Ameron Davos

15. Februar 2019 17:11; Akt: 15.02.2019 17:11 Print

Hier werden Sportler und Gourmets glücklich

Wintersportler haben hohe Ansprüche an die Kulinarik. Diesem Wunsch wird Matthias Brust vom Ameron in Davos gerecht.

Bildstrecke im Grossformat »
Das Ameron Mountain Resort in Davos ist in diesem Winter in der vierten Saison. Das Haus an bester Lage in den Bündner Bergen punktet auf vielen Ebenen. Besonders die Kulinarik hat es vielen Gästen angetan. Verantwortlich für nicht weniger als vier Restaurants im Ameron ist der gebürtige Deutsche Matthias Brust. Der begeisterte Triathlet hat in den besten Hotels der Schweiz (Dolder, Waldhaus Flims oder Parkhotel Vitznau) gearbeitet, ausserdem ist er ausgebildeter Diätkoch und Experte für Sporternährung. Besonders im Fine-Dining-Restaurant Campanello kann Brust sein ganzes Können zeigen. An nur zwölf Tischen wird jeden Abend ein Drei- bis Sechs-Gang-Menü serviert. Schon bei dem Gruss aus der Küche beweist Matthias Brust seinen Sinn für die hohe Küche. Der Abend könnte mit einem Thunfisch-Carpaccio mit Rettich, Mango und Avocado beginnen. Oder man entscheidet sich für die wunderbaren Jakobsmuscheln mit Petersilienwurzel, Pancetta und Granatapfel. Oder wie wäre es mit einem zarten Rehrücken? Platz für ein Dessert sollte unbedingt bleiben. Drei Gänge im Campanello kosten 70 Franken, sechs bekommt man für 109 Franken. Im Restaurant Cantinetta werden Freunde von Pasta, Pizza oder hausgemachten Burgern glücklich. Nicht fehlen darf in den Bergen ein Raclette- und Fondue-Stübli. Käse- und Schweizer Spezialitäten werden im Ameron im Restaurant Cervolino serviert. Der Käse kommt direkt aus der Davoser Molkerei. Wer so gediegen speist, der sollte zum Ausgleich unbedingt auch gebührend wellnessen. Im Ameron steht dafür ein grosszügiger Wellnessbereich mit Pool und diversen Saunen bereit.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wer sich vor nicht allzu langer Zeit vor oder nach einem langen Skitag gut und ausgewogen ernähren wollte, hatte es nicht so leicht. Auf dem Zmorgebuffet lagen fettige Würste, Speck, Weissbrot und überzuckerte Confi, zum Abendessen wurden oft deftige Gerichte serviert.

Umfrage
Wie wichtig ist Ihnen gutes Essen in einem Sporthotel?

Matthias Brust, der im Ameron Mountain Resort für nicht weniger als vier Restaurants verantwortlich ist, weiss genau, dass eine solche Ernährung nicht mehr zeitgemäss ist. «Es kommt auch mal vor, dass Gäste bei uns ein Drei-Gang-Menü mit maximal 600 Kalorien bestellen», sagt der Spitzenkoch, der auch ausgebildeter Diätkoch und Experte für Sporternährung ist.

Gesund, aber nicht belehrend

Der Wunsch der Gäste nach moderner und gesunder Alpinküche zeigt sich im Ameron bereits beim Frühstück. Dorst stehen frische Smoothies, frisch geschnittenes Obst, Vollkornbrote vom Davoser Bäcker und das sagenhafte Birchermüesli von Matthias Brust, das ganz ohne Kristallzucker oder Fertigmischung auskommt, bereit. Brust, selber begeistertet Triathlet, steht aber nicht mit dem Mahnfinger hinter dem Buffet. Und so gibt es natürlich auch Frühstücksspeck, knusprige Würstchen oder verschiedene Eierspeisen für den grösseren Hunger vor dem langen Skitag.

