Living

Wir wollen Sie inspirieren.
Hier lesen Sie Artikel zu Wohnen, Immobilien, Architektur, Design und Einrichten.

#Slumbeautiful

20. Mai 2016 13:27; Akt: 20.05.2016 14:36 Print

Die Schönheit von verfallenen Häusern

von Meret Steiger - Mit Brettern vernagelte Fenster, abblätternde Farbe und bröckelnde Ziegel: Fotograf Demond Meek hat ein Auge für den schicken Zerfall.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Unheimlich schön sind die Bilder von Demond Meek. Unter dem Hashtag #slumbeautiful dokumentiert er den Verfall seiner Heimatstadt St. Louis. Diese liegt teilweise in Trümmern: Es gibt rund 6000 verlassenen Gebäude, die Bevölkerungszahlen sind seit 60 Jahren rückläufig. War St. Louis im späten 19. Jahrhundert noch die viertgrösste Stadt der USA, liegt sie heute auf Platz 58.

Eine düstere Erinnerung an eine bessere Zeit

Die meisten Bewohner in den betroffenen Quartieren sind schon vor Jahren weggezogen. Die verfallenen Häuser dienen nur noch als düstere Erinnerung. Die ehemaligen Hausbesitzer sind weg, auf der Suche nach einer besseren Zukunft oder wenigstens einem grösseren Haus in den Vororten. Fotograf Demond Meek ist einer von denen, die geblieben sind.

Er wohnt in St. Louis, Missouri – einer Stadt, aus der die Menschen wegziehen. Bei einem Gespräch über die Probleme der Gemeinde kam Meek auf die Idee, das Ghetto seiner Heimat durch die Kameralinse zu erkunden. Er konzentriert sich dabei auf Gebäude, die früher als schöne, herrschaftliche Schätze galten, und mit ein wenig Aufwand manchmal sogar restauriert werden könnten.

Ein iPhone und viele Filter

Auch wenn er hauptberuflich Werbefotograf ist und viel Equipment besitzt: Meek fotografiert nur mit seinem iPhone. Er nutzt eine HDR-App und Instagram-Filter und, wie er selbst sagt, «eine Porträt-Technik wie für Menschen, nur für Häuser». Dabei entstehen Bilder einer verlassenen Stadt, traurig und schön zugleich.

Das Projekt hat nicht nur einen künstlerischen Aspekt, Demond Meek möchte auf ein ernstes Problem hinweisen: Der Rückgang der Bevölkerung und der Industrie in St. Louis. Die «Suburbanisierung» begann in den 1950er Jahren, als die reichen Bewohner der Stadt in die Vororte zogen – und wurde seitdem nicht mehr gestoppt.

#CINCINNATI

Ein von #HellaFilters™ (@dmeek) gepostetes Foto am


Sie suchen eine Wohnung aus den 50er-Jahren in der Schweiz?

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Regula am 20.05.2016 16:26 Report Diesen Beitrag melden

    Ar...itekten

    Dass sogar verfallene alter Häuser Charme haben und zum Träumen anregen, sollte man den Herren Architekten zu denken geben. Den neuen Bauten würde ich keine Träne nachweinen. Hoffe nur, die Bauqualität ist so schlecht, dass sie möglichst nur kurz stehen bleiben.

  • carmen diaz am 20.05.2016 14:33 Report Diesen Beitrag melden

    ja...

    ...das selbe thema für fotobücher wurde inzwischen etwa gefühlte 3'435 mal umgesetzt. das ist jetzt schon etwas langweilig mal sind es alte häuser, mal alte fabrikhallen, ma bauruinen aber es ist irgendwie immer das selbe. obwohl ich nichts gegen die fotos als solches habe, da sind wirklich ein paar sehr schöne dabei. leider sind die fotos aber ganz extrem bearbeitet und das ist jetzt nicht so mein fall. das ist kein spiegel der realität mehr und macht etwas aus den häusern was sie gar nicht sind...

  • Ursli am 21.05.2016 08:01 Report Diesen Beitrag melden

    Schade

    Dass er Filter benutzt ist irgendwie schade, denn so bleibt die natürliche Ausstrahlung auf der Strecke

Die neusten Leser-Kommentare

  • Nick L. am 21.05.2016 10:13 Report Diesen Beitrag melden

    1'ooo'000'000'000 Sachen mehr

    Man kann aus allem ein Fotothema machen: neue Häuser im Bau, zerfallene Häuser, blinde Leute, Verkehrsampeln, Strassenschilder, dreibeinige Hunde, Fensterstoren, Kirchtürme, Frösche, alte Lichtschalter und 1'ooo'000'000'000 Sachen mehr.

  • Ursli am 21.05.2016 08:01 Report Diesen Beitrag melden

    Schade

    Dass er Filter benutzt ist irgendwie schade, denn so bleibt die natürliche Ausstrahlung auf der Strecke

  • André Gubelmann Brasilien am 21.05.2016 01:32 Report Diesen Beitrag melden

    Verlottert

    Im Norden Brasiliens gibt es in jedem Ort ausserhalb des Zentrums genug verlotterte Häuser,wo Menschen leben.Hat kaum etwas mit Schönheit und Romantik zu tun,sondern eher eine Schande für das Land.

  • Regula am 20.05.2016 16:26 Report Diesen Beitrag melden

    Ar...itekten

    Dass sogar verfallene alter Häuser Charme haben und zum Träumen anregen, sollte man den Herren Architekten zu denken geben. Den neuen Bauten würde ich keine Träne nachweinen. Hoffe nur, die Bauqualität ist so schlecht, dass sie möglichst nur kurz stehen bleiben.

  • carmen diaz am 20.05.2016 14:33 Report Diesen Beitrag melden

    ja...

    ...das selbe thema für fotobücher wurde inzwischen etwa gefühlte 3'435 mal umgesetzt. das ist jetzt schon etwas langweilig mal sind es alte häuser, mal alte fabrikhallen, ma bauruinen aber es ist irgendwie immer das selbe. obwohl ich nichts gegen die fotos als solches habe, da sind wirklich ein paar sehr schöne dabei. leider sind die fotos aber ganz extrem bearbeitet und das ist jetzt nicht so mein fall. das ist kein spiegel der realität mehr und macht etwas aus den häusern was sie gar nicht sind...