Ausgehen & Einkehren

20. März 2019 15:59; Akt: 20.03.2019 15:59 Print

Vom Bocuse-Contest ins Lido-Strandbad in Luzern

Mario Garcia (28) gehört zu den besten Köchen der Welt. In seinem Pop-up-Restaurant in Luzern kann sich nun jeder von seinen Kochkünsten überzeugen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Monatelang trainierte Spitzenkoch Mario Garcia für den renommiertesten Kochwettbewerb der Welt. Dafür baute er sogar die Wettbewerbsküche aus Lyon im Lido Luzern nach. Der 28-jährige Krienser kochte sich am Bocuse d'Or auf den fünften Platz – das zweitbeste Ergebnis, das ein Schweizer je erreicht hat. Damit gehört er nun offiziell zu den besten Köchen der Welt.

Umfrage
Wären Sie auch gern Spitzenkoch?

Bevor die Trainingsküche im Lido wieder abgebaut wird, können sich nun Schweizer Gourmets für kurze Zeit von Garcias Können überzeugen. Aufgrund der grossen Nachfrage sind im Lido-Pop-up noch ein paar wenige freie Plätze zu ergattern.

Ambiente
See und Berge

Normalerweise herrscht über die Wintermonate im Strandbad Luzern gähnende Leere. Kaum einer würde vermuten, dass hier ein Spitzenkoch am Werk ist. Ein Pavillon aus Glas steht mitten in der Badi. Rundherum See und Berge – traumhaft! Auch von innen verblüfft das Pop-up-Restaurant: warmes Licht, rustikale Möblierung und edle Akzente.

Menü
5 Gänge

Das Konzept ist einfach und die Gäste müssen nicht lange in der Speisekarten forsten. Gewählt wird zwischen einem 5- oder 3-Gang-Menü. Empfohlen wird das 5-Gang-Menü für das ganzheitliche «Garcia-Erlebnis».

Zum Auftakt gibt es Sauerrahm, Stangensellerie-Apfel, Frühlingszwiebeln und eine Brioche. Auf dem Teller dominiert die neongrüne Sauce. Der Sauerrahm kommt in zwei perfekt geformten Kugeln daher. Die Säure des Apfels passt gut zur buttrigen Brioche.

Weiter geht es mit einer Randensuppe, die am Tisch in den Teller gegossen wir. Dazu gibt es Landrauchschinken und wieder Apfel, aber diesmal klein gewürfelt. Das hauchdünne Fleisch mit der Randensuppe schmeckt besonders in Kombination super.

Der erste Hauptgang wird serviert und besteht aus Stör aus Frutigen, Sellerie, Blumenkohlpüree, Estragon und Frischkäse. Das Fleisch vom Fisch ist von fester Konsistenz, aber trotzdem zart.

Vom Fisch zum Fleisch: Rind mit Buchweizen-Raps, Kartoffel-Bergkäse, Kräuter und Senfjus. Das Fleisch schmeckt traumhaft. Die Kruste aus Beeren und das grobe Salz verleihen ihm einen besonderen Kick, aber lenken nicht zu sehr ab. Definitiv das Highlight des Abends.

Die kulinarische Reise neigt sich dem Ende zu und wird durch das Dessert aus Passionsfrucht, weisser Schokolade, Mandeln und Joghurt abgerundet.

Garcias Liebe zum Detail und sein Perfektionismus sind in jedem Gericht zu spüren. Trotzdem sind seine Gerichte nicht verrückt und ausgefallen. Die Zutaten sind für jeden nachvollziehbar.

Preis
CHF 89 bis CHF 199

Das 3-Gang-Menü von Mario Garcia kostet 89 Franken, mit Weinbegleitung 129 Franken. Für 159 Franken gibt es das Menü mit Champagner. Kosten für das 5-Gang-Menü: 119 Franken. 179 Franken mit Wein, 199 Franken mit Champagnerbegleitung.

Stimmung
Konzentration

Obwohl Garcia mitten im Raum kocht, bekommt der Gast von seinem Schaffen nicht viel mit. Er und sein Team wirken fast wie Künstler, die an einem Gemälde basteln. Garcia ist kein Showman, sondern durch und durch passionierter Koch und Perfektionist. Er lässt lieber sein Essen für sich sprechen – und das mit Erfolg: Nach dem letzten Gang ertönt Applaus.

(mik)