Fitness

Wir bringen Sie in Form.
Hier erfahren Sie alles rund um Training, Ernährung und einen sportlichen Lifestyle.

Alain de Botton

02. Oktober 2018 16:33; Akt: 02.10.2018 17:35 Print

«Früher achtete niemand auf seine Ernährung»

von Geraldine Schläpfer - Ein Gym für den Geist: Die School of Life widmet sich emotionaler Fitness. Der Gründer (48) verrät, was es damit auf sich hat.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Viele Menschen sind auf ihren Körper fixiert. Vergessen wir dabei, auch den Geist zu trainieren?
Absolut. Vor 100 Jahren achtete noch niemand auf seine Ernährung oder wie viel er schlief. Heute dreht sich alles um Fitness. Wer anstatt ins Gym aber einmal zum Psychologen will, wird schnell als verrückt angesehen. Dabei ist unser Geist eine komplizierte Maschine, genau wie unser Körper. Beide müssen gewartet werden.

Umfrage
Empfinden Sie Ihr Leben als erfüllend?

Sie widmen Ihr Schaffen der emotionalen Intelligenz. Was versteht man darunter?
Clever zu sein, heisst nicht unbedingt nur, gut in Physik oder Französisch zu sein, sondern auch darin, eine Beziehung zu führen, mit Menschen gut umzugehen oder Gefühle wie Angespanntheit oder Trauer besser bewältigen zu können. Ich verstehe darunter alles, was man in der Schule oder an der Uni nicht lernt.

Ist emotionale Intelligenz angeboren, quasi ein Talent, oder kann man sie wie einen Muskel trainieren?
Niemand wird als Pilot oder Herzchirurg geboren. Dieses Wissen erlernt man, auch wenn man dafür vielleicht bereits ein angeborenes Interesse hat. Bei der emotionalen Intelligenz ist es ähnlich. Die School of Life ist ein Gym für den Geist, oder eben eine Schule, an der jeder willkommen ist.

Gibt es Werkzeuge, die jeder für sich anwenden kann?
Wir downloaden Programme und Serien, aber nicht den Inhalt unseres Hirns. Nehmen Sie sich jeden Tag Zeit, idealerweise eine Stunde und schreiben Sie alles nieder, was Sie beschäftigt: Was macht Sie traurig? Was macht Ihnen Angst? Worauf freuen Sie sich? Dieser Wetterreport Ihrer Gedanken hilft, Ihre Wünsche besser zu formulieren.

Die School of Life kommt dieses Jahr das erste Mal nach Zürich. Worauf dürfen sich die Teilnehmer bei der Konferenz freuen?
Wir widmen uns Themen, die im alltäglichen Leben zu kurz kommen. Wie führe ich eine langjährige, glückliche Beziehung? Worauf sollte ich bei meiner Berufswahl achten? Wir wollen Denkanstösse und Ideen für ein erfüllteres Leben liefern.

Was macht denn einen glücklichen Menschen aus?
Glücklich zu sein, ist ein flüchtiges Gefühl, viele verwechseln es auch damit, keine Probleme zu haben. Ich benutze daher lieber das Wort erfüllend. Eine Beziehung zu einem anderen Menschen ist niemals einfach, aber ist sie erfüllend? Dieselbe Frage kann auf die Berufswelt angewendet werden. Fragen Sie sich: Macht meine momentane Situation Sinn? Ein unperfektes, aber erfülltes Leben, das erscheint mir ein realistischeres Ziel als das perfekte Glück.


School of Life
12.–14. Oktober an der Zürcher Hochschule der Künste, 1190 Franken pro Person.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Alexander Uster am 02.10.2018 17:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    War Früher auch nicht nötig

    man hatte genug Zeit. Ass automatisch Bio. Und vier Generationen lebten im gleichem Haus. Heute wird gehetzt, Functionalfood, alleine am Handy.

    einklappen einklappen
  • Jane am 02.10.2018 16:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ganz im Gegenteil

    Früher wars besser.

  • Joe am 02.10.2018 17:22 Report Diesen Beitrag melden

    Interessant

    Interessant mit was man alles Geld verdirnen kann...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mr. Bull am 05.10.2018 15:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gohts no?

    Was für ein schund. Niemand wird heute als verrückt angesehen, nur weil er mal zum psychologen geht. Solche aussagen können ganz massiven schaden anrichten. Mehr als falsche ernährung.

  • Marc am 05.10.2018 11:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    mach ich heute noch

    nur früher? ich esse auf was ich lust habe und mir schmeckt.

  • gesund Ernährte am 05.10.2018 07:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    schlechtes Argument

    Sich mit emotionaler Intelligenz zu beschäftigen gabs früher auch nicht.

  • Edoardo Bennato am 05.10.2018 01:52 Report Diesen Beitrag melden

    Live

    Natürlich achtete man früher schon auf die Ernährung! Diese School of Live nimmt für sich in Anspruch für andere Menschen Ziele für ein erfülltes Leben parat zu haben. Das sind die neuen Apostel, und sie versuchen uns das Money aus der Tasche zu ziehen. Je redegewandter sie sind, um so mehr Erfolg haben sie (leider).

    • Neutral betrachtet am 05.10.2018 18:58 Report Diesen Beitrag melden

      Erfahrung

      Wieso leider? Solange es etwas bewirkt, und jemand dafür Unterstützung benötigt, ist es doch OK, finde ich...ist ja nicht erzwungen, und jeder kann selber entscheiden, ob es einem das wert ist oder nicht.

    • Oberflächlich am 05.10.2018 23:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Neutral betrachtet

      Das Wort Rattenfänger oder Schaumschläger kennen Sie nicht. Nein, woher auch. Die Weltbevölkerung ist zufrieden und nicht nur Jesus lief übers Wasser. Du meine Güte..

    einklappen einklappen
  • Leser am 04.10.2018 22:48 Report Diesen Beitrag melden

    Wieso auch...

    «Früher achtete niemand auf seine Ernährung» - auch heute achte ich nicht auf seine Ernährung. Wieso auch, ich kenne den Typen nicht.