Umfrage

19. Februar 2019 14:23; Akt: 19.02.2019 15:24 Print

Putzfrauen gehören zu den unbeliebtesten Mietern

Arbeitslose haben es nicht leicht, eine Wohnung zu bekommen. Aber sie sind nicht die Einzigen, wie eine Umfrage ergeben hat.

Bildstrecke im Grossformat »
Wen wünschen sich Vermieter eigentlich als Mieter? Eine deutsche Umfrage unter 1000 Vermietern hat die unbeliebtesten Mieter ermittelt – aufgeteilt nach Berufen. Das ist nicht weiter erstaunlich, denn für einen Vermieter ist die Zahlungsfähigkeit zentral. Ein geringes Einkommen kommt da nicht gut an, und nur gerade 3 Prozent der Vermieter möchten mit Arbeitslosen einen Mietvertrag eingehen. Ähnlich schlecht stehen Tagesmütter, Putzfrauen, Schauspieler und ... ... Musiker in Sachen Wohnungssuche da. Dies gilt auch für Studenten, die allerdings immerhin bei 9 Prozent der Vermieter punkten können. Auf den ersten Blick ein erstaunliches Ergebnis, geht man doch davon aus, dass die meisten Juristen gut verdienen und auch eine gute Zahlungsmoral haben. Aber vermutlich fürchten die Vermieter, dass es ständig zu rechtlichen Auseinandersetzungen kommen könnte. So würden nur 17 Prozent einem Juristen ihre Wohnung vermieten. Auch diese sind trotz sicherem und meist recht hohem Einkommen wenig beliebt. Liegt es vielleicht daran, ... ... dass ihnen der Ruf des Besserwissers anhängt? Immerhin bei einem Viertel der Vermieter hätten sie gute Chancen. Bei Rentnern steht wiederum das Argument der knappen Kasse im Vordergrund. Manche Vermieter scheuen aber auch die Umtriebe, die es geben könnte, ... ... wenn ein älterer Mensch plötzlich nicht mehr selbständig wohnen kann. Aber bei 30 Prozent der befragten Vermieter hätten Rentner kein Problem, die Wohnung zu bekommen. Polizisten wie auch Ärzte sind zwar zahlungsfähig, haben aber in vielen Fällen aus beruflichen Gründen unregelmässige Arbeitszeiten. Das könnte Unruhe im Mehrfamilienhaus geben, finden rund zwei Drittel der Vermieter. Sie kommen schon recht gut weg bei den Vermietern, immerhin rund die Hälfte der Befragten würde die Wohnung einem Handwerker überlassen. Wohl weil dieser selbst in der Lage ist, Reparaturen vorzunehmen? Beamte wie auch Angestellte haben mit 49 bzw. 42 Prozent gute Chancen auf eine Wohnung. Sie haben ein regelmässiges Einkommen und gelten als zuverlässig. Zumindest im Allgemeinen. Ob dies dann im Einzelfall auch tatsächlich so ist, zeigt sich erst im Nachhinein.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Welche Mieter sind bei Vermietern besonders unbeliebt? Eine deutsche Umfrage unter über 1000 Vermietern hat diese Frage nach Berufsgruppen aufgeschlüsselt.

Umfrage
Wenn Sie Vermieter wären, worauf würden Sie beim zukünftigen Mieter achten?

Und weil Zahlungsfähigkeit und Zuverlässigkeit beim Vermieten auch hierzulande ganz oben stehen, dürften die Ergebnisse auf Schweizer Verhältnisse übertragbar sein.

(mst)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Kunibert Megaglättli am 19.02.2019 14:58 Report Diesen Beitrag melden

    Also wenn ich das richtig verstehe

    Dann möchten Vermieter am liebsten einfach Geld vom Mieter aber ohne den Mieter. Aber davon möglichst viel.

    einklappen einklappen
  • mary rose am 19.02.2019 16:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    daumen

    ich schaue auf Sympathie, habe bis jetzt immer gute Erfahrung gemacht. und wisst ihr was, man ist schneller auf dem Sozialamt als einem lieb ist, das kann jeden treffen. bin gespannt auf die Daumen.

    einklappen einklappen
  • Def am 19.02.2019 14:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ach was

    Beamte, Studenten, Lehrer, Polizisten, Juristen, Handwerker, Rentner,.... sollen alle unbeliebt sein? Wenn die Vermieter wirklich darauf achten würden, hätte man in Bern eine Wohnungsleerstandsquote von um die 80%...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Schildkrot am 22.02.2019 18:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    schamlose Ausnutzung einer Genossenschaft!!

    das Neuste was ich bis jetzt gehört habe ist, dass eine Genossenschaft die einen neuen Wohnkomplex baut einen Mietvertrag ab Mitte Juli verlangt. Da man seine Wohnung ja nicht auf Mitte, sondern nur auf Ende eines Monats kündigen kann, rät die Genossenschaft, die alte Wohnung Ende Juli zu kündigen. Also bezahlen dort Alle, für den Monat Juli 1 1/2 Mietzins. Natürlich muss auch der Anteilsschein ab Mitte Juli beglichen werden, obwohl das Mietdepot erst nach Vertragsschluss ausbezahlt wird, also 2 Wochen später! Ist doch wirklich unschön wie manche Vermieter die Abhängigkeit mancher Mieter ausnutzen! Viele können sich nichts anderes, im gleichen Niveau leisten und dass weiss der Vermieter und nützt es auch noch schamlos aus!! Zum ganzen ist das noch eine Genossenschaft, welche Familienfreundlich und sozial eingestellt sein sollte! pfui!!

  • Ennetsee am 21.02.2019 19:24 Report Diesen Beitrag melden

    Ich weiss, dass mir dislikes sicher sind

    Attention, es ist eine deutsche Umfrage! Ich denke, dass es überall Zoff geben kann. Unter Eigentümern kann die Situation auch belastend sein. Raucher und Kiffer können beleidigend werden, sollte man sie bitten, in den eigenen 4 Wänden zu rauchen, da man in oberen Geschossen weder normal lüften noch den Balkon benützen kann. Bei geöffneten Fenstern schlafen ist auch nicht möglich. Also ist da eine persönliche Einschränkung.

  • Büezer 62i am 21.02.2019 19:18 Report Diesen Beitrag melden

    Kunde notwendiges Übel

    der nur zum Geld abdrücken benötigt wird

  • Mia am 21.02.2019 17:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Beruf

    Von der umfrageliste finde ich Beruf schon am aussagekräftigsten. Weil ein chaot kann jeder sein und auch reiche können ständig party machen.

  • VioletB am 21.02.2019 12:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ehrlich

    Hätte ich eine Wohnung zum vermieten, würde ich zuerst auf die Nationalität achten. Ganz einfach, weil mir nicht alle sympathisch sind, dann die Zahlungsfähigkeit und der Mensch selber. Würde immer Haustiere akzeptieren aber nie Kinder.

    • Simone am 21.02.2019 20:58 Report Diesen Beitrag melden

      Richtig

      Bravo - ich würde es ebenfalls so machen! In "meinem" Haus wohnen zum Glück keine Kinder.

    einklappen einklappen