Fitness

Wir bringen Sie in Form.
Hier erfahren Sie alles rund um Training, Ernährung und einen sportlichen Lifestyle.

Rot, gelb oder grün

22. Oktober 2018 09:33; Akt: 22.10.2018 09:33 Print

Lebensmittel-Ampeln sind eine Scheinlösung

von Jürg Hösli - Das Ampelsystem soll helfen, sich gesund zu ernähren. Doch ob ein Lebensmittel «gut» oder «böse» ist, entscheidet vielmehr der Koch selbst.

storybild

Rot, grün oder gelb: Die umstrittenen Lebensmittel-Ampeln zeigen mit Farben an, wie gesund oder ungesund ein Produkt sein soll. (Bild: Talaj)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Unser Essen soll leicht verständlich werden. Eine Ampel soll dabei helfen, dass wir unseren Lebensstil ändern und wir alle ganz gesund leben. Dass hierbei von der Politik versucht wird, den Rauch zu löschen statt das Feuer, spielt wieder einmal kaum eine Rolle.

Umfrage
Finden Sie Lebensmittel-Ampeln sinnvoll?

In der heutigen Gesundheitspolitik sind Massnahmen gefordert: Die Menschen werden immer dicker, die Gesundheitskosten auch. Da ist es nur opportun und logisch, dass wir einen Bösewicht suchen. Frei nach dem Motto, im Kalten Krieg wussten wir alle, wer gut und wer böse ist, so muss es nun auch bei den Lebensmitteln sein. Da unsere Politiker das Einfache lieben, weil das Komplexe nicht wählbar ist, soll eine Ampelbezeichnung für Lebensmittel her, damit wir endlich verstehen, ob wir Böses oder Gutes essen.

Käse und Ovi auf der roten Liste

Unsere Lebensmittel kommen nun bald rot, gelb oder grün daher – frei nach dem Motto: Bei den Rauchern helfen Warnbilder zwar nicht, aber bei den Lebensmitteln wird das schon. So wird nun plötzlich Käse zur bösen Speise, weil es darin viel zu viel Salz und Fett hat. Unser Nationalgetränk, die Ovomaltine, hat viel zu viel Zucker und wird zum Lebensmittel non grata erklärt.

Millionen werden in etwas investiert, bei dem die meisten von uns sich fragen: Spinnen die wieder mal? Müssen wir uns wirklich bevormunden lassen von einer Scheinlösung, die bei näherem Hinsehen nichts bringt?

Stress mit Essen kompensieren

Einzig eine Untersuchung am Massachusetts General Hospital hat gezeigt, dass die dortigen markierten, grünen Speisen mehr konsumiert würden. Liebe Wissenschaftler, das war ja klar, der medizinische Gruppendruck verleitet auch dazu, aber dann wird zu Hause einfach umso mehr rot gefuttert zur Kompensation. Wann lernen die lieben Politiker, das Problem bei der Wurzel zu packen, statt Ampeln einzuführen?

Die Menschen haben immer mehr Stress und am Abend sind die meisten zu platt, um sich überhaupt noch zu bewegen. Das Leben wird zum Fliessband und der Druck immens. Klar müssen wir dies mit mehr Essen kompensieren, und das werden wir auch dann noch, wenn die Lebensmittel in lustigen Farben daherkommen.

Kombination spielt eine wichtige Rolle

Zudem macht das ganze System wissenschaftlich null Sinn. Ein Lebensmittel besteht zwar aus Makronährstoffen und Salz, welche wir einteilen können. Doch damit wissen wir viele Dinge noch lange nicht. Essen wir beispielsweise 200 Gramm Käse und Weissbrot, haben wir nach zwei bis drei Stunden wieder Hunger aufgrund einer Unterzuckerung.

Essen wir aber Fondue mit den gleichen Lebensmitteln, legen also um das Brot einen Käsemantel, braucht unser Körper viel länger, um dies zu verdauen. Der Hunger kommt oft erst am nächsten Tag. Die Kombination von Lebensmitteln spielt eine wichtige Rolle für die Sättigung. Aber wird das im Ampelsystem berücksichtig? Fehlanzeige!

Vielleicht gibt es bald eine Lebensmittelpolizei

Spaghetti wären ebenfalls tiefrot wegen der Kohlenhydrate. Verwenden wir noch dazu Salz zum Kochen, müssten wir laut Ampel am nächsten Tag sterben. Doch es kommt vielmehr darauf an, ob die Pasta «al dente» oder ganz weich gekocht wird oder. Je bissfester, desto weniger schnell werden sie verdaut und umso tiefer und stabiler ist der folgende Blutzuckeranstieg. Ob nun ein Lebensmittel böse ist, entscheidet also vielmehr der Koch, aber vielleicht gibt es ja bald eine Lebensmittelpolizei, die schlechten Köchen einen roten Punkt auf die Stirn malt.

