Dirk Hany

12. Juli 2019 17:37; Akt: 15.07.2019 09:29 Print

Kein Schweizer mixt bessere Cocktails

von Lucien Esseiva - Der Zürcher Dirk Hany ist der beste Barkeeper der Schweiz. Perfektes Gastgebertum ist ihm aber fast wichtiger als der perfekte Drink.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Dirk Hany, Sie sind gelernter Koch, heute sind Sie der beste Barkeeper der Schweiz. Wie kam es dazu?
Im Vorpraktikum für die Hotelfachschule Luzern stand ich vor 15 Jahren zum ersten Mal hinter einer Bar und merkte: Eigentlich gefällt mir die flüssige Spitzenküche fast besser als die klassische. Als ich kurze Zeit später in Montpellier als Student in einer richtig coolen Cocktailbar aushalf, nahm es mir so richtig den Ärmel rein.

Umfrage
Was ist Ihnen in einer Bar wichtig?

Was zeichnet Sie als Barkeeper aus?
Ich bin eine extrovertierte Person, der Kontakt zum Gast ist mir extrem wichtig. Ich verstehe mich als Gastgeber und bezeichne mich nicht gerne als Mixologe.

Wie ist Ihre Gewichtung Ihrer Arbeit?
Zu 60 Prozent bin ich Gastgeber, zu 40 Prozent Mixologe. Der beste Cocktail schmeckt nicht, wenn der Gast nicht anständig begrüsst, wahrgenommen und beraten wird. Für das perfekte Erlebnis muss das Ambiente in meiner Bar perfekt sein.

«Keep it Simple and sexy»

Wie konnten Sie die Jury am Schweizer Diageo Reserve World Class Finale von sich überzeugen?
Vielleicht hat gerade mein ausgeprägter Sinn für das Gastgebertum den Ausschlag gegeben. Ich stand nicht die ganze Zeit Cocktails mixend hinter dem Bartresen, sondern trat an den Jury-Tisch, um die Mitglieder zu begrüssen. Bei einer anderen Challenge bat ich die Jury sich zu mir an die Bar zu setzen, und zum Schluss offerierte ich noch ein Glas Champagner. Das war überraschend und wohl ziemlich einladend.

Und was machte ihre Drinks zu den besten?
Alle meiner elf Konkurrenten haben perfekte Arbeit abgeliefert. Bei einigen hatte ich aber das Gefühl, dass sie es ein wenig übertrieben haben, zu sehr imponieren wollten. Meine Devise ist: Keep it simple and sexy. Einer meiner Drinks in der Competition hatte gerade mal drei Komponenten, die nicht mal besonders fancy waren: Whiskey, Mezcal und Sherry. Weniger ist meist mehr.

Im September findet in Holland und Schottland das Weltfinale statt. Was ist Ihr Ziel?
Ich möchte von den 55 Teilnehmern unter die besten drei Barkeeper der Welt kommen, das hätte vor mir noch kein Schweizer Barkeeper geschafft. Ich bin ein sehr ehrgeiziger Mensch, für mich gibt es nur alles oder nichts.

«Ich bin bekennender Malibu-Fan»

Verraten Sie uns Ihr Geheimnis für den perfekten Drink?
Unsere Whiskey Sour gelten als die besten der Stadt. Das liegt aber weder am Whiskey noch am Zucker, sondern am Zitronensaft, den wir jeweils am Morgen auspressen und dann vier Stunden bei Zimmertemperatur in einem offenen Gefäss stehen lassen. So verliert der Saft die Bitterkeit und die angenehme Säure wird hervorgehoben. Solche Details machen den Unterschied.

Wie gehen Sie mit Gästen um, die zu viel trinken?
Dann offerieren wir ein Glas Wasser.

Welcher Drink ist zu Unrecht unterschätzt?
Jetzt haben Sie mich erwischt! (lacht) Das ist wohl Malibu mit Ananassaft. Ich bin in der Barszene als bekennender Malibu-Fan bekannt. Natürlich haben wir eine Flasche hier in der Bar, wenn auch ein bisschen versteckt.

«Energy-Drinks und farbigen Wodka führen wir nicht»

Was sagen Sie einem Gast, der roten Wodka mit Energy-Drink bestellt?
Das führen wir nicht.

Selbst wenn jemand fast am Tresen einschläft?
Dann empfehle ich entweder eine Tasse Kaffee oder einen Espresso Martini.

Was trinken Sie privat am liebsten?
Champagner. Nicht weil ich zu Hause keine Lust mehr auf Cocktails hätte, sondern weil mich Champagner einfach fasziniert.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ben am 13.07.2019 08:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    oleeeee!!

    Gratulation Dirk!!! Chapeau!

    einklappen einklappen
  • Ben Flysch am 13.07.2019 22:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Grüsse von der Insel

    Die Nachbarn vom Bauschänzli gratulieren! Well done!

  • Fidelia Castro am 14.07.2019 06:56 Report Diesen Beitrag melden

    Note mangelhaft

    Tagelang dieselben Artikel unter den Rubriken Wissen und Lifestyle.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Alles klar an der Bar am 17.07.2019 22:29 Report Diesen Beitrag melden

    Der Luzerner Star an der Bar

    Von wegen kein Schweizer mixt bessere Cocktails. David Gandert (28) aus Dresden mixte sich im September 2018 zum Schweizer «Barkeeper des Jahres».

  • Gerry Zumtobel am 17.07.2019 09:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gerry der Drinkchampion

    Dann habt ihr noch nie Gerry's Sex on the Beach probiert. Ein wahrer Traum, da können alle anderen einpacken. Gruss Gerry the Drinkchampion

  • Erich am 17.07.2019 07:33 Report Diesen Beitrag melden

    Jedem dass seine

    Naja ich bleibe lieber beim Bier. Das ist ehrlich und gut und braucht keinen überteuerten Schnick Schnack. Meine meinung.

  • Beat Leuthold am 16.07.2019 10:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Super

    Super gemacht, freuen uns schon wieder auf den nächsten Drink bei Dirk an der Bar am Wasser!

  • Hertig am 16.07.2019 09:21 Report Diesen Beitrag melden

    Sehr speziell

    Hat er auch Eierlikör im Programm?