Hochhaus-Wettbewerb

15. Mai 2019 21:20; Akt: 17.05.2019 10:55 Print

Dieser Wolkenkratzer hat abgeräumt

Schwindelerregend hoch und architektonisch wertvoll: Das Magazin «eVolo» kürt den Sieger seines Wolkenkratzer-Wettbewerbs.

Welcher Wolkenkratzer hält das Magazin «eVolo» für den besten im Jahr 2019?

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Architekturmagazin «eVolo» kürt seit 2006 jedes Jahr den besten Wolkenkratzer. Beurteilt werden unter anderem die Idee, der Nutzen der Technologie, das Material und die Ästhetik. Auch dieses Jahr wählte die Jury aus 478 eingereichten Projekten die Top 3.

Sieger aus Serbien

Auf dem dritten Platz liegt der Biosphere Skyscraper von Zijian Wan, Xiaozhi Qi und Yueya Liu aus England. Auf Platz zwei liegt der Airscraper von Klaudia Gołaszewska und Marek Grodzicki aus Polen. Ihr Projekt soll dazu beitragen, die dreckige Luft in Städten zu reinigen.

Auf Platz eins liegt der Methanescraper von Marko Dragicevic aus Serbien: Dabei handelt es sich um eine vertikale Mülldeponie und Recycling-Anlage.

(mst)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Billig am 16.05.2019 07:39 Report Diesen Beitrag melden

    Projekt ist das eine,

    Realisierung das andere. Und Effekthascherei mit dem Matterhorn darf natürlich auch nicht fehlen.

  • Fan! am 19.05.2019 15:36 Report Diesen Beitrag melden

    Zürcher Architekt!

    Ein zürcher Architekt ist bei den 27 besten auch dabei: FABIO FERREIRA NEVES

Die neusten Leser-Kommentare

  • Fan! am 19.05.2019 15:36 Report Diesen Beitrag melden

    Zürcher Architekt!

    Ein zürcher Architekt ist bei den 27 besten auch dabei: FABIO FERREIRA NEVES

  • Billig am 16.05.2019 07:39 Report Diesen Beitrag melden

    Projekt ist das eine,

    Realisierung das andere. Und Effekthascherei mit dem Matterhorn darf natürlich auch nicht fehlen.