Gourmetparadies

01. November 2019 12:29; Akt: 01.11.2019 12:29 Print

Das Wunder von Schweizer Trüffeln und Absinth

Wer frische Trüffel und Absinth sucht, der kommt am Jura und dem Drei-Seen-Land nicht vorbei. Ein Besuch im Gourmetparadies.

Bildstrecke im Grossformat »
Noch immer glauben viele, dass Trüffel vor allem im Piemont vorkommen. Doch das stimmt so nicht. In der Schweiz wachsen fast alle Sorten von Trüffel. Vom Burgunder-Trüffel über Sommer- und Wintertrüffel bis hin zum wertvollen Périgord-Trüffel finden sich in der Schweiz die meisten Trüffelsorten. Nur der weisse Trüffel, der pro Kilo bis zu 10'000 Franken kostet, kommt nördlich der Alpen extrem selten vor. Bei der Trüffelsuche helfen Schweine oder Hunde. Beim Besuch in Bonvillars wurde 20 Minuten von der Lagoto-Romagnolo-Hündin Iana (10) begleitet, die ihre Supernase sofort unter Beweis stellte. Iana fand nach kürzester Zeit und unter Anleitung ihres Herrchens, des Försters Pierre-Yves Masson, Burgunder-Trüffel von imposanter Grösse. Die Pilze wachsen nicht sehr tief unter der Erde, sind aber wegen ihrer dunklen Farbe kaum zu erkennen. Ianas Nase führt aber zielgerichtet zum Objekt der Begierde. Ein Burgunder-Trüffel kann pro Kilo 500 bis 1000 Franken kosten. Dass der Hund den Trüffel nach dem Auffinden gleich verschlingt, ist keine Gefahr. Iana freut sich mehr auf ihre fleischige Belohnung. Beim Besuch in Bonvillars zeigten Pierre Pittet, der Präsident des Vereins Truffe Vaudoise, auch gleich, wie man die heimischen Trüffel am besten zubereitet. Man kann den edlen Pilz zum Beispiel in nicht zu rezenten Gruyère raffeln und zum Würzen von Pasta verwenden oder mit Butter vermengen und auf einem Stück Brot zu einem Glas Weisswein reichen. So einfach – so gut! Der Verein Truffes Vaudoises hat vor drei Jahren einen einzigartigen Versuch gestartet und in Bonvillars einen Trüffel-Lehrpfad angelegt. Auf einem grossen Stück Land, das die Gemeinde zur Verfügung stellte, pflanzten sie verschiedene Baumarten und impften die Wurzen mit Trüffelsporen. Bis hier jedoch die ersten Knollen geerntet werden können, braucht es noch Geduld. Trüffel brauchen in der Regel acht Jahre, bis sie bereit zum Verzehr sind. Bei einem Ausflug ins sogenannte Jura & Drei-Seen-Land lohnt sich unbedingt ein Abstecher ins Val-de-Travers, die Wiege des Absinth. Bei einem Besuch der Brennerei La Valote Martin wähnt man sich in einem Museum. Doch hier wird tatsächlich einer der besten Absinths des ganzen Tals gebrannt. Absinth wurde im Jahr 1760 im Val-de-Travers erfunden, bis heute trocknet Philippe Martin sein Wermutkraut auf dem Estrich. Nachdem die Spirituose 1910 in der Schweiz verboten wurde, brannte seine Familie schwarz weiter. Die meisten Zutaten für seine Absinths baut er im hauseigenen Garten an. Martin ist auch der erste Schweizer Absinth-Brenner, der einen Bio-Absinth herstellt. Zehn Sorten umfasst sein Sortiment. Darunter auch eine äusserst edle Absinth-Variante, die zehn Monate im Barrique-Chardonnay-Fass reift. Sein Absinth La Belle Epoque wurde gerade zum besten Absinth der Schweiz gekürt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Trüffelsuche im Kanton Neuenburg

Als das Postauto aus Yverdon an der Haltestelle Bonvillars La Cour hält, stehen sie schon ­bereit: Förster Pierre-Yves Masson und seine Lagotto-Romagnolo-Hündin Iana. Beide kennen die Gegend an den Hängen des Neuenburgersees wie ihre Westentasche, vor allem wissen sie, wo hier die besten Trüffel wachsen.

Umfrage
Mögen Sie Trüffel?

Der Zeitpunkt ist ideal: Der Burgunder-Trüffel wächst hier von Mitte September bis Ende Dezember, schmeckt nussig und ist geraffelt oder gehobelt die perfekte Ergänzung zu Eiern, Pasta, Käse und auch Glace. In den Neuenburger Wäldern findet man auch den edlen Périgord-Trüffel, der pro Kilo mehrere Tausend Franken kosten kann. Trüffelhündin Iana enttäuscht auch heute nicht und findet innert kürzester Zeit acht wunderbare Burgunder-Trüffel von imposanter Grösse. «Immer wieder wie ein Wunder», findet auch Trüffel-Profi Masson.

Absinth im Val-de-Travers

Die Reise geht weiter ins Val-de-Travers, die Hochburg des Absinth. Seit 2005 darf die Spirituose wieder legal gebrannt werden, rund 31 Produzenten sind im Tal ansässig. Einer der umtriebigsten und kreativsten ist Philippe Martin.

Der studierte Telecom-Ingenieur übernahm La Valote Martin 2014 von seinem Vater und führt den Familienbetrieb von Erfolg zu Erfolg. Gerade erst wurde sein La Belle Epoque unter 30 Produkten zum besten Absinth der Schweiz gewählt.

