Zu teuer

22. Juni 2019 19:28; Akt: 22.06.2019 19:28 Print

«Stadt der Zukunft» ist jetzt Hippie-Kommune

von M. Steiger - Mitten in der Wüste von Arizona steht die Stadt der Zukunft, gebaut für rund 5000 Bewohner. Heute leben dort ein paar Dutzend Hippies.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit fast fünf Jahrzehnten baut die Cosanti Foundation eine futuristische Stadt in der Wüste von Arizona. Die Stadt, die die Gruppe baute, sollte die Zukunft des urbanen Lebens sein, eine ökologische Gemeinschaft.

Umfrage
Hippie-Kommune in Arizona – wär das was für dich?

Heute ist das Projekt erst zu fünf Prozent abgeschlossen. Die erwarteten 5000 Bewohner zogen nie ein und die Stadt ist eine kleine Hippie-Kommune mit ein paar Dutzend Bewohner.

Von einem Italiener entworfen

Die Stadt, die Arcosanti heisst, wurde vom italienischen Architekten Paolo Soleri entworfen. Er träumte von einer Stadt, die als ökologisches Testgebiet genutzt werden konnte: Wo lässt sich überall Strom sparen, wie kann man eine Stadt nachhaltig gestalten? Ein wichtiger Teil dieser Idee waren Autos: Davon sollte es in Arcosanti nämlich kein einziges geben.

Ironischerweise ist die Stadt aber so abgelegen, dass sie praktisch nur per Auto zu erreichen ist. Geplant war ausserdem, dass es keine Lampen und keine Klimaanlagen geben soll – Licht gibt es, wenn die Sonne scheint, und die umliegende Vegetation sollte genügend Schatten spenden.

Gebaut von Studenten, Freunden und Anhängern

Soleri war nicht einfach irgendein Architekt: Er war ein Schützling des berühmten Architekten Frank Lloyd Wright. Ende der Sechziger kaufte Soleri das Land, auf dem Arcosanti heute steht. Die Arbeit an der Stadt kostete ihn allerdings nichts.

Soleri hatte eine ganze Reihe treuer Anhänger, eine Mischung aus Studenten, Architekten, Journalisten, Filmemachern und anderen Freiwilligen. Soleri selbst war aber keineswegs untätig: Er lebte auf dem Grundstück und arbeitete mit.

Zu teuer, zu kompliziert

Viele von Soleris Ideen scheiterten am Geld: Sie waren einfach zu teuer in der Umsetzung, zu schwer zu finanzieren. Mit der Zeit ging dem Architekten das Geld aus und nach und nach liessen ihn seine Helfer im Stich.

Als Soleri 2013 starb, war in Arcosanti seit 25 Jahren kein neues Haus mehr gebaut worden. Heute leben rund 80 Menschen in Arcosanti, die sich selbst Arconauten nennen. Die meisten bekommen von der Cosanti Foundation einen Mindestlohn, um die Stadt in Stand zu halten.

Unterhalt und Bronze-Glocken

Die Bewohner müssen pro Woche rund 40 Stunden «an der Stadt arbeiten» – also in der Administration, auf dem Bau oder in den Geschäften. Ein grosser Teil des Einkommens generiert das Unternehmen Cosanti Originals, das Bronze-Glocken produziert.

Die «Miete» in Arcosanti ist tief: Für nur gerade 75 Dollar pro Woche (280 Dollar pro Monat) bekommen die Bewohner Rabatt auf die vor Ort produzierten Lebensmittel, eine Unterkunft und Zugang zu den öffentlichen Einrichtungen wie Swimmingpools und Bibliotheken. Dazu gibt es wöchentliche Feste, Diskussionen und Workshops.

Mischung aus Kommune und Sekte

Arcosanti ist eine enge Gemeinschaft. Wer Teil davon werden möchte, der muss der Stadtverwaltung einen Brief mit Begründung schreiben und, falls er als Bewohner in Frage kommt, einen mehrwöchigen Workshop absolvieren.

