Naturkosmetik

10. November 2009 23:00; Akt: 11.11.2009 01:41 Print

Schweizer Äpfel halten Michelle Obama jung

von Gabi Schwegler - In Kosmetikerkreisen wird eine alte Schweizer Apfelsorte als Wundermittel gegen Hautalterung gefeiert. Selbst Michelle Obama streicht sich ihr Gesicht mit dem Apfelserum ein.

Fehler gesehen?

Früher war der Uttwiler Spätlauber – eine alte Thurgauer Apfelsorte – wegen seiner extrem langen Haltbarkeit beliebt: Selbst vier Monate nach der Ernte war seine Schale noch makel- und faltenlos. Weil die Apfelsorte zum Essen allerdings zu sauer war, wurde sie nie kommerziell genutzt.

Jetzt erlebt der Uttwiler seine Renaissance: Die Migros-Tochter Mibelle Cosmetics wollte sich die Faltenlosigkeit des Apfels für Pflegeprodukte zu Nutze machen und begann vor fünf Jahren mit der Forschung am Apfel. In vier Jahren intensiver Forschungsarbeit gelang es Mibelle Biochemistry, einer Geschäftseinheit von Mibelle Cosmetics, die Stammzellen des Apfels nachzuzüchten. Diese Zellen halten die menschlichen Hautstammzellen vital – und damit die Haut länger jung.

Seit 2008 bietet die Firma den Wirkstoff für Kosmetikprodukte auf dem Markt an: «Innert kürzester Zeit haben wir sehr viele Anfragen von ­renommierten Kosmetikfirmen erhalten», so Beata Hurst von Mibelle Biochemistry. Eine sehr prominente Anhängerin hat der Uttwiler Spätlauber ­bereits: Die amerikanische First Lady Michelle Obama pflegt ihr Gesicht mit einem Serum aus den Schweizer Äpfeln – für 355 Dollar pro Fläschchen. Dagegen ist das vergleichbare Zoé-Produkt der Migros ein Schnäppchen: Seit September ist es für 29.50 Franken zu kaufen.