Inserate des Horrors

18. Juli 2019 18:16; Akt: 18.07.2019 18:16 Print

Mit solchen Fotos werden Sie Ihre Wohnung nie los

Möchte man seine Wohung vermieten, rückt man sie ins beste Licht – sollte man meinen. Wir zeigen die unglaublichsten Fotos in Wohnungsinseraten.

Bildstrecke im Grossformat »
Wow, dieses Haus verfügt über einen Pool! Zum Glück ist die Geruchsfotografie noch nicht erfunden worden. Ein Badezimmer in Altrosa und mit hübschem Mosaikboden wäre grundsätzlich ein Pluspunkt. Doch leider hat der Bodenkünstler den Kurs über Perspektiven (und Geschmack) geschwänzt. Bei dieser angebotenen Wohnung bekommt der Begriff «möbliertes Wohnobjekt» gleich eine ganz neue Dimension. Bevor Sie sich jetzt blindlings bewerben: Oben rechts ist ein Wasserschaden zu sehen, dessen Ursache Sie unbedingt abklären sollten. Dieser Vermieter hätte um ein Haar alles richtig gemacht. Er hat seine (schöne) Küche gut geputzt, bei schönem Wetter fotografiert und auch die Bausubstanz scheint einen guten Eindruck zu machen. Doch wieso, um Himmels willen, steht da eine Horrorpuppe an der Tür? Apropos Horror: Wer so eine beängstigende Puppensammlung in seinem Inserat präsentiert, der ist als Vermieter mit Vorsicht zu geniessen. Die Experten von Homegate.ch raten, auf den Bildern keine Personen abzulichten. Hier sind gleich zwei, in interessanten Posen, zu sehen. Das macht die Sache auch nicht besser. Nein, diese Person ist nicht im Mietzins inbegriffen. Er war schlicht beim Fototermin nicht wachzukriegen und ist nur deshalb Teil des Arrangements. Keine Sorge, vor Ihrem Einzug wird hier noch ausgeräumt. Was uns der Inserent mit diesem Foto wohl sagen will? «Das Zimmer bietet beste Aussicht auf die umliegende Landschaft», oder so ähnlich. Es ist selten eine gute Idee, die Fotos für das Inserat vor der Wohnungsabnahme zu schiessen. Immerhin hat sich der Inserent um frische Luft gekümmert und einen Duftspray auf den Spülkasten gestellt. Wie man es schafft, dass gar der Deckenventilator welkt, bleibt wohl für immer unerklärlich. Dieses Bild macht den Auszug des aktuellen Mieters klar: Er ist ein dermassen erfolgreicher Jäger, dass er schlicht eine grössere Wand im Wohnzimmer braucht. Tiny Houses sind im Trend. Aber Tiny Kitchens mit integrierter Toilette? Das wäre uns neu. Zur Wohnung gehört ein Parkplatz, das ist äusserst praktisch. Aber muss der Abstellplatz ausgerechnet im Wohnzimmer sein? «Über eine private Treppe gelangt man zum Haus», könnte in diesem Inserat stehen. Nur, wo ist denn eigentlich das Haus geblieben?

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wer ein Wohnungsinserat online stellt, verfolgt – so sollte man meinen – ein einfaches Ziel: Die Wohnung, das Haus, die Garage oder das Feriendomizil soll so schnell wie möglich und zu einem möglichst guten Preis einen neuen Mieter oder Besitzer finden.

Umfrage
Was für Fotos sprechen Sie in Wohnungsinseraten an?

Es gibt unverrückbare Faktoren, die Interesse wecken könnten: Lage, Grösse, Stockwerk, Preis und so weiter. Abgesehen davon hat der Inserent aber einige Möglichkeiten, sein Objekt ins beste Licht zu rücken und attraktiv zu präsentieren. Attraktivität oder Schönheit ist Geschmackssache und liegt im Auge des Betrachters, das ist klar. Doch was die Seite Terriblerealestateagentphotos.com an Horrorinseraten zusammengetragen hat, sprengt jegliche Vorstellungskraft. Die 15 übelsten Beispiele von Fotos in Wohnungsinseraten finden Sie in der Bildstrecke.

