The Anthenea

21. Oktober 2019 19:50; Akt: 21.10.2019 20:05 Print

Schwimmendes Haus von 007-Film inspiriert

Es sieht ein bisschen aus wie ein Raumschiff: das schwimmende Haus, das von einem James-Bond-Film inspiriert wurde.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der französische Architekt Jean-Michel Ducancelle hat das schwimmende Haus entworfen, das als The Anthenea bezeichnet wird. Inspiriert wurde er dafür von einem James-Bond-Film: Das Haus erinnert an das Unterwasser-Versteck von Bösewicht Karl Stromberg aus «Der Spion der mich liebte».

Die runde Konstruktion ist zwar nicht unter Wasser, ist aber designmässig stark an Strombergs Versteck angelehnt: Rundherum gibt es Fenster, und Teile des Bodens sind ebenfalls aus Glas.


Atlantis, Karl Strombergs Versteck im Bond-Film «Der Spion, der mich liebte»

Ökologisch durchdacht?

The Anthenea ist aber nicht nur etwas für Bond-Fans und Seefahrer: Die Solarpanels auf dem Dach produzieren laut Architekt Ducancelle genug Strom, um keinerlei zusätzliche Energie (kein Benzin oder Ähnliches) zu benötigen. Die Solarpanels laden sechs «sehr leistungsfähige» Batterien, die das ganze Haus mit Strom versorgen sollen.


Das Werbevideo für The Anthenea

Wie das in der Realität aussehen soll, falls sich die Anthenea mal mehrere Tage bei schlechtem Wetter auf See befindet, darüber lassen sich weder der Architekt, noch der Projektleiter aus. So oder so möchte das Projekt mit Schlagwörtern punkten: Neben «ökologisch» ist das Haus laut Website angeblich auch «unsinkbar».

Privathaus statt Hotel

Die Idee für das kreisförmige Haus und die ersten Entwürfe sind fast 15 Jahre her – so lange hat Jean-Michel Ducancelle an seiner Idee gefeilt. Ursprünglich sollte es ein Hotel werden, laut «The Hollywood Reporter» soll es nun aber an eine Privatperson verkauft werden. Kostenpunkt: 472'000 Franken.

Für diesen Preis bekommt der Besitzer das Haus und die massgeschneiderten Möbel, darunter ein rundes Bett, dass sich an die gekrümmten Wände schmiegt. Wer sich das Haus selbst ansehen will, der muss den Showroom in Frankreich besuchen – oder auf das Film-Festival in Cannes im Mai warten, dort soll es ebenfalls vorgestellt werden.

(mst)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Daisydream am 22.10.2019 12:52 Report Diesen Beitrag melden

    Ich will auch

    Find ich toll. Eine andere Art Tinyhouse.

  • Seppi am 22.10.2019 12:22 Report Diesen Beitrag melden

    Yo

    Sieht extrem eng aus, nicht mein ding

  • Schmetterding am 22.10.2019 12:38 Report Diesen Beitrag melden

    Zu klein

    Terasse viel zu schmal (3,5 -4m Tiefe sollte sie schon haben). Kein Platz für einen Grill oder Liegestühle. Rutschbahn ins Wasser fehlt. Der Innendurchmesser dürfte ruhig auch noch 3-4 Meter abbekommen. Aber die Grundidee ist nicht schlecht.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Daisydream am 22.10.2019 12:52 Report Diesen Beitrag melden

    Ich will auch

    Find ich toll. Eine andere Art Tinyhouse.

  • Schmetterding am 22.10.2019 12:38 Report Diesen Beitrag melden

    Zu klein

    Terasse viel zu schmal (3,5 -4m Tiefe sollte sie schon haben). Kein Platz für einen Grill oder Liegestühle. Rutschbahn ins Wasser fehlt. Der Innendurchmesser dürfte ruhig auch noch 3-4 Meter abbekommen. Aber die Grundidee ist nicht schlecht.

  • Seppi am 22.10.2019 12:22 Report Diesen Beitrag melden

    Yo

    Sieht extrem eng aus, nicht mein ding

  • Heinz am 22.10.2019 06:23 Report Diesen Beitrag melden

    Ufo

    Das versenk ich in meinen Teich