Spitzenköche in Zürich

09. Mai 2019 11:33; Akt: 10.05.2019 18:18 Print

Können Zürcher Köche international bestehen?

Wie schlagen sich Zürcher Spitzenköche gegen ihre internationalen Kollegen? Das will der Food-Event Menu 1-6 dieses Wochenende herausfinden.

Bildstrecke im Grossformat »
Zürich will auch in Sachen Kulinarik ganz vorne mitmischen. Ist das realistisch? Wenns nach Patrick Schindler geht: ganz bestimmt! Um den Beweis anzutreten, hat der Gastronom den Food-Event Menu 1-6 ins Leben gerufen und fünf internationale Starköche nach Zürich eingeladen, die sich an zwei Tagen in den Küchen der besten Zürcher Restaurants austoben. ... Im Parkhotel Vitznau erkochte er 18 «Gault Millau»-Punkte und zwei «Michelin»-Sterne. Dann hatte er genug vom Punkte- und Sternedruck und eröffnete mit zwei Partnern die herrlich unaufgeregte und unglaublich gute Bauernschänke im Niederdorf. Der gebürtige Bayer betreibt zusammen mit seiner Partnerin Elif Oskan das Rosi beim Zürcher Lochergut und neu das türkische Lokal Gül. Seine kreative und innovative Küche ist stadtbekannt. Der Jungkoch drückt dem Restaurant Kin, ebenfalls beim Lochergut, mit seiner kreativen Küche einen unverkennbaren Stempel auf. Seine asiatischen Fusion-Rezepte ziehen die Gäste in Scharen an. Im verruchten Kreis 4 führt Fabian Fuchs eines der schillerndsten Gourmet-Restuarants der Stadt. 17 «Gault Millau»-Punkte und einen «Michelin»-Stern hat er bereits erkocht. Im Rechberg neben der Predigerkirche im Zürcher Niederdorf kommen Chef Carlos Navarro nur einheimische Produkte in die Pfanne. Navarro geht gerne unkonventionelle Wege und serviert zum Beispiel zum Dessert ein Sorbet aus Peterli auf Erde. Nach einigen Wanderjahren in den besten Restaurants der Welt (unter anderem El Celler de Can Roca) eröffnete Frehner das Restaurant Gamper in der Nähe der Bäckeranlage. Die wöchentlich wechselnden Menüs sind aufs Wesentliche reduziert, mit regionalen Produkten gekocht und allesamt äusserst kreativ. Das Pariser Restaurant C.A.M. wird als eine der heissesten Gourmet-Adressen der Stadt gehandelt. Der Ruf des Lokals ist so gut, dass sogar Gastro-Kollegen die Bude einrennen. 2014 eröffneten Fabian und Jeremiah ihr New Yorker Lokal Contra (das übrigens nach der gleichnamigen Hardcore-Punk-Band benannt ist) und etablierten sich schnell zu einem Szenetipp. Die zeitgenössische amerikanische Küche überzeugte auch die Tester von «The World's 50 Best Restaurants». Die Brasilianerin ist laut «50 Best» eine der «heissesten Jungköchinnen Südamerikas». In ihrem Lokal Manu in Paraná (Brasilien) werden regionale Produkte gefeiert. Als Tochter eines Bauern weiss die gelernte Journalistin, wo sie die frischesten Zutaten für ihre Küche bekommt. Das exzellente Handwerk eignete sie sich unter anderem im legendären Noma in Kopenhagen an. Sein Londoner Lokal Lyle's wurde dieses Jahr mit Platz 38 in «The World's 50 Best Restaurants» geadelt. Seine britische Küche wird so beschrieben: «James Lowe zeigt in seinen saisonalen Menüs jeweils die besten Zutaten des jeweiligen Tages aus London und England.» Die weiteste Anreise hatte Dave Verheul – er ist aus dem australischen Melbourne angereist, wo er das Spitzenrestaurant Embla betreibt. Der Australier gehört zu den gefeiertsten Köchen des Landes. Seine grösste Stärke laut Tastingaustralia.com? «Dave ist in der Lage, den einfachsten Zutaten das absolute Maximum an Geschmack und Kraft zu entlocken.»

