England

23. Mai 2019 17:21; Akt: 23.05.2019 17:21 Print

Baumhäuser sollen die Wohnungsnot lindern

von Meret Steiger - Mit aussergewöhnlichen Baumhäusern soll das Platzproblem in englischen Städten gelöst werden.

Bildstrecke im Grossformat »
So könnte London (und andere grössere Städte) eines Tages aussehen: Bäume säumen die Strasse und an jedem hängt ein Baumhaus. Die wiederum sind durch einen Veloweg verbunden. Die Idee für die Baumhäuser stammt von einem Absolventen der University of Westminster, Matthew Chamberlain, und ... ... soll nicht nur das Platzproblem lösen, sondern auch die Luftverschmutzung eindämmen. Die Baumhäuser brauchen auf dem Boden nur gerade den Platz eines einzelnen Parkplatzes. Die Baumhäuser fokussieren aktuell noch auf Kurzzeit-Mieter und Einzelpersonen, etwa Studenten, junge Erwachsene, Obdachlose und Menschen, die eine Zwischenlösung suchen. In die vierstöckigen Baumhäuser kommt man – natürlich – mit einer Leiter. Im untersten Geschoss befindet sich der «Plant Room», hier gibt es Regenwassertanks, einen Kompost und eine Luftwärmepumpe. Im zweiten Geschoss beginnt die eigentliche Wohnung: Dort gibt es eine Küche, ein kleines Bad und ein Wohnzimmer mit Balkon. Im dritten Stockwerk gibt es eine Dusche, eine Art Büro und einen Lagerraum. Im obersten Stockwerk soll ein Schlafzimmer mit Oblicht sein. Dank Wärmepumpe und Regenwassertanks sind die Baumhäuser nachhaltiger als normale Wohnungen. Auch eine App hat Chamberlain geplant. Sollte das Projekt Fahrt aufnehmen, könnten Interessierte in der App das perfekte Baumhaus finden. Die Baumnamen sind nicht nur zum Spass: Verschiedene Bäume haben eine unterschiedliche Kapazität und entsprechend unterschiedlich grosse Baumhäuser.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Matthew Chamberlain, ein Absolvent der University of Westminster, hat ein nachhaltiges Baumhaus entworfen, mit dem die Wohnungsnot in London und anderen englischen Städten eingedämmt werden soll. Zusätzlich sollen die Bäume, an denen die Häuser hängen, für bessere Luft in den Städten suchen.

Umfrage
Wollen Sie in einem Baumhaus wohnen?

Braucht gleich viel Platz wie ein Parkplatz

Die sogenannten Street Tree Pods sind tränenförmige Gebilde, die an bestehenden oder neuen Bäumen befestigt werden können. Dabei brauchen sie nur gerade gleich viel Platz, wie ein einzelner Parkplatz benötigt.

Die Baumhäuser sind derzeit aber nicht als permanente Wohnungen gedacht. Geplant sind Kurzzeit-Vermietungen, beispielsweise an Studenten, junge Erwachsene, Menschen, die eine Zwischenlösung suchen und Obdachlose.

Fokus auf Natur richten

«Die Street Pods sollen zwei Probleme gleichzeitig angehen: Das Platzproblem und die Luftverschmutzung in London und anderen grösseren Städten», sagt Chamberlain gegenüber Medien. «Die Street Pods schaffen eine Verbindung zwischen Wohnen und Natur, zwischen Haus und Baum. Es soll die Aufmerksamkeit der Menschen auf die Natur richten.»

Das Design der Baumhäuser ist ebenfalls an einen natürlichen Prozess angelehnt: Es soll aussehen, wie wenn zwei Bäume zusammenwachsen. Die Fassade, die aus Zedernholz bestehen soll, verstärkt diesen Eindruck. Zusätzlich sollen auf den Baumhäusern Vogelhäuschen aufgestellt werden.

Blätter bieten natürlichen Schatten

Chamberlain hat das Projekt als Masterarbeit für seinen Abschluss in Architektur entworfen. Für ihn ist es wichtig, dass wieder mehr Bäume, mehr Natur in die Städte kommt. «Laut Studien sind Bäume gut gegen Fettleibigkeit und reduzieren diverse gesundheitlichen Risiken.» sagt Chamberlain.

Jedes Baumhaus ist am Stamm befestigt, damit kein Gewicht auf den Ästen liegt. Zwischen Baumstamm und Haus soll ein Gummiring sicherstellen, dass der Baum weiter wachsen kann – und die Verbindung zum Baumhaus trotzdem dicht bleibt. Die Blätter der Bäume dienen als natürlicher Schattenspender.

Vierstöckiges Baumhaus

In die vierstöckigen Baumhäuser kommt man – natürlich – mit einer Leiter. Im untersten Geschoss befindet sich der «Plant Room», hier gibt es Regenwassertanks, einen Kompost und eine Luftwärmepumpe. Im zweiten Geschoss beginnt die eigentliche Wohnung: Dort gibt es eine Küche, ein kleines Bad und ein Wohnzimmer mit Balkon.

Im dritten Stockwerk gibt es eine Dusche, eine Art Büro und einen Lagerraum. Im obersten Stockwerk soll ein Schlafzimmer mit Oberlicht sein. Dank Wärmepumpe und Regenwassertanks sind die Baumhäuser nachhaltiger als normale Wohnungen.

Jetzt kommt die App

In seiner Masterarbeit gibt es auch einen Entwurf für einen erhöhten Veloweg, der die Baumhäuser miteinander verbindet. Und das ist längst nicht alles: Chamberlain plant auch eine App, mit der die Baumhäuser später Besitzer finden sollen.

Die Smart Tree App ist eine Vision, wie das Projekt sich entwickeln könnte. Darin sieht man die verschiedenen Arten von Baumhäusern, wie viele Zimmer sie haben und so weiter.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • wayne am 23.05.2019 17:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wohnungsnot stimmt so nicht

    es hat mehr wohnungsplätze frei als obdachlose. aber sie sind nicht bezahlbar

  • Pdro am 23.05.2019 17:27 Report Diesen Beitrag melden

    Ach jo

    Ach wie wären wir schon weit, wenn nur mal eine dieser Visionen Realität würde. Aber seit der Vision vom Atom angetriebenen Fahrzeug mit Glaskuppel aus den 50er Jahren, ist es so eine Sache mit der Umsetzung. Hapert irgendwie immer ganz feste.

    einklappen einklappen
  • Expat am 23.05.2019 17:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nicht noch mehr Bewohner

    Sieht nett aus, in einer Stadt wie London denkbar, aber nicht die endgültige Lösung, diese wäre, einfach nicht mehr wachsen in der Bevölkerungsanzahl. Es wird sonst zu eng für alle.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Domy am 30.05.2019 16:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Überbevölkerung

    Es braucht nicht mehr Wohnungen sondern weniger Menschen.

  • hellosunshine1 am 30.05.2019 09:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    schlechte idee

    Und so würde man den Vogelarten und vielen anderen Tieren ihre letzten Rückzugsorte auch wegnehmen. Bravo.

  • Georges IK am 29.05.2019 11:00 Report Diesen Beitrag melden

    Krankenwagen

    Jedes Mal nach dem Ausgang stehen dort 5 Krankenwagen weil eben die Jungen Engländer die Treppen runtergefallen sind....

  • F.G. am 29.05.2019 06:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Toilette

    Was passiert mit dem Abwasser?

  • Nikkel am 28.05.2019 23:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Warum nicht?

    Würde sofort einziehen..;)