Vom Banker zum Crêpe-Meister

03. August 2019 13:54; Akt: 03.08.2019 13:54 Print

Mit viel Liebe zur perfekten Crêpe-Kreation

Mit 40 hat Anthony Hes sein Leben komplett umgekrempelt. Er hängte seinen Bank-Job an den Nagel und macht nun die kreativsten Crêpe der Schweiz.

Bildstrecke im Grossformat »
Bis vor zwei Jahren arbeitete Anthony Hes bei einer Schweizer Grossbank als Investment-Banker. Doch dann krempelte er sein Leben um und folgte seinem Traum. Er gründete die Firma All about Crêpe und serviert seither vor dem Globus an der Zürcher Bahnhofstrasse aussergewöhnliche Crêpes-Kreationen. Seit Anfang dabei: sein Stellvertreter, der Berliner Vollblut-Gastronom Gunnar (r.). Die Art, wie Anthony Hes den bretonischen Eierkuchen interpretiert, ist einzigartig und perfekt für den ganzen Tag. Hier seine Zmorgekreation mit Speck und Ei. Crêpes haben den Ruf, schwer und mastig zu sein. Nicht so bei All about Crêpe. Mit Spinat, Ei und Peperoni wird die Rolle zum idealen Sommerzmittag. Bei All About Crêpe werden die Eierkuchen geschnitten und als mundgerechte Stücke gereicht. Das gilt auch für die Crêpes mit Zürcher Geschnetzeltem, eine Kreation, die das Zeug zur Street-Food-Legende hat. Kinder liebe süsse Crêpes, Anthony reicht diese Variante gleich zum Reinbeissen. In den eigens hergestellten Boxen strahlen die Röllchen mit Fine-Dining-Appeal. Die Crêpe Suzette wird vor den Augen der Kunden mit frischer Orangenzeste aromatisiert, in Butter und Zucker geschwenkt und mit Grand Marnier und Orangen-Likör frisch flambiert. Anthony Hes hat prominente Fans. Helmi Sigg (das Murmeli in «Ewigi Liebi») kommt regelmässig auf ein Häppchen vorbei. Sigg liefert mit seinem Unternehmen Pastrelmi denn auch den Pastrami für die Pastrami-Crêpe. Sowieso legt Anthony Hes grössten Wert auf die besten Zutaten. Gerollt und geschnitten im «All about Crêpe»-Stil sieht die Pastrami-Leckerei dann so aus. Zum Abschluss etwas Süsses. Crêpe-Röllchen mit schwarzer und weisser Schokolade. Oder eine Variation mit Beeren in kleinen, sehr feinen Häppchen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Oft sind es die einfachen, aber richtig guten Dinge des Lebens, die glücklich machen. Ein perfekter Espresso zum Beispiel. Oder ein frisches Brot vom Lieblingsbeck. In diese Liste dürfen sich ab sofort auch Crêpe aus Zürich einreihen, denn der gebürtige Pariser Anthony Hes (42) hat die vermeintlich simplen Eierkuchen mit viel Einsatz auf ein neues Geschmackslevel gehoben.

Umfrage
Wie essen Sie Ihre Crêpe?

Crêpe, ob süss oder salzig, gibt es überall auf der Welt zu kaufen. Doch was ist das Geheimnis von Anthony Hes? «Die Crêpe muss genau so schmecken, wie ich es mir von zu Hause gewohnt bin», sagt er. Über ein halbes Jahr lang experimentierte der Ex-Banker an der Rezeptur des Teigs, bis er seinen Ansprüchen genügte. Und tatsächlich spürt man den Unterschied. Bei All about Crêpe ist der bretonische Eierfladen einzigartig gut: aussen knusprig, innen von samtiger Konsistenz und schön fluffig.

«Der Metzger schaut mich jeweils ziemlich verdutzt an»

Ein perfektes Grundprodukt ist die ideale Basis, doch damit gibt sich Anthony Hes nicht zufrieden. «Meine Crêpe-Kreationen sollen die Liebe zum Produkt widerspiegeln», sagt der Crêpe-Meister. So viel Liebe manifestiert sich auch in der Wahl der Zutaten («der Metzger schaut mich jeweils ziemlich verdutzt an, wenn ich das beste Stück Kalbfleisch für meine Zürcher-Geschnetzeltes-Sauce einkaufe») und in der kreativen Interpretation seiner Röllchen. Anthonys Crêpe mit Zürcher Geschnetzeltem hat das Zeug zur Streetfood-Legende, die Variante mit Chèvre und Birne wäre in jedem Sterne-Lokal willkommen, doch besonders stolz ist Anthony Hes auf seine Crêpe Suzette, die er, gut abgeschmeckt mit frischer Orangenzeste, eigenhändig erst mit Grand Marnier und dann mit Orangen-Likör flambiert, in Streifen schneidet und mit einer Gabel serviert. Ein Gedicht.

Die Crêpes von Anthony Hes aus seinem «All about Crêpe»-Food-Trailer beim Globus an der Zürcher Bahnhofstrasse sind eine überraschende und kreative Ergänzung der Schweizer Streetfood-Welt, die mit höchster Qualität und viel Sinn für spannende Geschmackskompositionen überzeugen. Doch auch hier ist es eigentlich ganz einfach – die Crêpe schmecken besonders wegen der Leidenschaft des Machers so gut. Und so viel Liebe bleibt dem Kunden nicht verborgen.

(lme)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Joli am 03.08.2019 14:38 Report Diesen Beitrag melden

    Super Idee

    Tolle Idee, mal was anderes als immer dieses gleiche Fastfood an jeder Ecke. Wenn ich wieder mal in Zürich bin, werde ich vorbei schauen.

    einklappen einklappen
  • Suchender am 03.08.2019 14:36 Report Diesen Beitrag melden

    Tolle Idee

    Ich mags dem Monsieur gönnen, dass er diese Inspriation hatte und den Schritt gewagt hat. Ich suche auch gerade nach einem Ausstieg/Umorientierung. Das mit den Crèpes wird allerdings nur solange gehen, wie kaufkräftige Zürcher vor dem Globus bei ihm Halt machen - das wäre mir persönlich zu unsicher. Aber die Crèpes sehen wirklich sehr fein aus! Toitoitoi.

    einklappen einklappen
  • Nicole am 03.08.2019 14:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    So lecker!

    Anthony und Gunnar ich freue mich schon wieder auf Eure leckeren Kreationen!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jérôme am 04.08.2019 23:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Cool

    Die Box ist für Fr. 65.- zu haben.

  • Eli am 04.08.2019 19:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    keine Preisangaben

    Bin die ganze Homepage durchgegangen und habe keine einzige Preisangabe gefunden. Nehme sicher nicht in Kauf, eine Strecke nach Zürich zu fahren um dann von den "Bahnhofstrasse-Preisen" enttäuscht zu werden!

  • omi am 03.08.2019 22:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wie früher

    Hmmm, Omletten wie zu Grosis Zeiten!

  • Remo am 03.08.2019 19:17 Report Diesen Beitrag melden

    Zu spät...

    Oh nein, diese Idee hatte ich auch schon -.-

  • PoiPoi am 03.08.2019 18:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mmmh...

    Mir läuft das Wasser im Mund zusammen... ^Q^