In den Workshops geht es aber nicht nur um die Ideologie und Soleris Vision, sondern auch um handwerkliche Tätigkeiten: Die neuen Bewohner lernen auch alles, was es braucht, um die Stadt in Stand zu halten. Übrigens: Alle sind in Arcosanti gleichberechtigt, ausser bei der Häuserwahl. Je länger der jeweilige Bewohner in Arcosanti gewohnt hat, desto bessere Chancen hat er auf die besseren Häuser.

Visionen nicht alle umgesetzt

So schön Soleris Visionen waren: Umgesetzt sind sie heute nur teilweise. Manche Bewohner verzichten auf Klimaanlagen und pflanzen ihre eigenen Lebensmittel an. Viele kaufen aber noch immer in Läden ein – und fahren ausserhalb der Community noch Auto.

Die Bewohner wechseln aber auch häufig: Rund die Hälfte der Bewohner bleibt zwischen sechs Monaten und maximal fünf Jahren. Etwa 30 Prozent bleiben zwischen fünf und zehn Jahren. Die restlichen 20 Prozent werden «Lifers» genannt – sie sind von Anfang an dabei gewesen und werden wohl auch bleiben.

Arcosanti ist heute vor allem kultureller Treffpunkt: Es gibt diverse Festivals, geführte Touren und die Stadt arbeitet mit diversen Universitäten zusammen, die vor Ort Soleris Idee studieren wollen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Matthias Dietl am 22.06.2019 19:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    sehr interssanter ort

    ich war vor jahren dort... es war ein tolles erlebnis.. und habe eine gegossene glocke gekauft, alles einzelstücke... es ist zu empfehlen dort hinzugehen...

    einklappen einklappen
  • Hippie masala am 23.06.2019 10:02 Report Diesen Beitrag melden

    Immer das gleiche

    Grüne wollen einfach in der Stadt leben, und das mit zersiedelung Ausrede. In der Natur langweilen sie sich

  • .Nicolas. am 22.06.2019 19:42 Report Diesen Beitrag melden

    Fliegendes Spaghettimonster "

    Ehm, .... Davon gab es schon viele. Aber, naja ^^ , ... die Medien müssen irgendwie das Sommerloch füttern.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Heidi Heidnisch am 24.06.2019 05:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Auroville

    Ein lebendigeres Beispiel für spirituelles Zusammenleben ist die internationale Community "Auroville", die nach den Ideen des südindischen Gandhis, Sri Aurobindo und seiner französischen Ehefrau "La Mere", entstanden ist. 3000 Menschen aus aller Welt leben dort zusammen, produzieren Nahrung, Kunsthandwerk, Kleider und ayurvedische Medizin. Das positive daran ist, Auroville wächst und gedeiht, neue Gebäude zu den verschiedensten kommunalen Zwecken werden errichtet, neue Bewohner eingeführt, und auch die Dörfer der Umgebung profitieren davon.

  • Hippie masala am 23.06.2019 10:02 Report Diesen Beitrag melden

    Immer das gleiche

    Grüne wollen einfach in der Stadt leben, und das mit zersiedelung Ausrede. In der Natur langweilen sie sich

  • Matthias Dietl am 22.06.2019 19:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    sehr interssanter ort

    ich war vor jahren dort... es war ein tolles erlebnis.. und habe eine gegossene glocke gekauft, alles einzelstücke... es ist zu empfehlen dort hinzugehen...

    • loloj0 am 22.06.2019 21:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Matthias Dietl

      weniger.... zu benutzen... wäre auch zu ... empfehlen

    einklappen einklappen
  • .Nicolas. am 22.06.2019 19:42 Report Diesen Beitrag melden

    Fliegendes Spaghettimonster "

    Ehm, .... Davon gab es schon viele. Aber, naja ^^ , ... die Medien müssen irgendwie das Sommerloch füttern.

    • loloj0 am 22.06.2019 21:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @.Nicolas.

      Sommerloch nach allem, was heute passiert ist?!

    • Nationless am 22.06.2019 23:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @loloj0

      Sommerloch ist erst ab ca 5-10. Juli und ca 20. August wenn die Meisten Ferien machen und die Hitze alles mehr oder weniger lahmlegt.

    einklappen einklappen
  • Mülli am 22.06.2019 19:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    In der Schweiz...

    ...gehts auch darum, Müll wie diese Idee von nürzlichen Massnahmen zu trennen, am besten vor der Umsetzung. Zu spät...