Molise

01. Oktober 2019 18:47; Akt: 01.10.2019 18:47 Print

Wer hier hinzieht, bekommt 27'000 Franken

von Daniela Gschweng - Wer schon immer nach Italien wollte, aufgepasst: Die Region Molise ist dünn besiedelt, aber äusserst reizvoll.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die italienische Region Molise leidet unter starkem Bevölkerungsschwund. Wer freiwillig dort hinzieht, bekommt drei Jahre lang monatlich 700 Euro (insgesamt 25'000 Euro, umgerechnet etwas mehr als 27'000 Franken). Allerdings nicht einfach so. Zuwanderer müssen sich verpflichten, mindestens fünf Jahre zu bleiben und sie müssen ein Geschäft eröffnen.

Umfrage
Und, ziehen Sie nach Molise?

«Das kann alles sein, eine Bäckerei, ein Gemischtwarenladen, ein Restaurant, irgendwas», sagte Donato Toma, der Präsident der Region, der englischen Zeitung «The Guardian». Der Ort, in den die Zuwanderer ihnen Wohnsitz verlegen müssen, darf ausserdem höchstens 2000 Einwohner haben. Was kein grosses Problem darstellt: Von den 136 Orten in der kleinen italienischen Region kommen mindestens 100 in Frage.

Skifahren im Winter, Wandern im Sommer

Die Molise hat allerhand zu bieten. Die Region im Südosten Italiens, gleich über dem Stiefelsporn besteht zur Hälfte aus Gebirge. Es gibt Seen, Wälder, Naturparks und uralte Bergpfade. Im Winter hat es 16 Kilometer Skipisten, schreibt eine Travel-Site, weist auf mehrere interessante historische Stätten hin, die denen in anderen, bekannteren Orten in nichts nachstünden. Dazu lobt sie den molisischen Wein. Die Region hat einen 35 Kilometer langen Küstenstreifen, dessen Strände garantiert nicht überlaufen sind und dazu ein hügeliges Hinterland.

Nur die fotogenen, halb verfallenen Bergdörfer sind ein wenig zu einsam. Molise ist die kleinste Region Italiens. Sie ist so wenig bekannt und so dünn bevölkert, dass in Italien Witze über den Landstrich gemacht werden. Seit 2014 haben 9000 Personen die Molise verlassen, die derzeit etwa 300'000 Einwohner zählt. Darunter vor allem junge Menschen, die im Norden Italiens oder in anderen europäischen Ländern Arbeit suchen.

Nicht nur Geld für Neuankömmlinge

Die Zuzugsprämie ist eine begrenzte Aktion der molisischen Regierung. Bis zum 30. November können Interessierte per E-Mail einen Antrag einreichen. Angesprochen sind Auswanderer, die zurückkehren wollen, aber auch Auswärtige. Nicht ganz zur Zufriedenheit aller.

Die verbliebenen Einwohner mancher Dörfer haben es bereits als ungerecht bezeichnet, dass Neuankömmlinge Geld bekommen, während diejenigen, die seit Jahren im Ort leben, leer ausgehen. Die Regionalregierung plant, auch kleinere Orte mit weniger als 2000 Einwohnern zu unterstützen, und hat dafür einen Teil des Budgets beiseitegelegt.

Nicht die erste italienische Region mit solchen Angeboten

Andere unterbevölkerte Regionen in Italien haben damit experimentiert, Häuser sehr günstig zu verkaufen, teilweise für nur einen Euro, andere öffneten ihre Türen für Flüchtlinge. Viele Günstigangebote locken allerdings Käufer an, die ein Ferienhaus suchen oder das Haus zum Altersruhesitz ausbauen möchten.

Molise möchte eine nachhaltige Entwicklung anstossen. «Es geht nicht nur darum, Leute hierherzubekommen. Menschen brauchen Infrastruktur und einen Grund, zu bleiben», sagt Toma. Er möchte der Region wieder Leben einhauchen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • tinemra am 01.10.2019 20:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Traurig

    Cool... wäre da nur nicht das Problem, dass keine Arbeit vorhanden ist. Für junge Leute keine Zukunft. Habe Familie dort und viele sind bereits schon weggezogen.

    einklappen einklappen
  • Lenard am 01.10.2019 23:02 Report Diesen Beitrag melden

    Wahrscheinlich

    Wahrscheinlich werden wir ein solches Angebot annehmen müssen, wenn wir in Rente gehen. Der AHV-Betrug an doppel verdienenden Ehepaaren wird uns wahrscheinlich sonst in die Altersarmut treiben.

    einklappen einklappen
  • Georg Michel am 01.10.2019 20:26 Report Diesen Beitrag melden

    Ja aber....

    Gut und schön, aber wenns dort keine arbeirs möglichkeiten gib... Für ein normalo verdiener ein no go leider!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Giovanni C. am 04.10.2019 10:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eignet sich für gewisse Wünsche

    Für Leute deren Traum schon immer daraus bestand eine Beiz oder ein Bed&Breakfast usw. in Italien aufzumachen ist dies sicher kein schlechter Deal. Nur müsste die Region Molise touristisch noch stark entwickelt werden damit auch ein Lokal garantiert rentieren könnte. Die Region ist aber günstig zum Wohnen und für schweizer Rentner, welche das warme Klima suchen, von ihrer Rente sich auch etwas gönnen möchten, keine angst vor Bürokratiewahnsinn haben und Ruhe suchen ist dies eine schöne Gegend. Nur eben für Junge leute nicht, ausser eben man ist bereit zu krampfen.

  • Startkapital für ein kleines Unternehmen am 03.10.2019 22:21 Report Diesen Beitrag melden

    kein einfaches Unterfangen

    Ich verstehe die ansässigen Leute die leer ausgehen. Zuerst gehören diese berücksichtigt wenn sie mit innovativen Ideen dazu beitragen die Wirtschaft in Schwung zu bringen.

  • Luzifer am 03.10.2019 20:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    nei danke

    Kein Wunder! Was nützt die Zahlung wenn der Konkurs folgt...

  • Josef der Zimmermann am 03.10.2019 17:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Klappt nicht

    Vorsicht! Für alle die nicht so gut rechnen können, ist ein Verlustgeschäft. Ein Geschäft eröffnen und nur 700 bekommen. Ein Geschäft ohne Kunden kostet einiges mehr im Monat. Italien und MwSt. da braucht es viele Kunden.

  • Verena am 02.10.2019 21:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Molise ist eine Reise wert

    Ich kenne ein Dorf in Molise namens Castelmauro. Die Bewohner sind arbeitsam, freundlich aber gegenüber Fremden zurückhaltend. Wenn man ihr Vertrauen gewinnt sind sie sehr herzlich und witzig. Ein Finne hat erst vor kurzem ein Haus im Dorf gekauft und ich wollte von ihm den Grund wissen...warum in Castelmauro...er antwortete...es sei für ihn der schönste Ort auf der Welt...wunderschöne Gegend, sicher, Gefühl von Freiheit, keine eingezäunten Felder, günstig und sehr gutes Essen...wenn ich ein gutes Projekt hätte ... würde ich die Zelte hier abbrechen und die Chance nutzen und ins Molise ziehen

    • wtf. am 04.10.2019 09:40 Report Diesen Beitrag melden

      W.t.f

      Die Bewohner sind arbeitsam, freundlich, gegenüber Fremden zurückhaltend, wenn man ihr Vertrauen gewinnt sind sie sehr herzlich und witzig. Hihihi:-) willst du ein Hund verkaufen oder sprichst du tatsächlich so verallgemeinernd von Menschen eines ganzen Dorfes?

    einklappen einklappen