Living

Wir wollen Sie inspirieren.
Hier lesen Sie Artikel zu Wohnen, Immobilien, Architektur, Design und Einrichten.

Schräge Gesetze

22. Januar 2017 15:36; Akt: 22.01.2017 15:36 Print

Engländer haben ein Recht auf «altes Licht»

von M. Steiger - Wenn Ihnen während 20 Jahren Sonnenlicht ins Wohnzimmer fiel, dann gehört dieses Licht Ihnen – zumindest in England.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In vielen alten Backsteinhäusern in und um London finden sich Schilder unter Fenstern, auf denen «Ancient Lights» steht. Beispielsweise in Chinatown und Covent Garden, aber auch in vielen Seitengassen der Stadt.

Und die Schilder gibt es nicht nur in London. Ebenfalls verbreitet sind sie in Dorset, Kent und anderen Städten in England. Aber was hat es damit auf sich?

Ein Recht auf Licht

«Ancient Lights» oder auch das «Right to light» ist im englischen Grundstücksgesetz verankert. Es ist ein aussergewöhnliches, aber durchaus sinnvolles Gesetz: Es gibt Hausbesitzern das Recht auf natürliches Licht durch ein Fenster. Wenn besagtes Fenster bereits seit 20 Jahren ununterbrochen mit Sonnenlicht beschienen wird, dann hat der Hausbesitzer das Recht auf dieses spezifische Licht.

Das bedeutet, dass ein Nachbar auf seinem Grundstück kein Hochhaus bauen darf, dass diesen Lichteinfall stört oder verhindert. Aber nicht nur Hochhäuser werden so verhindert: Das Gesetz lässt sich auch auf Zäune und Bäume anwenden.

Kein verstaubtes Gesetz aus früheren Zeiten

Das Gesetz stammt zwar ursprünglich von 1663, in seiner aktuellen Form gibt es den Text seit 1832. Gültig ist es jedoch bis heute. Aber Achtung: Natürlich können Engländer ihre Nachbarn nicht zwingen, einen Baum zu fällen, der in den letzten 20 Jahren gewachsen ist. Das Gesetz bezieht sich auf Neubauten oder eben erst kürzlich gepflanzte Bäume.

In der Vergangenheit gab es bereits mehrere Fälle, in denen Briten ihre Nachbarn verklagten, weil sie ihnen das Licht genommen hatten – die meisten haben vor Gericht gewonnen. Das liegt aber auch an der Formulierung des Gesetzes.

Umfrage
Was halten Sie vom «Recht auf Licht»?
64 %
25 %
2 %
9 %
Insgesamt 1851 Teilnehmer

Sie suchen eine Wohnung in der Schweiz? Hier finden Sie Angebote für Mietobjekte mit Aussicht:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • City of London am 22.01.2017 16:50 Report Diesen Beitrag melden

    Capital of the British Empire

    Unglaublich, wie die Briten der Welt im 18. und 19. und teilweise 20. Jahrhundert voraus waren. In Wissenschaft, Technik, Recht, Kultur, Armee und Handel waren sie der Welt um Längen voraus. Und London ist ein Abbild davon. Darum liebe ich diese hochinteressante Stadt. Doch nich nur lokal waren die Briten erfolgreich, zur besten Zeit wurde von London aus ein Viertel der Landfläche und ein Viertel der Bevölkerung "kontrolliert".

    einklappen einklappen
  • Die Fee am 23.01.2017 03:05 Report Diesen Beitrag melden

    Recht haben Sie!

    Sollten wir auch haben, dann kann man diesen Riesen Stengel von der Limmat fegen der den schönen Himmel verdunkelt ein echt grusiges Gebäude.

  • EinLeser am 23.01.2017 11:14 Report Diesen Beitrag melden

    Right to light?

    Das Recht anzuzünden? Wenn das Nero wüsste.

Die neusten Leser-Kommentare

  • martin am 23.01.2017 22:19 Report Diesen Beitrag melden

    unsinn

    So ein unsinn! Und wenn jemand ein grundstueck besitzt mit nachbarn kann er es nicht bebauen!!!

  • Erre I. am 23.01.2017 19:49 Report Diesen Beitrag melden

    Kennen zum Verstehen

    Wer den Himmel in UK gesehen hat, der wird verstehen warum: Sonnenstrahlen sind so was von selten, dass sie unbedingt eingefangen und eingerahmt werden müssen für die lange Zeit danach.

  • EinLeser am 23.01.2017 11:14 Report Diesen Beitrag melden

    Right to light?

    Das Recht anzuzünden? Wenn das Nero wüsste.

  • Die Fee am 23.01.2017 03:05 Report Diesen Beitrag melden

    Recht haben Sie!

    Sollten wir auch haben, dann kann man diesen Riesen Stengel von der Limmat fegen der den schönen Himmel verdunkelt ein echt grusiges Gebäude.

  • Tom - Bern am 22.01.2017 18:28 Report Diesen Beitrag melden

    und wie ist der Formulierung?

    Am Ende des Artikels heisst es "Das liegt aber auch an der Formulierung des Gesetzes". Da interesiert es mich, wie dieser Wortlaut ist. Denn es kann unmöglich sein, wie es am Anfang des Artikels geschrieben ist sein "Wenn besagtes Fenster bereits seit 20 Jahren ununterbrochen mit Sonnenlicht beschienen wird". Denn wenn es danach geht, dann kann kein Neubau verboten werden, da kein Fenster ununterbrochen beschienen wird, schliesslich ist mindestens eine Nacht dazwischen, in der das Fenster nicht mit Sonnenlicht beschienen wird.

    • M.G. am 23.01.2017 08:05 Report Diesen Beitrag melden

      Prescription Action 1832

      Unter diesem Titel finden Sie den Text im Internet. Es geht um dem Abschnitt "s 2".

    einklappen einklappen