Kochen und das Verständnis für einen gesunden Lebensstil gehören in die Schule. Doch müssten wir unseren Kindern beibringen, sich gegen das immer fordernde System aufzulehnen. Denn vielleicht werden wir es irgendwann einmal merken: Wir alle bezahlen für das Wirtschaftswachstum – mit unserer Gesundheit und der Krankenkassenprämie!

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • rogerb am 22.10.2018 09:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Artikel des Jahres!

    Gratulation an den Verfasser! Guter Journalismus gepaart mit einer priese Salz. Prädikat Grün!

  • Marco// am 22.10.2018 10:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Exakt

    Sehr gut geschrieben! Mehr gibt es nicht zu sagen.

  • Anna am 22.10.2018 10:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    rot gelb grün

    So Ampel für Lebensmittel dann bitte fangt in Bern an bei unseren Politiker die mit Ihren Tagesspesen 115.-Fr da würde ich die Rote Ampel nehmen.Und alles auf unsere Kosten kein Normaler Mensch hat soviel zur Verfügung!!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • lucky #7 am 24.10.2018 19:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    lucky

    hife wir müssen die portionengrössen erhöhen (ansonsten haben die ganzen infos auf der verpackung gar nicht mehr platz)!

  • Reto L. am 24.10.2018 14:05 Report Diesen Beitrag melden

    Lebensmittelhersteller produzieren hauptsächlich J

    Vielleicht würde die Ampeln bei Produkten, von denen wir glauben, dass sie "in", "cool", "kult" oder "Super Foods" sind, uns ein Dunkelrot signalisieren. Und wir würden sie plötzlich nicht mehr konsumieren wollen. Und unsere Lebensmittelhersteller würde bankrott gehen, denn sie produzieren hauptsächlich "Junk Food".

    • lucky the bad industrialjunkfoodmaker am 24.10.2018 18:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Reto L.

      kommentar ist genau so falsch wie das ampelsystem. so gesehen doch schon fast wieder passend zu dem beitrag!

    • fslscher Laden am 24.10.2018 19:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Reto L.

      frisches Gemüse produziert der Bauer...

    einklappen einklappen
  • Marlies K. Dürig am 24.10.2018 13:52 Report Diesen Beitrag melden

    Schizophren!

    Warum sollen Ampeln nicht bei Lebensmittel funktionieren? Im Strassenverkehr geht's ja auch. Und wenn du bei Rot trotzdem durchfährst, wirst du gebüsst. Ampeln vereinfachen das Leben: Anstatt einen ganzen Spruch zu schreiben wie «Gefahr: Du musst jetzt anhalten, weil andere jetzt Vortritt haben! Wenn du das nicht machst, kannst du vielleicht einen Unfall verursachen», signalisiert die Ampel das Risiko ganz einfach mit Rot. Warum sträubt sich der Bürger bei Verkehrsampeln nicht ... und bei Lebensmitteln schon? Schizophren!

    • lucky am 24.10.2018 18:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Marlies K. Dürig

      das leben ist nicht schwarz weiss (zum guten glück)

    einklappen einklappen
  • Fraz am 24.10.2018 05:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zuckerpunkt

    Mir würde ein einziger Punkt schon reichen. Nämlich der, welcher mir auf den ersten Blick sagt, wo KEIN ZUCKER drin ist....

    • lucky am 24.10.2018 18:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Fraz

      immer dieser böse zucker der hilft dass wir denken können. (und die guten zuckerersatzstoffe die uns hunger machen). wünsche ein wenig mehr zucker in deinem leben

    einklappen einklappen
  • Uriel am 22.10.2018 18:23 Report Diesen Beitrag melden

    @all

    'Dammt, und ich dachte ich wäre der einzige, dem das auch aufgefallen ist. Hier und jetzt sieht es aber so aus als wäre die Gruppe der Landesregierung die einzige, die es nicht wahrhaben will. Wozu gehen wir eigentlich wählen? Abstimmungen kommen nur zustande wenn wenigstens einer aus der Gruppe davon profitiert. Und die Gruppe selbst setzt sich zusammen aus Mitläufern und Profiteuren. Die wenigen, die ihre Aufgabe ernst nehmen wollen, sind zu naiv und ohne Ellenbogen geboren. Wie war das nochmal mit der Demokratie? Der Wirtschaft ein Dorn im Auge, wie damals den Königen und Fürsten.