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Dichte an Spitzenköchen in der Stadt Zürich ist ohne Zweifel hoch. Da gibt es Nenad Mlinarevic von der Bauernschänke oder Fabian Fuchs, den kreativen Kopf vom Equitable, den visionären Koch Marius Frehner vom Gamper oder den Shootingstar unter den Chefs, Markus Stöckle vom Rosi, Beni Landolt vom KIN oder Carlos Navaro vom Rechberg, um nur ein paar wenige zu nennen.

Umfrage
Wer kocht besser? Die Schweiz oder die Welt?

Doch wie schlagen sich die Aushängeschilder der Zürcher Gastronomie im internationalen Vergleich? Das will der Food-Event Menu 1-6 herausfinden. Dafür hat Veranstalter und Szene-Gastronom Patrick Schindler sechs Starköche aus aller Welt nach Zürich eingeladen, um sie zusammen mit ihren Schweizer Kollegen in die Küche zu schicken.

Die hipsten Köche fliegen nach Zürich

Unter anderem werden James Lowe vom Lyle's in London (Platz 38 der «World's 50 Best»-Liste), Dave Verheul vom Restaurant Embla in Melbourne, Esu Lee vom extrem angesagten Restaurant C.A.M. in Paris, Manu Buffara, eine der vielversprechendsten Köchinnen Südamerikas, und Fabian von Hauske und Jeremiah Stone vom Contra in New York nach Zürich reisen.

Mit Menu 1-6 will Schindler zeigen, dass das kulinarische Zürich in der kontemporären Gastronomie auch im internationalen Vergleich einen Spitzenplatz verdient hat.

Die Kochteams und Restaurants werden ausgelost

Die Idee ist so einfach wie überzeugend: An zwei Abenden (10. und 11. Mai) werden insgesamt 260 Gäste in sechs Zürcher Restaurants bekocht. In welchem Lokal gespeist wird und welcher internationale Starkoch Rücken an Rücken mit einem Zürcher Kollegen den Löffel schwingt, das wissen die Gäste erst am Abend selbst. Nur eins ist sicher: Die Gäste erwartet ein mehrgängiges Menü, das es (zumindest in dieser Kombination) nur einmal so gibt.

(lme)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • arte am 09.05.2019 12:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Intern.

    Hat doch rein gar nichts mit Züri zu tun.

    einklappen einklappen
  • Peter Schwarz am 09.05.2019 15:10 Report Diesen Beitrag melden

    Wer definiert Gut und wie ?

    Um Köche objektiv zu beurteilen, müsste man sie alle die gleichen Gerichte zubereiten lassen und blind durch zufällig ausgewählte Gäste bewerten lassen. War schon von manchem Spitzenkoch enttäuscht.

    einklappen einklappen
  • Donna M. am 09.05.2019 15:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Frage

    Es gibt im der Schweiz durchaus Köche die auf sehr hohem Niveau kochen können. Also, wieso sollen sie nicht International bestehen können?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Felix am 12.05.2019 09:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Bündner

    Die Zürcher nicht, dafür die Bündner...!

  • Nilis am 10.05.2019 20:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wer wirklich kochen kann..

    Wieso denn nicht ?

  • Martial2 am 10.05.2019 20:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Schweiz ist unbezahlbar...

    Wir kennen sehr viele spitzen Restaurants, in der deutschen Schweiz, Basel, Bern, Hägendorf, in der Romandie im Waadt, Genf unw. Das Problem die haben alle horrenden Preise. Dann wählen wir lieber Elsass oder Südbaden!

    • Petra Wyler am 11.05.2019 09:29 Report Diesen Beitrag melden

      @Martial2

      Ich gehe öfters in Sternelokale. Die kosten praktisch auf der ganzen Welt gleich viel

    einklappen einklappen
  • Marcel K am 10.05.2019 18:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    egal von wo

    Entweder man kann kochen oder eben nicht. Was soll den das mit der Herkunft zu tun haben?

  • Martial2 am 10.05.2019 18:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Geschmack Sache...

    Wir mögen feine aber einfache Küche sehr. Sorbet auf Erde mit Petersilie, NEIN, für alles gibt's Grenzen. Übrigens die beste, einfachste, bodenständige ist und bleibt die toskanische/piemontese Küche, mit frischen Zutaten aus der Region, selbst gemachte Paste, Ravioli Bistecca alla Fiorentina, etc.!

    • Badener am 10.05.2019 22:12 Report Diesen Beitrag melden

      Den Geschmack kann Niemand ersetzen

      Die beste Küche ist die wo unsere Mütter und Omas kochen.

    einklappen einklappen