Sie wollen es besser machen? Die Profis von Homegate.ch haben Tipps für erfolgreiche Wohnungsinserate zusammengestellt

Bilder

• Möglichst viele, grosse, aussagekräftige Bilder

• Reihenfolge Bildergalerie: zuerst Aussenansicht, danach Innenansichten. Grundrisse oder Pläne am Schluss

• Aufnahmen bei schönem Wetter

• Optimale Winkel wählen und wenn möglich Querformat

• Wohnbereich aufräumen, Wertsachen entfernen

• Räume erhellen oder ausleuchten

• Keine Personen/erkennbare Gesichter (Persönlichkeitsschutz)

• 360°-Rundgang/Video schafft aussagekräftige Bilder und Eindrücke vom Objekt

Titel

• Highlights des Objektes hervorheben (z.B. Terrasse 138m² / Seesicht / zentral gelegen usw.)

• Keine Wiederholung der Standardangaben (wie zu vermieten, zu verkaufen, erneutes Aufführen der Ortschaft, Anzahl Zimmer)

• Beispiel: Exklusive Terrassenwohnung mit traumhafter Sicht auf den Zürichsee

Objektbeschrieb

• Eckdaten: z.B. Anzahl Zimmer, m²-Wohnfläche, Kaufpreis bzw. Mietpreis & Nebenkosten, Alter der Liegenschaft & letzte Renovation, Distanzangaben usw.

• Ausstattungsmerkmale: z.B. Lift, Neubau, Minergie, Swimmingpool usw.

• Leicht und schnell lesbare Beschreibung

• Strukturierter Aufbau (Einleitung, Hauptteil und Schlusswort)

• Abschnitte vornehmen oder Aufzählungszeichen verwenden. Wichtigste Informationen zu Beginn erwähnen.

• Wiederholungen, Abkürzungen und Fremdwörter vermeiden

(lme)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • die Ritterin am 18.07.2019 18:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    darum prüfe...

    Wenn ich einige Bilder hier ansehe, bestätigt mir das nur, Mietinteressenten gut zu überprüfen. Hat man Mietnomaden und Säuniggel im Haus, dauert es seine Zeit, bis man diese wieder draussen hat.

  • die Verwahrlosung zeigt das Wahre am 18.07.2019 19:29 Report Diesen Beitrag melden

    mich wundert fast nichts mehr

    Die gezeigten Objekte sind zum grössten Teil verwahrlost. Es zeigt wie manche Menschen ticken. Selbst Säuli halten ihr Gehege reinlicher!

  • mike k. am 18.07.2019 20:35 Report Diesen Beitrag melden

    Bilder aus dem Ausland

    Das sind doch nicht wirklich Bilder aus der Schweiz?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Chris am 18.07.2019 20:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Insrate des Horrors

    Danke,ich habe Tränen gelacht

  • mike k. am 18.07.2019 20:35 Report Diesen Beitrag melden

    Bilder aus dem Ausland

    Das sind doch nicht wirklich Bilder aus der Schweiz?

  • Name am 18.07.2019 20:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Warum

    Ich würde nie so ein Bild ins Netz stellen. Und auch niemand zur Tür reinlassen. Wir Ziehen auch wenig um. Und wenn es aufgeräumt ist lässt es besser wohnen . Bin mir sicher das bei so Wohnungen , das die Menschen sehr viel die Flucht ergreifen.

  • die Verwahrlosung zeigt das Wahre am 18.07.2019 19:29 Report Diesen Beitrag melden

    mich wundert fast nichts mehr

    Die gezeigten Objekte sind zum grössten Teil verwahrlost. Es zeigt wie manche Menschen ticken. Selbst Säuli halten ihr Gehege reinlicher!

  • die Ritterin am 18.07.2019 18:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    darum prüfe...

    Wenn ich einige Bilder hier ansehe, bestätigt mir das nur, Mietinteressenten gut zu überprüfen. Hat man Mietnomaden und Säuniggel im Haus, dauert es seine Zeit, bis man diese wieder draussen hat.