Influencer Radar

Das bewegt

in den letzten 24 Stunden

So können zukünftige Meetings aussehen.

Facebook lanciert «horizon workrooms»

Virtual und Augmented Reality erreichen auch Social Media

Flexible Arbeitsbedingungen und von Zuhause zu arbeiten wurden in letzter Zeit, insbesondere auch durch die Pandemie, ein immer wichtiger werdendes Thema. Facebook hat einen Test einer neuen Virtual-Reality-App für die Fernarbeit gestartet, mit der Nutzerinnen und Nutzer Meetings als Avatar-Versionen ihrer selbst abhalten können. Zuckerberg kündigte die neue Funktion in einem Interview mit Gayle King, der Co-Moderatorin von "CBS This Morning", an und demonstrierte sie.

Das chinesische Technologie Unternehmen RM Inc. präsentiert den ersten «meta-menschlichen» Influencer, Ayayi, welcher dem realen Menschen noch näher ist, als alle bisherigen virtuellen Mitstreiter. Ayayi zeichnet sich nicht nur durch ihre künstliche Intelligenz aus, sondern auch durch ihr makelloses Erscheinungsbild. 

Zuwachs der virtuellen Social-Media-Stars

Ayayi, China’s erste metamenschliche Influencerin

In den sozialen Medien wimmelt es von Influencern und Influencerinnen, die ihre Ansichten zu Gehör bringen, Inhalte erstellen oder für einen Artikel oder eine Dienstleistung werben. Virtuelle Versionen davon gibt es dabei schon seit langem. Diese besitzen Millionen von Followern und ergattern sich grosse Werbedeals mit bekannten Marken. Meist erkennt man bereits auf den ersten Blick, dass es sich um einen virtuellen Influencer handelt. Nicht aber bei Ayayi – sie ist anders.

Fabian Egger ist das neue Gesicht von Nikin, einem Schweizer Unternehmen für nachhaltige Mode, auf Tiktok. Er erstellt unterhaltsamen und informativen Content und postet diesen auf dem Kanal von Nikin.

Unternehmen stellen Vollzeit-Tiktoker ein

Traumberuf Tiktoker?

Seit Anfang 2020 erobert Tiktok die sozialen Netzwerke. Die Plattform wird längst nicht mehr nur für schrille Tanzvideos genutzt, auch Unternehmen steigen inzwischen in das Business ein. Aber wie kann die Plattform für den Markenaufbau genutzt werden? Während sich einige Unternehmen mit Content Creation und Storytelling versuchen, machen es sich andere leicht und stellen eigene Vollzeit-Tiktoker ein. Diese sollen als Markengesicht die Welt von Tiktok erobern und mit Storytelling begeistern.

Zum Launch bringt Shirin David drei Sorten auf den Markt: Busty Blueberry, Candy Shop und Wet Peach.

Dirtea und HafTea machen es BraTee gleich

Was hat es mit den Eistees und Rappern auf sich?

Immer mehr Influencer und Influencerinnen bringen eigene Produkte auf den Markt. Der Rapper Capital Bra löste mit seinem BraTee einen Ansturm auf die Anbieter und Anbieterinnen aus und die Regale wurden innert kürzester Zeit leer geräumt. Nun folgen weitere Produkte: Die Eistees von den deutschen Rap-Stars Shirin David und Haftbefehl stehen bereits in den Startlöchern. Die Begeisterung und Vorfreude wird jetzt schon von den Fans auf den sozialen Medien geteilt. Shirin Davids Dirtea ist seit kurzem in Deutschland erhältlich.

Das ist David C. Allen, der tanzende Mann, welcher auf Tiktok mit nur einem Video mehr als 125 Millionen Menschen erreicht hat und innert kürzester Zeit 3.2 Millionen Follower auf Tiktok dazu gewonnen hat.

Tiktoker reist mit Drohne ausgestattet umher und tanzt

Besuch des tanzenden Mannes

Der Fotograf David C. Allen sah ein Video vom Tiktoker mit dem Usernamen maxtaylorelifts, bei welchem er seine Hüfte zum Song Stay schwingt, welches bereits über 3 Millionen Likes hatte. Daraufhin schnappte er sich seine Drohne und Kamera und nahm ein Video von sich selbst mit demselben Hüftschwung auf. Dieses ging direkt nach der Veröffentlichung auf Tiktok viral und weist mittlerweile über 125 Millionen Ansichten auf.