Living

Wir wollen Sie inspirieren.
Hier lesen Sie Artikel zu Wohnen, Immobilien, Architektur, Design und Einrichten.

Gewagte Idee

28. April 2017 18:41; Akt: 08.05.2017 09:57 Print

Zug-Restaurant auf 2313 Metern über Meer

Ein Mailänder Architekt träumte von einem Zugwaggon-Restaurant auf einer Passhöhe. Der Zweite Weltkrieg beendete seinen Traum.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Wagristoratore eröffnete 1930. Es ist ein Projekt des Mailänder Architekten Pietro Portaluppi. Seine Vision: Zwei Zugwaggons, aufgebaut auf mehreren Betonpfählen, sollten als Restaurant dienen. Aber nicht irgendwo.

Hoch hinaus

Piero Portaluppi wählte für sein Restaurant einen aussergewöhnlichen Ort: Auf einem unbebauten Stück Land auf dem Passo San Giacomo. Dieser verbindet das Val Formazza in Italien mit dem Val Bedretto im Tessin – und liegt auf 2313 Metern Höhe.

Ursprünglich war geplant, dass die beiden Zugwaggons mit einem mehrstöckigen Gebäude in der Mitte verbunden werden sollten. Das zeigen zumindest Zeichnungen von 1929. So weit sollte es aber nie kommen.

Verlassen und vergessen

Das Wagristoratore eröffnete 1930 und war Anlaufstelle für Reisende aus der Region. Man konnte dort nicht nur essen, sondern auch schlafen. Die beiden Wagen wurden aufwendig dekoriert und waren durchaus luxuriös.

Zu verdanken ist das der Società Anonima Alberghi della Formazza, einer Vereinigung, die Architekt Portaluppi selbst gegründet hat. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde das Wagristoratore verlassen und vergessen – heute stehen nur noch die Betonpfeiler.

(mst/20 Minuten)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pia Maria am 28.04.2017 21:03 Report Diesen Beitrag melden

    Sehr gut

    Das wäre eine sehr coole Idee... Etwas anderst als normal

  • hide away am 28.04.2017 23:55 Report Diesen Beitrag melden

    Geheimnisvolles Formazza

    Das ist sowieso eine interessante Ecke. Die Kraftwerksbauten, die geplante U-Bahn nach Bosco-Gurin, die einseitig angestrebte Passstrasse, mit deren Bau zwar begonnen wurde, aber welche nie fertiggestellt wurde. Oder die südamerikanische religiöse Vereinigung, die ein Sommerskigebiet mit Skilift wenige Meter von der Schweizer Grenze entfernt betreibt und davon die wenigsten Bewohner im Goms überhaupt etwas wissen wenn sie den Berg hochblicken...

  • Röfä am 29.04.2017 10:02 Report Diesen Beitrag melden

    Mussolini baute den Pass aus

    Mussolini baute schon vorher die Passstrasse aus. Das war dann der Grund für eine rege Bunkerbautätigkeit drüben am Gotthard, konnte die italienische Artillerie problemlos das Südportal des Gotthard Bahntunnels erreichen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Röfä am 29.04.2017 10:02 Report Diesen Beitrag melden

    Mussolini baute den Pass aus

    Mussolini baute schon vorher die Passstrasse aus. Das war dann der Grund für eine rege Bunkerbautätigkeit drüben am Gotthard, konnte die italienische Artillerie problemlos das Südportal des Gotthard Bahntunnels erreichen.

  • TMeier am 29.04.2017 07:57 Report Diesen Beitrag melden

    Machtdemonstration

    Das Restaurant hatte noch eine andere Funktion: Damals war der Diktator Mussolini an der Macht und wollte damit der Schweiz (und der Welt) demonstrieren, dass Pässe für Italien kein Hindernis sind. Der San Giscomo-Pass liegt nahe beim Gotthard. Die Message war: wenn wir einen Eisenbahnwaggon auf einen Pass bringen, dann schaffen wir es auch mit Artillerie-Kanonen, die den Gotthardtunnel beschiessen können.

  • hide away am 28.04.2017 23:55 Report Diesen Beitrag melden

    Geheimnisvolles Formazza

    Das ist sowieso eine interessante Ecke. Die Kraftwerksbauten, die geplante U-Bahn nach Bosco-Gurin, die einseitig angestrebte Passstrasse, mit deren Bau zwar begonnen wurde, aber welche nie fertiggestellt wurde. Oder die südamerikanische religiöse Vereinigung, die ein Sommerskigebiet mit Skilift wenige Meter von der Schweizer Grenze entfernt betreibt und davon die wenigsten Bewohner im Goms überhaupt etwas wissen wenn sie den Berg hochblicken...

  • Sir. Jonas am 28.04.2017 22:30 Report Diesen Beitrag melden

    Käufer

    Ich bezahle baar auf die Hand 4,5 Millionen mehr ist es nicht wert mir aber das Gebäude schon

    • Blocher am 29.04.2017 01:41 Report Diesen Beitrag melden

      Möchtegern Käufer

      Ich könnte es für 5 Millionen abkaufen.

    • Leo us Züri am 29.04.2017 16:59 Report Diesen Beitrag melden

      @Vekäufer

      Ich mache auch mit. Biete 6 Millionen.

    einklappen einklappen
  • Pia Maria am 28.04.2017 21:03 Report Diesen Beitrag melden

    Sehr gut

    Das wäre eine sehr coole Idee... Etwas anderst als normal