Am Abend packt Brust, der in den besten Hotels der Schweiz (Dolder, Waldhaus Flims, Parkhotel Vitznau) gearbeitet hat, sein ganzes Können aus. Besonders im Fine-Dining-Restaurant Campanello kommen Gourmets auf ihre Kosten. An nur zwölf Tischen und in heimeliger Atmosphäre werden mehrgängige Menüs (drei bis sechs Gänge, von 70 Fr. bis 109 Fr.) serviert. Die Teller kommen optisch und auch geschmacklich auf höchstem Niveau auf den Tisch. Die Wachtelessenz ist kräftig, würzig und perfekt abgeschmeckt, der pochierte Zander ist auf den Punkt gegart und der Rehrücken mit Marroni, Rotkohl und Schupfnudeln zergeht auf der Zunge.

Für jeden Geschmack ist etwas dabei

Wem mehr nach einem urchigen Gastroerlebnis ist, der wird in der Raclette- und Fonduestube Cervolino glücklich. Die Käse kommen aus der Davoser Molkerei, die Bouillon für das Fondue chinoise wird aus frischem Gemüse und Kräutern frisch hergestellt.

Wer das Ameron mit Halbpension gebucht hat, dem wird am Abend im Ristorante Cantinetta ein italienisch angehauchtes Abendessen serviert, kleinere Snacks bekommt man in der Cantinetta Lounge & Bar. Dort wird der Gast bei einem Plättli, einem Burger, einer frisch zubereiteten Pizza und einem Drink glücklich. Eine Besonderheit: Auf der Barkarte stehen nicht weniger als 40 Sorten Gin aus aller Welt.

Wer gut isst, der will auch gut wellnessen

Vor lauter hochstehender Kulinarik könnte in diesem Artikel beinahe etwas Wichtiges vergessen gehen: Das Ameron Mountain Resort in Davos ist nämlich ein Hotel. Und auch diese Funktion erfüllt das Haus mit einem Wellness-Bereich mit Indoor-Pool, Saunen und Dampfbädern, Game-Räumen für die jungen Gäste und zahlreichen Tagungs- und Sitzungsräumen mit Bravour.

(lme)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Peter Caminada am 15.02.2019 20:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sportlich

    Ein Hauch von wenig bis sehr wenig auf dem Teller, dafür 40 Sorten Gin.

  • Gert Gerritsen am 15.02.2019 19:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    kubismus

    trotz kulinarische Köstlichkeiten ein Klotz in die Gegend

    einklappen einklappen
  • Alusru am 15.02.2019 17:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Einfach toll

    Ein super schönes modernes Hotel....durfte dort drei wundervolle Tage verbringen.....

Die neusten Leser-Kommentare

  • Nationless am 20.02.2019 10:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das goldene Ei sieht schöner aus

    Was sieht besser aus? Dieser klotzige Metallgerüst, Blechlamellenbau mit raumhohen Lucken wie sie leider überall in der Schweiz hingeklotzt werden oder das elegant protzige goldene Ei. Am goldenem Ei von Davos könnte man sich architektonisch eine Scheibe abschneiden.

  • Petet Müller am 18.02.2019 19:03 Report Diesen Beitrag melden

    Sorry aber

    OK und wat hat tat mit Greta Thunfisch zu tun?!

  • Herr Max Bänzli Live am 18.02.2019 15:22 Report Diesen Beitrag melden

    genau

    Sportler und Gourmets passen nie und nimmer zusammen

  • Heinrich am 18.02.2019 14:36 Report Diesen Beitrag melden

    Kein 24h/RoomService

    Waren hier 2 Tage und mussten an beiden Abenden die Hindenburg, zwecks Mahlbeschaffung, nehmen.

  • Rinds Pinsel am 18.02.2019 13:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mitternachtssnack ade

    Dafür macht der Roomservice bereits um 21.30 Uhr Feierabend. Auch die Reception ist nicht gerade freundlich