Kulinarischer Trend

11. Januar 2019 10:58; Akt: 14.01.2019 12:53 Print

Sogar türkisches Fondue gibt es bei ihnen

von Alexander Kühn - Die Küche der Türkei ist viel mehr als nur Döner Kebap oder Börek. Den besten Beweis liefert das Gül Restoran in Zürich.

Bildstrecke im Grossformat »

Markus Stöckle, Elif Oskan und Valentin Diem setzen in ihrem Lokal auf Türkisch für Fortgeschrittene.

Fehler gesehen?

Die Zürcher Gastronomen Elif Oskan, Markus Stöckle und Valentin Diem haben ein neues Baby: Es heisst Gül Restoran, liegt in einem Hinterhof im Kreis 4 und soll die lokalen Feinschmecker von den Qualitäten der türkischen Küche überzeugen. Die kann nämlich viel mehr als nur Fast Food.

«In der Türkei spielt das Feuer eine grosse Rolle, darum war für uns klar, dass wir unbedingt einen Holzkohleofen und einen Holzkohlegrill haben mussten», sagt Elif Oskan, deren Familie aus Anatolien, weit im Osten des 80-Millionen-Landes, stammt. Aus dem Ofen, Mangal genannt, gibt es im Gül zum Beispiel Pide mit Kartoffeln, Ziegenfrischkäse und Kräutern (21 Fr.) oder Lahmacun, eine Art türkische Pizza mit Lamm, Sauerampfer, Peterli und Zitrone (18.50 Fr.).

Die Hits vom Grill, dem Ocakbasi, heissen Marmara Style Pulpo (mit Kräutern und einer Sauce auf Basis von Mehl, Joghurt und Gemüse, 36 Fr.) oder Iskender Chicken (mit Tomate, Joghurt und Butter, 42 Fr.). Ebenfalls zu haben: Kuymak, eine Spielart des Käsefondues mit Bohnenkraut (21 Fr.), oder die pikante, süchtig machende Mutter-Tochter-Suppe mit fermentierter Paprika- und Tomatenpaste, Sumach, Blütenwasser, Kichererbsen und Lamm (19 Fr.).

Ein Grossteil der Zutaten kommt direkt aus der Türkei

Damit alles wirklich original türkisch schmeckt, importiert die Crew des Gül Restoran einen erheblichen Teil der Zutaten direkt aus der Türkei. Im ersten Monat versuchen die drei Chefs zudem, so oft wie möglich selber in der Küche zu stehen. Den Mangal bedient ein Freund von Elif Oskans Familie, der diesen Job bereits seit 20 Jahren macht. Er sorgt nicht zuletzt stets für ofenfrisches Fladenbrot. Um die Içli Köfte kümmert sich der Souschef, der zuvor unter anderem im Clove Club, einem der angesagtesten Restaurants Londons, arbeitete. Neben der klassischen Version mit Lamm und Rind (6 Fr./Stück) sind die knusprigen türkischen Dumplings mit Fisch und Meeresfrüchten (7 Fr.) zu haben oder als vegetarisches Gericht mit Pilzen (6 Fr.). Dazu trinkt man am besten eine der erfrischenden hausgemachten Limonaden mit Zitrusfrüchten oder Quitten.

Und was sollte man noch unbedingt probieren? «Die Midye Dolmasi, mit Reis, Kräutern, Muscheln, Granatapfelkernen und Zitrone – ein Istanbuler Street-Food-Klassiker», sagt Elif Oskan. Zum Dessert empfiehlt sie Büffelmilchjoghurt-Glace mit Zitrone, frischen Pistazien aus Anatolien und kandierten Rosen. Die Glace rührt die Chefin vor den Gästen mit –196 Grad kaltem Stickstoff an, schliesslich steht sie auch hinter dem Dessert-Label Miss Marshall, das hierfür berühmt ist.

Gül Restoran

Tellstrasse 22, 8004 Zürich

Telefon 044 431 90 90

Guel.ch

Neben den Speisen steht auch ein grosses Angebot an Cocktails (12.50 bis 16 Fr.) zur Auswahl – etwa der Mandalina mit Arrak, Mandarine und Safran.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • G. K am 12.01.2019 13:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    oh nein

    Leute definitiv zu teuer, sorry!

    einklappen einklappen
  • Pheebo am 12.01.2019 13:05 Report Diesen Beitrag melden

    Hauptsache anders...

    Wieso müssen viele Gastronomen eigentlich äusserlich so krampfhaft möchtegern-originell sein?

    einklappen einklappen
  • Serana am 14.01.2019 17:47 Report Diesen Beitrag melden

    Teuer

    Ich muss sagen, das Essen, das Ambiente ist sehr schön aber die Preise sind extrem teuer.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Denkpause am 16.01.2019 07:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schön und gut ...

    ... aber mich stört die Tatsache, dass viele Zutaten direkt aus der Türkei geliefert werden. Nichts gegen die Türkei, aber die Transporte. Ich bevorzuge Produkte aus der Schweiz oder gar aus der Region.

  • Mr. Jister am 14.01.2019 20:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Super essen

    Die türkische Küche ist sehr vielfältig. War überrascht wie wenig man diese kennt.

  • Nicht sie Er am 14.01.2019 19:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Max. 1 Jahr

    Lahmacun 18.50? Ein bisschen Teig und Hackfleisch? Was für Preise sind das denn bitte? Max. 12.-

  • N.T am 14.01.2019 19:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Preise

    Also zu teuer ist es nicht. Es sind ganz normale Restaurant preise. Wenn man auswärts essen will, schaut man nicht aufs Geld und wenn doch; dann kocht und isst zuhause.

  • Urs Helvetius am 14.01.2019 19:06 Report Diesen Beitrag melden

    Nichts geht über schwiizer Ässe

    Bei mir kommt nur Älpler Makkerone, Rösti, Cervelat, schwiizer Raclette oder St. Galler Bratwurst mit Zwiebelsauce auf den Tisch! Einfach Echte eidgenössische Küche, alles andere ist Beilage