Fitness

Wir bringen Sie in Form.
Hier erfahren Sie alles rund um Training, Ernährung und einen sportlichen Lifestyle.

Sula fragt

16. August 2018 06:52; Akt: 03.09.2018 16:41 Print

Viktor Röthlin, wie atme ich richtig beim Joggen?

von Sulamith Ehrensperger - Viele Laufanfänger kommen schnell ausser Atem. Gibt es eine Technik? Was hilft bei Seitenstechen? Marathon-Europameister Viktor Röthlin weiss Rat.

storybild

Zur Atmung beim Lauftraining gibt es viele Tipps. Meist sind sie unnötig. Den richtigen Atemrhythmus findest du beim Laufen von selbst. (Bild: Georgijevic)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Viele Läuferinnen und Läufer befassen sich mit dem Atmen. Ich rate ihnen zu einem Schritt zurück: Frage dich mal, wie du atmest, wenn du schläfst. Du denkst dann kaum ans Ein- und Ausatmen. Genauso klappt es mit der Atmung auch beim Joggen. Lass es geschehen und versuche, es nicht bewusst zu tun. Wer krampfhaft versucht, durch die Nase zu atmen, macht sich das Leben unnötig schwer. Mein Tipp: Atme nur so lange durch die Nase, wie es geht. Wenn du den Mund zu Hilfe nimmst, lass es geschehen. Der Körper weiss schon, wie du richtig atmest.

Umfrage
Atmen Sie beim Trainieren bewusst?

Eine Ausnahme gibt es: Im Winter sieht es mit der Nasen-Mund-Atmung ein bisschen anders aus. Bei Temperaturen unter null empfehle ich, nur so rasch zu rennen, wie du durch die Nase einatmen kannst. Die klirrend kalte Luft kann sonst leicht zu einer Bronchitis führen. Wer trotzdem in hohem Tempo trainieren will, rennt besser auf dem Laufband.

Wer beim Laufen Seitenstechen bekommt, atmet in der Regel zu viel Luft ein. Versuche beim Rennen auf einmal einatmen zweimal auszuatmen. Bringt dies keine Besserung, nimm einen kleinen Stein in deine rechte Handfläche und lauf so weiter. Ziemlich sicher wirst du erstaunt feststellen, dass dein Seitenstechen weggeht. Warum dies geschieht, verrate ich dir aber nicht. Denn je mehr du weisst, desto weniger gut funktioniert es.»

Am Sonntag, 2. September startet Viktor Röthlins Switzerland Marathon light. Rund um den Sarnersee wird auf drei Distanzen gestartet: 4 Kilometer, 10 Kilometer und Halbmarathon. Auf der längsten Strecke findet erstmals der Kampf der Kantone statt. Anmeldeschluss ist der 24. August.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pascal am 16.08.2018 08:01 Report Diesen Beitrag melden

    Super Beitrag

    Sehr guter Beitrag von V. Röthlin. Ich habe die Atmungstechnik monatelang krampfhaft versucht zu adaptieren und hatte nie Erfolg. Als ich dann einfach "nur" joggen ging, wurde alles viel leichter. Mit guter Musik in den Ohren, vergisst man die Welt und alles notwendige für das joggen.

  • Joel am 16.08.2018 08:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Joggen, ganz einfach

    Am besten achtet man beim joggen gar nicht auf die Atmung. Man startet langsam und steigert das Tempo immer mehr an, bis man es gut halten kann. Gegen Ende gibt man dann nochmals vollgas. So bekommt man kein Seitenstechen. ps: Erwarte nicht zuviel von deinem Körper!

  • Karma Joe am 16.08.2018 08:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Einatmen-Ausatmen

    Es gibt nur eine Atmung die richtig ist und die geht: Einatmen-Ausatmen, Einatmen-Ausatmen etc...... Wird die Luft knapp, Leistung runterfahren und Einatmen-Ausatmen, Einatmen-Ausatmen etc..... So geht es vom ersten bis zum letzten Atemzug durchs Leben. Und wer damit Probleme hat ist gut beraten einen Arzt aufzusuchen, denn die Atmung ist ein Automatismus.

Die neusten Leser-Kommentare

  • CaptainLonestarr am 18.08.2018 09:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wirklich schwierig

    1. Einatmen 2. Ausatmen wiederholen....

  • Zinni am 16.08.2018 10:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Häää?!

    Da hab ich eine ganz andere technik. Beim laufen fange ich so an, dass ich immer beim 4ten schritt eingeatmet habe und bei den nächsten 4 schritten wieder ausgeatmet habe. Immer so weiter. Und wenn es etwas anstrengend wird, z.b. Bergauf, und ich merke, dass das einatmen bis zum 4ten schritt nicht mehr ausreicht, dann reduziere ich abrupt auf 3 schritte ein- und ausatmen. Im schlimmsten fall auf 2 schritte. Hat bei mir bis jetzt perfekt funktioniert - ohne stein. Ich hoffe, ich hab da jetzt nichts falsch gemacht? Gibts bessere techniken?

    • Zinni am 16.08.2018 18:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Zinni

      Ist jetzt nicht böse gemeint. Aber warum kriege ich daumen-runter? So ein atemrhythmus (z.b. von 3:3) ist absolut korrekt. Googlet doch mal nach oder fragt einen profi. Sonst wäre es schön, wenn noch jemand eine erklärung dazu abgeben würde. Dann wäre ich vielleicht nicht mehr so irritiert.

    einklappen einklappen
  • Joel am 16.08.2018 08:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Joggen, ganz einfach

    Am besten achtet man beim joggen gar nicht auf die Atmung. Man startet langsam und steigert das Tempo immer mehr an, bis man es gut halten kann. Gegen Ende gibt man dann nochmals vollgas. So bekommt man kein Seitenstechen. ps: Erwarte nicht zuviel von deinem Körper!

  • Karma Joe am 16.08.2018 08:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Einatmen-Ausatmen

    Es gibt nur eine Atmung die richtig ist und die geht: Einatmen-Ausatmen, Einatmen-Ausatmen etc...... Wird die Luft knapp, Leistung runterfahren und Einatmen-Ausatmen, Einatmen-Ausatmen etc..... So geht es vom ersten bis zum letzten Atemzug durchs Leben. Und wer damit Probleme hat ist gut beraten einen Arzt aufzusuchen, denn die Atmung ist ein Automatismus.

  • Pascal am 16.08.2018 08:01 Report Diesen Beitrag melden

    Super Beitrag

    Sehr guter Beitrag von V. Röthlin. Ich habe die Atmungstechnik monatelang krampfhaft versucht zu adaptieren und hatte nie Erfolg. Als ich dann einfach "nur" joggen ging, wurde alles viel leichter. Mit guter Musik in den Ohren, vergisst man die Welt und alles notwendige für das joggen.