Unzufrieden

13. August 2019 21:55; Akt: 13.08.2019 21:55 Print

Fast jeder fünfte Schweizer möchte zügeln

18 Prozent der Schweizer sind mit ihrer Wohnung oder ihrem Haus unzufrieden. Bei den Mietern ist dieser Anteil deutlich höher als bei den Eigentümern.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die eigenen vier Wände sollten eine Wohlfühloase sein: Ein Ort, an dem man gern ist und nach anstrengenden Tagen gut entspannen kann. Das ist aber nicht für alle so: Laut einer repräsentativen Umfrage von Immowelt.ch fühlen sich 18 Prozent der Schweizer in ihrer Wohnung oder ihrem Haus so unwohl, dass sie ausziehen möchten.

Umfrage
Sind Sie in Ihrem Zuhause zufrieden?

Jeder Achte (13 Prozent) hat sogar schon eine Alternative in Aussicht oder sucht aktiv nach einer neuen Bleibe. 5 Prozent suchen schon eine Weile, finden aber nichts Passendes – und müssen deswegen unzufrieden in ihrer Wohnung bleiben.

Mieter sind unzufriedener als Eigentümer

Wer eine Wohnung oder ein Haus gemietet hat, ist damit tendenziell unzufriedener als Haus- oder Wohnungsbesitzer. Kein Wunder: Die Eigentümer können ihre Bleibe ja auch nach individuellen Wünschen gestalten. So haben bei ihnen rund 35 Prozent etwas an den eigenen vier Wänden auszusetzen.

Bei den Mietern sind es 65 Prozent, die mit ihrer Wohnung oder ihrem Haus nicht wirklich zufrieden sind – allerdings nicht in erster Linie wegen der Miete. Nur 27 Prozent finden, dass ihre Wohnung zu teuer ist. Genau gleich viele stören sich an hohen Nebenkosten.

Greta-Effekt?

Besonders häufig störten sich die befragten Mieter am energetischen Standard ihrer Wohnung oder ihres Hauses – 35 Prozent beschwerten sich über diesen Umstand. Das hängt nicht nur mit einem neuen Bewusstsein fürs Klima zusammen, sondern auch direkt mit den Nebenkosten.

Je besser ein Gebäude isoliert ist, desto weniger müssen sie im Winter heizen – die Nebenkosten sinken. Für Mieter ein entscheidender Punkt. Bei den Eigentümern sieht es ähnlich aus. Auch sie ärgern sich vor allem über die Höhe der Nebenkosten (28 Prozent) und über den energetischen Standard (21 Prozent) ihres Zuhauses.

(mst)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • ueli am 13.08.2019 22:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Züglen?

    Nein ich möchte Auswandern. Hier in der Schweiz wird es mir langsam zu eng .

    einklappen einklappen
  • Carlo Bolognani am 13.08.2019 22:30 Report Diesen Beitrag melden

    Idelogische Politik

    Klar möchte ich zügeln. Mit der Wohnung bin ich immer noch zufrieden. Unser Quartier hat sich aber in den vergangenen 20 Jahren zum negativen verändert. Was hier in der Schweiz abgeht ist einfach nur noch ein Hohn. Anstand und Respekt verlieren immer mehr an Boden.

    einklappen einklappen
  • Stardust am 13.08.2019 22:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schon gezügelt

    ich hab nicht nur die Wohnung gewechselt sondern auch noch grad das Land und ich muss sagen wenn ich sehe was da alles abgeht in Europa war das ein richtiger Entscheid

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Schelmi am 26.08.2019 14:01 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Platz

    orientiere mich auch Richtung Ausland. Wenn gefunden, good afternoon Heimatland

  • Yuri am 22.08.2019 23:42 Report Diesen Beitrag melden

    Wort?

    Was heisst "zügeln"? Ist hier "umziehen" gemeint? Danke für die Antwort.

    • Bruno am 23.08.2019 17:35 Report Diesen Beitrag melden

      Helvetismen

      In der Schweiz erlaubt man sich einige sprachliche Eigenarten. Zügeln für Umzug, grillieren für grillen (nicht mit den hezigen kleinen Tierchen verwechseln).

    einklappen einklappen
  • Sven am 22.08.2019 21:00 Report Diesen Beitrag melden

    Sind Politiker Egoisten?

    Die Schweiz ist schon lange überbevölkert.Warum will unsere Regierung eine 10 Millionen Schweiz?Hört endlich auf alle Leute zu integrieren,dann müssen wir auch nicht verdichtet bauen.Das ist doch unmöglich, so wohnen zu müssen.Lärm, Gestank,Streitereien anhören,laute Musik etc.Wenn ihr selber in solch einer Wohnung leben müsstet,würdet ihr schnell aufhören damit.Da bin ich mir sicher.

  • Silvester am 22.08.2019 20:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Leider

    Nun ja, mit meiner Wohnung jin ich sehr zufrieden. Hab 3.5 Zimmer mit Balkon für 1320 Franken. Lift im Haus und Garage, Wasser und Heizung ist inklusive. Leider gibts im Haus zwei Familien, denen Ruhezeiten ziemlich egal sind. Von früh bis spät Lärm. Scheinbar liegt das bei gewissen Bevökerungsgruppen an den Genen, das sie sich an nichts halten. Hausordung ist entweder für diese Mieter ein Fremdwort oder sie können oder wollen nicht lesen. Wenn die nicht wären, würden wir alle Traumwohnungen haben. Aber gut, man kann eben nicht immer alles haben, ahe es nervt schon.

  • Frau Recht am 22.08.2019 00:11 Report Diesen Beitrag melden

    Züge ist nicht nur zu die Leute unzufrieden sonder

    Mein Stiefsohn die zu ihren Frau getrennt ist. Kostet nur Geld Mietwohnung zu bezahlen. Wenn ich so wehre, gehe lieber zu meine Frau zurück kehren anstatt Mietwohnung zum Zahlen. Ich will lieber mit meiner Frau neu anfangen anstatt, immer neue Frau suchen für nichts. Wenn mein Stiefsohn 70 Jahre alte werden, klopft Er wieder zu die Tür seine Ehefrau, weil Er keine richtige Frau gefunden hat. Eines Tage hat Er Nase voll Frauen suchen. Die Einsame sieht ihm zu seine Ehefrau zurück kehren. So wieder Zügeln.