Auf über 1200 Meter

27. September 2019 15:43; Akt: 15.10.2019 16:42 Print

Bei Gstaad wachsen die nobelsten Kartoffeln

Seit diesem Monat werden nahe Gstaad alpine Kartoffeln geerntet. Die seien doppelt so gut – dafür aber auch doppelt so teuer.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Spitzenkoch André Jaeger biss als einer der Ersten in einen frisch geernteten Gebirgshärd­öpfel und schwärmte: «Was für ein fabelhaftes Kartoffelaroma! Schmeckt fast wie in Italien.» Das hochkarätige Lob muss den Initianten hinter den Gourmet-Kartoffeln aus Abländschen, einem der ­abgelegensten Dörfer des ­Kantons Bern unweit des ­Nobelorts Gstaad, wie Honig hinuntergegangen sein. Denn der Anbau auf einer ehemaligen Kuhweide auf 1246 Metern über Meer ist nicht nur ungewöhnlich und anspruchsvoll, es bedeutet vor allem viel kräftezehrende Handarbeit.

Umfrage
Wie stehen Sie zu Kartoffeln?

Die Idee in Abländschen, im Gebirgsklima, auf acht Aren rund 400 Kilogram Kartoffeln zu setzen, entstammt den Köpfen von Hans Peter Reust und Thomas Frei, den Vätern des Gourmetfestivals Saveurs Gstaad. Ihre Motivation? «Den Agrotourismus aufbauen und das Bewusstsein für lokale Produkte stärken», sagt Reust.

Die ganzen drei Tonnen Kartoffeln sind schon verkauft

Die Rechnung scheint aufzugehen. Die erwartete Ernte von drei Tonnen Kartoffeln sei längst an lokale Restaurants verkauft, ­obwohl die Härdöpfel aus Abländschen wegen viel Handarbeit fast doppelt so teuer seien wie eine gängige Schweizer Kartoffel.

Zur Krönung der besonderen Kartoffel kreierte ­André Jaeger zusammen mit der Gstaader Buure Metzg ­eigens eine Kalbsbratwurst aus hundert Prozent Kalbfleisch. Die sei, genau wie die Abländscher Härdöpfel, ein «Herzensprojekt».

(lme)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pinfix am 27.09.2019 16:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    blaue St. Galler

    ich habe dieses Jahr die blauen St. Galler (kreuzung zwischen blauen Schweden x prättigauer helle)geerntet. eine Ursorte. und das auf 1000müm im Prättigau. mache kein hype daraus, andere hier in der Region ernten Gemüse auf 1600müm...

    einklappen einklappen
  • Romi am 27.09.2019 16:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kartoffel

    Also unsere Kartoffeln von den Bauern in Worb sind auch sehr fein,gibt verschiedene Sorten für viele Gerichte .

    einklappen einklappen
  • Angela Rellüm am 27.09.2019 16:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kommen ursprünglich aus den Anden

    Das ist doch ganz klar, dass diese Kartoffeln viel besser schmecken. Columbus hat damals die Kartoffel aus Südamerika von den Höhen in den Anden nach Europa gebracht und dort werden sie immer noch in grosser Höhe über Meer angepflanzt; also nichts Neues!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sarah am 15.10.2019 15:57 Report Diesen Beitrag melden

    Kommt das schon wieder?

    hatten wir schon. Das Thema ist durch.

  • ginadiekatz am 15.10.2019 15:25 Report Diesen Beitrag melden
    Giphy Giphy
  • Jörg Frei am 15.10.2019 14:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ...

    und wer sagt dass sie die besten haben?? über geschmack lässt sich streiten!!

  • K. Naller am 15.10.2019 14:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Am 9. September Kartoffeln geerntet

    ... das schnellste Newsportal ... Respekt.

    • Ge-knallt am 15.10.2019 15:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @K. Naller

      Diese Meldung gab's schon mal zu lesen vor ungefähr einem Monat vielleicht hatte Tamedia keine neue Story's deshalb kam diese Kartoffeln tory ein zweites Mal von Ablentschen.

    einklappen einklappen
  • Vierkant-Röschti-Fan am 15.10.2019 14:32 Report Diesen Beitrag melden

    wieso...

    ...sind die Kartoffeln von dort "nobler" als solche von anderswo? Haben die etwa Kartoffeln von Lacoste oder Armani? Das "Noble" besteht wohl vor allem darin, wegen diesen Kartoffeln extra nach Gstaad zu fahren, und sie dorz zu verspeisen. Zum entsprechenden Preis natürlich ;-)