Paid Post

31.5.2019 Print

Foto: Chef Alps/Nadine Kaegi

Paid Post

Die Weltstars der Kulinarik in Zürich

Der einfallsreichste Sommelier des Planeten und eine Mexikanerin, die sogar Massimo Bottura begeistert, waren nur zwei von zahlreichen Attraktionen an der Chef Alps.

Am 19. und 20. Mai war Zürich zum achten Mal Gastgeber der Chef Alps. Und wenn die Organisatoren des Gourmet-Grossanlasses in der Stage One Event and Convention Hall rufen, kommen auch die TopStars der Szene. So wie Josep Roca, der Sommelier des legendären, schon zweimal zum besten Restaurant der Welt gewählten Celler de Can Roca in Girona. Der mittlere der drei Roca-Brüder versteht es wie kaum ein Zweiter, für Speisen die ideale Getränkebegleitung zu finden. Wenn der Katalane seinen Gästen einen Wein vorstellt, tut er das auch mit Querverweisen in andere Disziplinen wie Literatur oder Musik. So anspruchsvoll sein Vortrag war, so sehr begeisterte er das Publikum auch.

Zu den Köchinnen und Köchen, die auf der Showbühne zu sehen waren, gehörten César Troisgros, Philipp Rachinger und Karime Lopez. Troisgros gilt als herausragender Vertreter der neuen französischen Küche und verbindet in der mit drei «Michelin»-Sternen ausgezeichneten Maison Troisgros in Ouches nordöstlich von Lyon die Traditionen seines Landes mit Einflüssen aus Spanien, Lateinamerika oder Asien. Rachinger, der im Mühltalhof im oberösterreichischen Neufelden 18 «Gault Millau»-Punkte erkocht hat, steht für eine moderne Naturküche. Seine Gerichte tragen Namen wie Frühkraut-Unkraut-Salat mit Vermouth oder Erbsen mit Liebstöckel und Essiggrammeln – und stammen oft aus dem eigenen Garten.

Die Mexikanerin Lopez schliesslich beeindruckte den italienischen Koch-Superstar Massimo Bottura so sehr, dass er ihr den Küchenchefposten in der von ihm kuratierten Gucci Osteria in Florenz anvertraute. Aus den besten Produkten Italiens zaubert die 36-Jährige Kreationen wie marinierten Bonito mit violetter Mais-Tostada, Steamed Buns mit Schweinebauch oder Risotto mit Safran, marinierten Anchovis und Gambero rosso.

Eine besondere Attraktion der Chef Alps ist das sogenannte Speed Dating: Dieses ermöglicht es den Besuchern, ausgewählten Experten Fragen rund um die Welt der Kulinarik zu stellen. Rede und Antwort standen in diesem Jahr unter anderem die Bündner Naturköchin Rebecca Clopath, Tobias Hoesli, der im Zürcher Restaurant Marktküche mit veganen Gerichten eine «Gault Millau»-Haube erkocht hat, und Markus Stöckle, der in Zürich mit dem bayerischen Rosi und dem türkischen Gül zwei der angesagtesten Restaurants führt. An zahlreichen Ständen gab es zahlreiche Produkte wie vom Sensoriker Patrick Zbinden ausgewählte Bücher zu entdecken.



Hier findest du das Rezept für die beschwipste Mango.