Fitness

Wir bringen Sie in Form.
Hier erfahren Sie alles rund um Training, Ernährung und einen sportlichen Lifestyle.

Schnell gekocht

14. Oktober 2018 21:26; Akt: 14.10.2018 23:37 Print

So sparen wir Zeit und Nerven beim Kochen

von Sulamith Ehrensperger - Nach einen langen Arbeitstag oder einem harten Training noch kochen? Ja! Fünf Tipps für die schnelle Küche von Foodbloggerin Nadja Zimmermann.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

1. Vorbereiten: Die doppelte Menge kochen, am nächsten Tag wiederverwerten. Denn Reis dauert genau gleich lang, ob es nun 30, 60 oder 100 Gramm sind. Weitere Grundnahrungsmittel wie Pasta, Couscous, Linsen, Quinoa und Hirse lassen sich vorkochen und mehrere Tage gut verschlossen im Kühlschrank aufbewahren. Mit etwas Gemüse anbraten, eine Sauce dazu und fertig ist das schnelle Menü.
Nadjas Extratipp: Reisresten sind ideal für einen schnellen Fried Rice und Polentaresten für Polentapommes. Kartoffelstock lässt sich mit etwas Bouillon und allenfalls Rahm zu einer cremigen Kartoffelsuppe strecken.

Umfrage
Wie oft kochen Sie?

2. Vorrat: Um Zeit zu sparen, macht es Sinn den Vorrat zu überprüfen. Was ist da? Was mag man? Womit ist man schnell? Je nach eigenen Vorlieben können das Öle, Gewürze, Grundnahrungsmittel, aber auch Pelati, Sojasauce oder Kichererbsen sein. Wichtig ist, den Vorrat mal wieder bewusst in Augenschein zu nehmen und auf seine schnelle Umsetzbarkeit zu überprüfen.

3. Platz und Ordnung: Es ist hilfreich, wenn man in eine saubere und aufgeräumte Küche heimkehrt. Das animiert viel mehr, sich selbst schnell was zuzubereiten, als wenn noch das Geschirr vom Vorabend in der Spüle steht. Und man kann gleich loslegen. Um sich dementsprechend zu organisieren, braucht es vielleicht mal ein Stündchen vorab, um auszumisten. Wer sich von unnützen Küchenhilfen und Staubfängern trennt, hat endlich Platz!

4. Einkaufszettel: Wer schlau einkauft, gibt weniger Geld aus, wirft weniger weg und ist besser organisiert. Ein Wochenplan erleichtert enorm. Wenn wir uns vorgängig Gedanken machen, was wir in der Folgewoche ungefähr zu speisen gedenken, müssen wir nicht lange nachdenken. Und wir stehen auch nicht in leiser Verzweiflung und mit Fastfood liebäugelnd vor der geöffneten Kühlschranktür. Schlau eingekauft, ist alles im Haus, was wir brauchen.

5. Repertoire: Eine Liste von schnellen Lieblingsmenüs ist ein guter Helfer. Sozusagen unser ganz eigenes schnelles Repertoire. Denn im Moment, wo wir ein schnelles Menü aus dem Ärmel schütteln möchten, kommt uns Nichts in den Sinn. Eine auf unseren bedürfnisorientierten Vorrat ausgerichtete Lieblingsliste, ist stets griffbereit, in der Küche, auf dem Handy, im Notizbuch. So brauchen wir niemals mehr lange nachzudenken, was wir Schnelles auf den Teller zaubern.


Vier Menüideen von Nadja Zimmermann und ihrem Blog LouMalou.ch fürs schnelle Repertoire

Flammkuchen: Es liegt in der Natur eines Fertigflammkuchenteiges, dass er in wenigen Minuten fertig gebacken ist. Und dieser lässt sich in alle Himmelsrichtungen belegen. Mit Crème Fraîche, Speck und Zwiebeln, ganz klassisch, aber auch mit allerlei Gemüse und Kräuterfrischkäse.
Rezeptidee Flammkuchen

Asia Noodles: Reis- oder auch Glasnudeln werden in der Regel nur kurz mit heissem Wasser übergossen und gegart. Parallel dazu etwas Gemüse (dass man auch vorbereitet im Kühlschrank aufbewahren kann) mit Zwiebeln, Knoblauch und Ingwer anbraten. Dazu bisschen Soja- und Fischsauce, und fertig.
Rezeptidee Asia Noodles

Schnelles Gemüse- oder Käsebrot: Der perfekte Resteverwerter für Brot, Gemüse und Käse. Gemüse raffeln, in einer Schüssel mit Öl und Gewürzen vermischen, auf dem Brot verteilen und dieses mit Käse belegen. Im Ofen backen, bis der Käse verläuft.
Rezeptidee Gemüsebrot

Mini Pita Pizza: Sie kennen vielleicht die Pitabrote? Die halten sich ideal im Vorrat. Sie können nicht nur Brot, sondern auch ein Pizzateig sein. Diese Brötchen sind mit Tomatenpüree oder –Sauce, ein paar Zutaten und Mozzarella schnell belegt und noch schneller gebacken.
Rezeptidee Pita Pizza

Fertig-Ravioli oder -Tortellini: Wer schon weiss, dass es zeitlich mal eng werden könnte, ist gut beraten, wenn er sich im Vorfeld etwas Frischpasta besorgt. Diese kocht nur ganz kurz und lässt sich zum Beispiel mit gehobeltem Parmesan, Olivenöl, Salz und Pfeffer und grosszügig darüber gerieseltem Rucola in eine sehr leckere Schnellmahlzeit umwandeln.
Rezeptidee Ravioli