(lme)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mo.S. am 01.11.2019 12:49 Report Diesen Beitrag melden

    Trüffel

    Leider viel zu teuer! Ich liebe den Trüffel kann es mir aber nicht leisten!

    einklappen einklappen
  • Expat am 01.11.2019 14:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es braucht so wenig

    Ein Teller Tallarin mit weißem Trüffel und ein Glas Rotwein das ganze in einem Restaurant in Alba ist kaum zu toppen. Am Schluss noch einen Espresso und einen Grappa. Ok ich hör jetzt auf sonst krieg ich gleich Hunger

  • Tombeo am 01.11.2019 13:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eichel-Wälder .....

    .... es gibt auch in der Schweiz "Trüffel-Plätze". .... z.B. in ...... am ...... in unmittelbarer Nähe von der .....-quelle ! Wer möchte mehr wissen ??

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Me am 02.11.2019 10:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alternative

    Wem es zu teuer ist, der kann auch Trüffelöl kaufen. Schon wenige Tropfen geben den guten Geschmack. Und man kann es mit ganz wenigen Trüffeln auch selber machen.

  • Herr Pünktli am 01.11.2019 16:27 Report Diesen Beitrag melden

    genau

    Trüffel essen keine Bützer und Chrampfer!

    • Büezer Willi am 01.11.2019 16:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Herr Pünktli

      Nein, Trüffel ernähren sich gewöhnlich von Mikroorganismen. Büezer sind meist zu zäh.

    • Komma am 01.11.2019 19:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Herr Pünktli

      Nein, die Büetzer sind für Trüffel unbekömmlich ;-)

    • Autoexperte am 02.11.2019 02:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Herr Pünktli

      doch. wir hatten heute Pasta mit Trüffel. viele Restaurant bieten diese an wenn Saison ist

    • Jugni Van Kaaren am 02.11.2019 03:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Herr Pünktli

      Vom weiten sieht es aus wie ein Häufchen.

    • Jugni Van Kaaren am 02.11.2019 03:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Autoexperte

      Das ist sicher sehr fein.

    • dbongo am 02.11.2019 09:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Herr Pünktli

      Nein, Trüffel essen keine Büezer und Chrampfer. Aber vielleicht essen Büezer und Chrampfer Trüffel.

    • Autoexperte am 02.11.2019 15:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Jugni Van Kaaren

      super fein gewesen. und auch Arbeiter gehen auswärts Essen

    • Herbirt am 02.11.2019 17:24 Report Diesen Beitrag melden

      Karajian

      ..auch Arbeiter gehen auswärts Essen zum Würgerking!

    • schnueffeltrüffel am 02.11.2019 19:53 Report Diesen Beitrag melden

      schweineunterhaltung

      aua wie kann man sich über trüfel so streiten. ich will keine mehr.

    einklappen einklappen
  • Maria Zeidler am 01.11.2019 16:14 Report Diesen Beitrag melden

    Trüffelhund so schön!

    Trüffel zu finden mit einem Hund ist schon einen Genuss. Aber die Info's dass nur im Eichel Wälder zu finden sind ist falsch. Mein Hund 4 Monate alt hat schon Trüffel gefunden und ich geniesse es da ich es mag. Der Hund muss trainiert werden auf Suchen mit der Nase und es muss zuerst nicht mit Trüffel anfangen (Käse, Lächerli usw.).

  • Nicht Sicher am 01.11.2019 15:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Soweit...

    ....ich mich noch erinnern kann, kommt der Beste und der Seltenste europäische Trüffel irgendwo aus Kroatien. Und er kann auch nur von einer bestimmten Hunderasse erschnüffelt werden.

    • Tell's Lady am 01.11.2019 16:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Nicht Sicher

      Und der Hund wurde von der IV finanziert.

    • Nicht Sicher am 01.11.2019 17:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Tell's Lady

      Das tut mir wirklich sehr leid für ihren Hund. Ich würde ihnen gerne ein paar Franken spenden, für sie und den Hund.

    • josipovicz am 01.11.2019 19:24 Report Diesen Beitrag melden

      Trüffel

      ja, das stimmt und der kostet nicht soviel wie hier die Abzocker schreiben, weisser Trüffel ca. 400-500 Euro je nach Nachfrage, ausserdem beim Trüffelfäscht in Buzet gratis aus einer riesigen Pfanne für mehrere hundert Personen, ein Erlebnis, zudem PROSCIUTTO UND OLIVENOEL, sollte man sich eindecken, zahle nie mehr für einen Prosciutto mehr als 40-50 Franken per Kilogramm, auch der Îberico mit schwarzen Schweinen kostet nicht viel mehr, ausser sie kaufen ihn beim Globus....

    • Sam am 01.11.2019 19:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Tell's Lady

      Über solche Dinge Witze zu machen ist geschmacklos. Blindenführhunde zB werden von der IV finanziert.

    • Jugni Van Kaaren am 02.11.2019 03:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Tell's Lady

      So ein Quatsch ist das.

    • Jugni Van Kaaren am 02.11.2019 03:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Nicht Sicher

      Spenden? Aber sicher nur für den fleissigen liebenswerten Hund!!!

    • Jugni Van Kaaren am 02.11.2019 03:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Sam

      Aber ganz sicher ist das so. Und danke das sie es ihr so gesagt haben.

    einklappen einklappen
  • Expat am 01.11.2019 14:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es braucht so wenig

    Ein Teller Tallarin mit weißem Trüffel und ein Glas Rotwein das ganze in einem Restaurant in Alba ist kaum zu toppen. Am Schluss noch einen Espresso und einen Grappa. Ok ich hör jetzt auf sonst krieg ich gleich Hunger