Fitness

Wir bringen Sie in Form.
Hier erfahren Sie alles rund um Training, Ernährung und einen sportlichen Lifestyle.

Pop-up-Workout

09. August 2016 13:37; Akt: 09.08.2016 19:57 Print

Aufgepoppt – auf in die Natur!

von Sulamith Ehrensperger - Yoga, Pilates und Co. auf der Parkbank, im Museumsgarten oder bei Vollmond. Pop-up-Formate sind der Sommerhit.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Pop-up-Pilates im Park

Umfrage
Haben Sie auch schon an einem Pop-up-Workout teilgenommen?
29 %
1 %
28 %
42 %
Insgesamt 76 Teilnehmer

Die Parkbank ist ihr Trainingsgerät, ebenso ein Baumstamm oder der Kinderwagen. Anfänger und Profis, Frühaufsteher und Mütter mit Babys stählen und stretchen ihre Körper mitten in Zürichs Bäckeranlage. Wer Pilates im Freien trainiert, übt intensiver: «Auf dem Gras balancieren wir ständig aus. Die Tiefenmuskulatur arbeitet stärker», verrät Pilateslehrerin Evelyne Hollenstein. Ein Fitnesskick, den so nur Outdoor-Pilates bieten kann.

Citypilates, jeden Montag bis Ende September, Bäckeranlage Zürich, 25 Franken, citypilates.ch

Kobra im Museumsgarten

Wie wäre es mit ein wenig artistischer Inspiration für Ihre Yoga-Praxis? Möglich macht es Pop-up-Yoga im Rosengarten des Museums für Wohnkultur. Abtauchen in die Welt der Yogis – mitten in der Stadt Basel. «Wie eine Yogastunde ist auch das Museum ein Ort der Reflexion», sagt Daniele Turini vom Historischen Museum Basel HMB. Er hat das Angebot mit dem Indigo Fitness Club zusammen ins Leben gerufen. Zu Sonnengruss, Kobra, Krieger und Hund treffen sich jeden Samstagmorgen 20 Yogis. Auch Neueinsteiger sind im Rosengarten willkommen: «Ich selbst bin ein Non-Yogi und so richtig durchgedehnt worden», verrät Turini. Er würde es wieder tun. Namaste!

Pop-up-Yoga, Museum für Wohnkultur in Zusammenarbeit mit dem Indigo Fitness Club Basel, 10 Franken, indigofitness.ch und hmb.ch/museum-wohnkultur

Paddeln für Mondsüchtige

Achtung, fertig, Vollmond! Mit dem Board geht es in die Nacht hinaus. «Moonlight SUP» auf dem Zugersee ist nicht nur ein Hotspot für Mondanbetende: Stand-up-Paddling, kurz SUP, trainiert den ganzen Körper und macht Surf-Feeling. «Wie wenn du übers Wasser spazierst, nur besser», so Claudia Kaech, Stationsleiterin bei Andy’s Stand Up Paddles. Wer bei Mondschein paddelt, braucht neben ersten SUP-Erfahrungen auch eine Prise Mut. Ohne Rücklampe am Brett ist es ein Blindflug. Gepaddelt wird in einer Gruppe von acht. Einziges Geräusch: ein leises Säuseln der dahingleitenden Boards. Kaech: «Der Mond spiegelt sich im See und macht es nicht ganz so gfürchig.»

«Moonlight SUP», an Wochenenden mit Vollmond bis Ende September, 99 Franken, sup-kurse.ch

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • desert sun am 10.08.2016 22:19 Report Diesen Beitrag melden

    Ausland CH

    Gaaanz frueher kannte man noch den Vita parcours. Ja bei uns im Stadtpark wird seit Jahren den ganzen Sommer durch Yoga, Pilates, Boot camp angeboten. Ich finde das toll. Gruess us de USA

Die neusten Leser-Kommentare

  • desert sun am 10.08.2016 22:19 Report Diesen Beitrag melden

    Ausland CH

    Gaaanz frueher kannte man noch den Vita parcours. Ja bei uns im Stadtpark wird seit Jahren den ganzen Sommer durch Yoga, Pilates, Boot camp angeboten. Ich finde das toll. Gruess us de USA