Kulinarischer Trend

11. Januar 2019 10:58; Akt: 14.01.2019 12:53 Print

Sogar türkisches Fondue gibt es bei ihnen

von Alexander Kühn - Die Küche der Türkei ist viel mehr als nur Döner Kebap oder Börek. Den besten Beweis liefert das Gül Restoran in Zürich.

Bildstrecke im Grossformat »

Markus Stöckle, Elif Oskan und Valentin Diem setzen in ihrem Lokal auf Türkisch für Fortgeschrittene.

Fehler gesehen?

Die Zürcher Gastronomen Elif Oskan, Markus Stöckle und Valentin Diem haben ein neues Baby: Es heisst Gül Restoran, liegt in einem Hinterhof im Kreis 4 und soll die lokalen Feinschmecker von den Qualitäten der türkischen Küche überzeugen. Die kann nämlich viel mehr als nur Fast Food.

«In der Türkei spielt das Feuer eine grosse Rolle, darum war für uns klar, dass wir unbedingt einen Holzkohleofen und einen Holzkohlegrill haben mussten», sagt Elif Oskan, deren Familie aus Anatolien, weit im Osten des 80-Millionen-Landes, stammt. Aus dem Ofen, Mangal genannt, gibt es im Gül zum Beispiel Pide mit Kartoffeln, Ziegenfrischkäse und Kräutern (21 Fr.) oder Lahmacun, eine Art türkische Pizza mit Lamm, Sauerampfer, Peterli und Zitrone (18.50 Fr.).

Die Hits vom Grill, dem Ocakbasi, heissen Marmara Style Pulpo (mit Kräutern und einer Sauce auf Basis von Mehl, Joghurt und Gemüse, 36 Fr.) oder Iskender Chicken (mit Tomate, Joghurt und Butter, 42 Fr.). Ebenfalls zu haben: Kuymak, eine Spielart des Käsefondues mit Bohnenkraut (21 Fr.), oder die pikante, süchtig machende Mutter-Tochter-Suppe mit fermentierter Paprika- und Tomatenpaste, Sumach, Blütenwasser, Kichererbsen und Lamm (19 Fr.).

Ein Grossteil der Zutaten kommt direkt aus der Türkei

Damit alles wirklich original türkisch schmeckt, importiert die Crew des Gül Restoran einen erheblichen Teil der Zutaten direkt aus der Türkei. Im ersten Monat versuchen die drei Chefs zudem, so oft wie möglich selber in der Küche zu stehen. Den Mangal bedient ein Freund von Elif Oskans Familie, der diesen Job bereits seit 20 Jahren macht. Er sorgt nicht zuletzt stets für ofenfrisches Fladenbrot. Um die Içli Köfte kümmert sich der Souschef, der zuvor unter anderem im Clove Club, einem der angesagtesten Restaurants Londons, arbeitete. Neben der klassischen Version mit Lamm und Rind (6 Fr./Stück) sind die knusprigen türkischen Dumplings mit Fisch und Meeresfrüchten (7 Fr.) zu haben oder als vegetarisches Gericht mit Pilzen (6 Fr.). Dazu trinkt man am besten eine der erfrischenden hausgemachten Limonaden mit Zitrusfrüchten oder Quitten.

Und was sollte man noch unbedingt probieren? «Die Midye Dolmasi, mit Reis, Kräutern, Muscheln, Granatapfelkernen und Zitrone – ein Istanbuler Street-Food-Klassiker», sagt Elif Oskan. Zum Dessert empfiehlt sie Büffelmilchjoghurt-Glace mit Zitrone, frischen Pistazien aus Anatolien und kandierten Rosen. Die Glace rührt die Chefin vor den Gästen mit –196 Grad kaltem Stickstoff an, schliesslich steht sie auch hinter dem Dessert-Label Miss Marshall, das hierfür berühmt ist.

Gül Restoran

Tellstrasse 22, 8004 Zürich

Telefon 044 431 90 90

Guel.ch

Neben den Speisen steht auch ein grosses Angebot an Cocktails (12.50 bis 16 Fr.) zur Auswahl – etwa der Mandalina mit Arrak, Mandarine und Safran.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • G. K am 12.01.2019 13:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    oh nein

    Leute definitiv zu teuer, sorry!

    einklappen einklappen
  • Pheebo am 12.01.2019 13:05 Report Diesen Beitrag melden

    Hauptsache anders...

    Wieso müssen viele Gastronomen eigentlich äusserlich so krampfhaft möchtegern-originell sein?

    einklappen einklappen
  • Serana am 14.01.2019 17:47 Report Diesen Beitrag melden

    Teuer

    Ich muss sagen, das Essen, das Ambiente ist sehr schön aber die Preise sind extrem teuer.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Studierer am 23.01.2019 09:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Habe nachgedacht....

    Jedem das Seine. Die Frage nach Sinn und Unsinn, wenn Lebensmittel um die halbe Welt gekarrt werden müssen, nur um Wenigen etwas Besonderes zu bieten, soll sich jeder selber beantworten.....

  • kletterpunk am 23.01.2019 09:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eidgenossen Küche

    Ist auch mehr als Kartoffeln

  • Buumann am 23.01.2019 07:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Viel zu Teuer

    Das ganze ist viel zu teuer. Eine Suppe darf max. 10 Fr. kosten Alles andere ist nicht gerechtfertigt. Schade dass ihr es auf die noble Masche versucht Viel Erfolg

  • Nay am 17.01.2019 19:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schade...

    Das Ambiente ist wirklich toll. Aber Preis-Leistung stimmt einfach nicht (leider!). Mini Kebab für 34.- und Pide für 21.- da mussten wir schlucken. Die Erwartungen bei diesen Preisen waren hoch, zu hoch.

  • Rembär am 17.01.2019 15:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Essen trinken und leben

    Es sind nicht nur Menschen die sich auf der ganzen Welt bewegen, es ist auch das Essen und beides fördert die Umwelt zerstörung. Also alles locker sehn und sich nicht zuviel gedanken machen.

    • Realist am 17.01.2019 18:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Rembär

      Bin ich doof oder verstehe ich einfach Ihren Kommentar nicht ganz? Was hat das mit türkischem Essen zu tun?

    einklappen einklappen