Paid Post

11.10.2019 Print

Paid Post

Schritt für Schritt zum perfekten Brot

Selber Brot backen, liegt voll im Trend. Wir sagen dir, wie deines garantiert gelingt.

Das Grundrezept für Brot ist denkbar einfach: Mehr als Mehl, Wasser, Hefe und Salz brauchst du nicht. Neben dem richtigen Verhältnis der Zutaten, die du je nach Rezept natürlich ergänzen und variieren kannst, kommt es aber auch auf Geduld und kräftige Hände an. Nur wenn du den Teig fest und lange knetest, kann das im Mehl enthaltene Klebereiweiss (Gluten) quellen. Dieser Prozess sorgt dafür, dass der Teig wunderbar luftig und elastisch wird. Noch ein Wort zum Mehl: Siebe es vor der Verarbeitung sorgfältig, so vermeidest du unschöne Löcher im Teig. Zudem verbinden sich dadurch Mehl und Flüssigkeit besser miteinander. Knete den Teig stets auf einer grosszügig bemehlten Fläche, dann bleibt er sicher nicht kleben.

Nach dem Kneten legst du ihn in eine Schüssel und deckst diese mit einem Küchentuch zu. Nun heisst es warten, bis der Teig auf die doppelte Grösse aufgegangen ist. Das dauert in der Regel ungefähr eineinhalb Stunden. Mit Hilfe der sogenannten Fingerprobe kannst du herausfinden, ob du lange und fest genug geknetet hast: Bohre einfach mit dem Finger ein Loch in den Teig und beobachte, ob sich dieses wieder schliesst. Wenn ja, hast du dein Etappenziel erreicht. Anschliessend drückst du den Teig auf etwas Mehl flach, formst eine Kugel und schliesslich einen ovalen Brotlaib aus ihm. Nachdem du diesem Laib Gelegenheit gegeben hast, unter dem Tuch eine weitere halbe Stunde aufzugehen, kannst du ihn mit dem Messer kreuzweise einschneiden und backen. Das Einschneiden stellt sicher, dass die Krume deines Brots während des Backens nicht aufreisst.

Besonders gut gelingt das Brot, wenn du es nicht einfach auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech oder einen Rost legst, sondern mitsamt Backpapier in einem gusseisernen Brattopf platzierst. Der Brattopf sorgt für eine konstante Temperatur und speichert während der ersten halben Stunde des Backens die Feuchtigkeit. Für die letzten 15 Minuten nimmst du den Deckel weg, damit dein Brot eine schöne Kruste bekommt. Klopfe nach der angegebenen Backzeit mit dem Finger auf die Unterseite des Brots – klingt es hohl, ist es fertig gebacken, klingt es eher dumpf, braucht es weitere zehn Minuten.

Wenn du unter einer Glutenunverträglichkeit leidest, benötigst du zum Backen eine spezielle Mehlmischung. Diese muss aus zwei Teilen glutenfreiem Mehl sowie je einem Teil Stärkemehl und Bindemittel bestehen. Glutenfrei sind zum Beispiel Buchweizen-, Amaranth- und Quinoamehl.



Hier findest du das Rezept für das Bierbrot.