Kamilla Seidler

14. Februar 2020 12:15; Akt: 14.02.2020 18:43 Print

«Ich will nicht viel Geld – ich will glücklich sein»

von Lucien Esseiva - Die Dänin Kamilla Seidler war 2016 die beste Köchin Südamerikas. Jetzt betreibt sie in Kopenhagen ein soziales Restaurant. 20 Minuten traf sie in St. Moritz am Gourmet Festival.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Kamilla Seidler, Sie sind eine der Gastköchinnen am diesjährigen St. Moritz Gourmet Festival. Ist es Ihr erster Besuch?
Im Engadin ja. Als Kind war ich einmal in Zürich und habe nur noch eine Erinnerung: In einem Supermarkt kauften wir Gurken, die zentimeterweise angeboten wurden. Das war superschräg und teuer.

Umfrage
Was ist Ihnen wichtiger: Geld oder Glück?

Nun haben Sie in St. Moritz, in einer der exklusivsten Schweizer Destinationen, am Gourmet Festival gekocht. Spürt man die verwöhnte Klientel?
Darüber habe ich mir gar keine Gedanken gemacht. In meiner Funktion als Köchin muss ich darauf vertrauen, dass ich weiss, was ich tue, und dass es gut ist. Natürlich freue ich mich, wenn die Gäste meine Gerichte mögen. Wenn nicht: Auch egal, dann wird jemand anderes meine Küche schätzen.

Das Gourmet Festival hat dieses Jahr nur weibliche Chefs eingeladen. Wie schätzen Sie dieses Zeichen ein?
Das Festival verfolgt damit ehrliche und kaum kommerzielle Absichten – das ist gut. Es bringt das Thema Gleichberechtigung in der Gastronomie wieder auf die Agenda.

«Wir müssen weiterhin darüber sprechen»

Warum muss man das Frauen-Thema überhaupt diskutieren?
Nur ein Beispiel: In Sterne-Restaurants bekommen Frauen oft noch immer Menükarten ohne Preisangaben, weil davon ausgegangen wird, dass sowieso der Mann bezahlt. Solange sich solche Dinge nicht ändern, müssen wir darüber sprechen.

2016 wurden Sie von «50 Best» zur besten Köchin von Südamerika gewählt, trotzdem kehrten Sie zurück nach Kopenhagen. Warum?
Ursprünglich wollte ich nur ein Jahr lang in Bolivien bleiben. Daraus wurden fast sechs. Dass ich Bolivien verlassen würde, war mir schon länger klar – wohin es mich zieht, wusste ich aber nicht. Während einer Reise durch Dänemark war dann der Sommer ungewöhnlich schön und warm, und es war toll, wieder mal alte Freunde zu sehen, also entschied ich mich zurück nach Hause zu kommen.

Lange wollten Sie in Kopenhagen gar kein neues Restaurant eröffnen. Warum taten Sie es mit dem Lokal Lola doch?
Weil ich die perfekte Location und Partner gefunden habe. Müsste ich im teuren Kopenhagen allein ein Restaurant eröffnen, dann wäre es ein Minilokal für 20 Personen und ich würde 80 Stunden die Woche arbeiten. Das wollte ich auf keinen Fall.

«Ich will Zeit für Freunde und Hobbys haben»

Sie bezeichnen Ihr Restaurant Lola in Kopenhagen als soziales Projekt. Warum?
Einfach nur gutes Essen und Wein zu servieren, war mir und meinen Partnern nicht genug. Dänemark hat wie viele andere Länder auch soziale Probleme, die die Regierung nicht vehement genug angeht. Darum engagieren wir uns unter anderem für Flüchtlinge und Frauen in Not, geben ihnen eine Aufgabe oder eine Ausbildung oder einen Job.

Sind Auszeichnungen und Sterne eine Ambition?
Gar nicht. Ich möchte, dass Lola ein nachhaltiges Projekt wird und dass unsere Mitarbeiter eine gesunde Work-Life-Balance haben. Freunde zu treffen, Zeit für Hobbys zu haben, ist viel wichtiger als irgendwelche Auszeichnungen. Wir haben uns klar gegen Geld, dafür fürs Glücklichsein entschieden.

Kamilla Seidler filmt die Eröffnung von ihrem Restaurant Lola in Kopenhagen

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Welcome ♥️ @restaurantlola

Ein Beitrag geteilt von Kamilla Seidler (@kamilla_seidler) am


Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Super am 14.02.2020 17:36 Report Diesen Beitrag melden

    Schön!

    Schön gibt es solche Menschen! Ich finde es die beste Einstellung. Glück zu teilen macht einen im Herzen reicher

  • Sonnenanbeterin am 15.02.2020 10:12 Report Diesen Beitrag melden

    Auf sein Herz hören

    Auch ich habe mein Glück gefunden indem ich mein altes Leben hinter mir gelassen habe. Bin in die Wärme gezogen, obwohl viele meiner lieben Mitmenschen das Gefühl hatten, es würde nicht funktionieren..... Ich habe auf mein Herz gehört, meine Existenzängste über Bord geworfen und kann mit meiner Kunst leben.....Heute habe ich sehr viel Zeit für mich und dadurch bekomme ich immer mehr Ideen .....

    einklappen einklappen
  • LoLo am 14.02.2020 14:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    tolle frau

    gute Sache. hut ab

Die neusten Leser-Kommentare

  • prunce am 20.02.2020 14:20 Report Diesen Beitrag melden

    Ich will nicht viel Geld ich will glücklich sein

    :))).. sowas kann auch nur eine (erfolgreiche) Frau sagen! Freue mich trotzdem für sie und die gute Leistung. Respect. Man(n) kann auch glücklich und vermögend sein, dass eine schliesst das andere nicht aus. Ist Charaktersache

  • Zu Lang Drin am 18.02.2020 11:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Toll aber....

    Bravo und Chapeaux! Aber nach 3 Wochen könnt ihr den Artikel nun bitte rausnehmen. Wir wissen es......

  • Auswanderin am 15.02.2020 23:03 Report Diesen Beitrag melden

    Nachdenklich

    Die Kommentare die hier Mehrheitlich geschrieben wurden stimmen mich sehr Nachdenklich....Sehr viel Spott und Hohn nur weil sich bei einigen Menschen nicht alles ums Geld dreht.....

  • Ritchi am 15.02.2020 20:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Einfach nur Blöd

    Die Steigerungsform von Blöd heisst Giphy.

  • Peter Wolf am 15.02.2020 20:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Psychologie für Fortgeschrittene:

    Reich sein hat Nichts mit Geld zu tun. Glücklich wirst du durch Glückshormone. Wo sind diese Hormone? In deinem Körper. Wer stellt diese her? Du selbst. Wie soll also etwas ausserhalb unseres Körpers, uns glücklich oder unglücklich machen? Noch nie hat ausserhalb unseres Körpers, uns je etwas glücklich oder unglücklich gemacht. Denn Gefühle sind nicht induzierbar. Noch nie hat uns ein Arzt geheilt - er hat uns vielleicht eine Schiene gelegt, aber den gebrochenen Knochen haben wir selber zusammenwachsen lassen. Alles was wir fühlen, erfahren, hat deshalb immer nur mit uns zu tun.