen Nährwertdatenbanken Werte von 30–85 mg/100 g. Das ist verhältnismässig wenig, aber dennoch mehr als bei einem Joghurt aus Kuhmilch (keine Purine!). Wir wissen aber auch aus neuen Studien, dass Hülsenfrüchte in jeglicher Form zwar Purine enthalten, diese aber wie alle pflanzlichen Purinquellen (also auch alle purinhaltigen Gemüse), entgegen früherer Meinung, keinen Einfluss auf die Entstehung von Gicht haben. Hülsenfrüchte müssen deshalb nicht eingeschränkt werden. Grünes Licht also für das Sojajoghurt!

Herzlich,
Diana


Liebe Leserinnen und Leser, haben Sie Fragen zur Ernährung? Fragen Sie Diana Studerus via Formular.

(seh)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Brumm am 11.09.2018 15:39 Report Diesen Beitrag melden

    Wusst ich nicht

    Das mir heute gerade ein Arbeitskollege erzählt. Er hätte Gichtschübe und sollte kein O-Saft trinken.

  • Dark Archon am 11.09.2018 14:27 Report Diesen Beitrag melden

    Viszeral-Fett

    Zuviel Früchte, bzw. Fruchtzucker fördert vor allem das viszerale Fett, also das Fett um die Organe, was um ein Vielfaches schlimmer ist, als das sog. subkutane Fett.

  • Heftiger am 11.09.2018 15:02 Report Diesen Beitrag melden

    Mässiger Konsum

    Ich trinke maximal 1 Glas Fruchtsaft/Woche = 2 dl.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Brumm am 11.09.2018 15:39 Report Diesen Beitrag melden

    Wusst ich nicht

    Das mir heute gerade ein Arbeitskollege erzählt. Er hätte Gichtschübe und sollte kein O-Saft trinken.

  • Heftiger am 11.09.2018 15:02 Report Diesen Beitrag melden

    Mässiger Konsum

    Ich trinke maximal 1 Glas Fruchtsaft/Woche = 2 dl.

  • Dark Archon am 11.09.2018 14:27 Report Diesen Beitrag melden

    Viszeral-Fett

    Zuviel Früchte, bzw. Fruchtzucker fördert vor allem das viszerale Fett, also das Fett um die Organe, was um ein Vielfaches schlimmer ist, als das sog. subkutane Fett.