Fitness

Wir bringen Sie in Form.
Hier erfahren Sie alles rund um Training, Ernährung und einen sportlichen Lifestyle.

Imageschaden

23. Oktober 2014 08:14; Akt: 26.10.2014 23:33 Print

Die Vorurteile gegenüber Fitness-Coaches

Chris Weber über Klischees und Vorurteile seiner Berufsgattung.

storybild

The Coach: Chris Weber ist Personal Trainer und gibt wöchentlich Einblicke in seinen Beruf (Bild: Alex Palacios)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Als Coach hat man es nicht einfach. Jeden Tag kämpfe ich gegen das Schubladendenken unterschiedlichster Leute über die Trainerbranche. «Du siehst überhaupt nicht wie ein Fitnesstrainer aus – ich meine grosse Muskeln, rasierte Beine und so ...», sagte mir ein junger Mann vor kurzem im Probetraining und konfrontierte mich damit direkt mit dem Klischee, das ich am meisten hasse. Ich konnte ihm jedoch ansehen, dass Sport bisher für ihn so fremd war wie für den Papst die Ehefrau, und so liess ich seine Worte mit einem kurzen Lächeln von mir abblitzen. In der nachfolgenden einstündigen Probelektion hatte er dann seine wahre Freude an mir und einem High Intensity Training. Er bereute danach sichtlich seine voreilige Aussage mit den Worten: «Du bist aber brutal fit.»

Hin und wieder sind die Bilder von Trainern aus Zeiten von Silvester Stallone und Arnold Schwarzenegger sicherlich berechtigt, allerdings trifft dies heute nicht mehr den Zahn der Zeit. Betrachtet man das Internet, sieht es aber ganz schlecht aus. Die Maske des Web 2.0 lässt heutzutage eine schonungslose Meinungsbildung zu. Sehr interessant wird es auf einer Homepage für das ausschliesslich weibliche Publikum. Wie bin ich da eigentlich auf die Seite gekommen? Ach, egal. Zumindest findet Userin mona78 (Name von der Redaktion geändert), dass der Beruf ein absoluter Abturner sei und «er wirkt einfach ein bisschen anspruchslos, was die grauen Zellen angeht». Diese Aussage schlug mir fast wie Mike Tyson ins Gesicht. Da habe ich doch tatsächlich fünf Jahre studiert und meinen Abschluss zum diplomierten Sportwissenschaftler an einer Elite-Hochschule erlangt und jetzt erfahre ich so etwas von mona78 aus dem Internet. Die Welt ist einfach nicht gerecht.

Wie sagte aber schon einst Fussballtrainer Otto Rehhagel? «Die Wahrheit liegt immer auf dem Platz.» Oder in meinem Fall: auf der Trainingsfläche. Denn was bringt schon ein Fitnesstrainer, wenn er bei einem Push-up nicht in erster Linie an eine Liegestütze denkt?

(gss)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • FItnessgänger am 23.10.2014 08:34 Report Diesen Beitrag melden

    Vorurteil

    Das einzige was mir (bin seit Jahren im Fitnesstraining) teilweise ein wenig komisch rüberkommt, sind Fitnesstrainer-/Innen, welche leichtes Übergewicht hat. Das Wissen ist sicherlich da, auch von der Ernährung, aber für mich im Vordergrung steht halt, dass mein Coach dies auch anwendet.

    einklappen einklappen
  • Michael am 23.10.2014 08:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Liegt an der Ausbildung

    Das Problem ist die komplette Deregulierung der Fitnessbranche. Es gibt keine allgemein gültige Ausbildungsstandarts und Arbeits- bzw. Trainingsabläufe. Ein Ingenieur oder Lokomotivführer würden wohl nie vor solche Fragestellungen stehen.

    einklappen einklappen
  • jojo.zh. am 23.10.2014 09:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Normalo

    Auch mein Fitness-Coach ist ein "Normalo". Es kommt doch darauf an, WIE sie ihren Job machen und nicht wie sie aussehen!

Die neusten Leser-Kommentare

  • KarinY am 24.10.2014 19:31 Report Diesen Beitrag melden

    Kampfsport

    Ich wäre gerne Thaiboxtrainerin, wenn es nicht so wenig lukrativ wäre. Richtige "Maschinen" sind zumeist solche, die nicht danach aussehen. Man sieht die Muskeln erst wenn sie die Kleider abgelegt haben und loslegen...

  • RM am 24.10.2014 14:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nur gute Erfahrungen

    Mein Trainer hat mir immer wieder individuelle Trainingsprogramme erstellt, Tipps bzgl neuesten Ernährungserkenntnissen erzählt, mich ggf motiviert und hatte in Bezug auf die Anatomie mehr als nur rudimentäres Wissen! Konnte mir immer sehr gut weiterhelfen! Er selbst war sportlich, gut trainiert ohne "Schwarzenegger" mäßig auszusehen! Hat Sportwissenschaften studiert und war rundum kompetent! Egal ob in der Schweiz oder Deutschland, finde heutzutage gibt es immer mehr gut geschultes/ausgebildetes Personal in den Fitnessstudios!

  • Hans Richter am 24.10.2014 07:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Elitehochschule?

    Was war denn das für eine Elite-Hochschule? Wo hat er die Matura gemacht um da hin zu kommen?

    • Dirk Henker am 24.10.2014 16:37 Report Diesen Beitrag melden

      "Ich bin was besseres....."

      Anscheinend sind Sie einer, der diese Vorurteile bekräftigt. Schade, dass es heute nicht mehr möglich ist einen ehrlichen Job zu machen ohne belächelt zu werden.

    einklappen einklappen
  • Peter Pan am 24.10.2014 05:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Deutsche Sprache

    Den korrekten Gebrauch von Metaphern (Zahn der Zeit) hat er jedenfalls an der "Elite-Uni" nicht gelernt.

  • walker am 24.10.2014 02:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    meine meinung

    ich habe die absicht personal trainer zu werden. hier lese ich kommentare die wirklich gut sind und muss doch vielen wiedersprechen. in erster linie sollte es meiner meinung nach einem personal trainer darum gehen das der kunde (egal wie er aussieht) sich wohl fühlt und spass an der sache hat. das grundwissen sollte natürlich vorhanden sein, ob hochschule oder ausbildung. und noch zum "fitness lifestyle", ich finde es besser wen sich jugendliche im fitnesscenter abrackern und disziplin lernen als in clubs irgendwelche drogen zu nehmen. klar das rumgepose und so ist unnötig aber man kann die menschen nicht ändern, wäre es nicht fitness dann vielleicht hiphop oder sonst irgendein "lifestyle".