Provokative Werbekampagne

10. Oktober 2011 13:06; Akt: 10.10.2011 15:36 Print

Vom Wodka-Trash-Girl zum Sex-Symbol

von Yolanda Di Mambro - Für seine neue Werbekampagne setzt Agent Provocateur ein US-Partygirl in Szene, das mit Alkoholexzessen und Nacktbildern um die Aufmerksamkeit der Medien buhlt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sie ist das neue Bad Girl der Herbst- und Winter-Werbekampagne von Agent Provocateur: Die 27-jährige Paz de la Huerta inszeniert sich als verruchtes Starlet, das sich der Paparazzi-Meute gerne in Dessous präsentiert. So nach dem Lindsay-Lohan-Motto: Ein Skandal erhöht meinen Marktwert und katapultiert mich wieder in die Schlagzeilen.

Sie haben noch nie von Paz de la Huerta gehört? Kein Wunder, denn die 27-jährige New Yorkerin machte bis anhin in den USA vorwiegend mit Nacktfotos, Alkoholexzessen und einer Prügelattacke von sich reden. Ihre kleine Rolle als Prostituierte in der amerikanischen TV-Serie «Boardwalk Empire» rückte dabei in den Hintergrund. Schade, denn die von Kritikern hochgelobte TV-Serie, bei deren Pilotfolge niemand Geringeres als Martin Scorses Regie führte, hätte der Filmkarriere der jungen Schauspielerin Auftrieb geben können.

Betrunken und zugedröhnt bei den Golden Globes

An der Golden-Globe-Afterparty im Januar 2001 wurde ihr der Einlass verweigert, weil sie stockbesoffen und zugedröhnt war. Daraufhin torkelte sie ein paar Meter in Richtung Taxi, fiel zu Boden und entblösste ihre Brust zur Freude der anwesenden Paparazzi. Das Skandälchen, das umgehend auf YouTube zu sehen war, inspirierte die Werbestrategen von Agent Provocateur zur neuen Kampagne des Luxus-Dessous-Labels.


Trotz Einlassverweigerung zur Party der Schönen und Reichen gelingt Paz ein kleiner Skandalauftritt (Video: YouTube, PopCandies TV)

Höschenblitzer und BH-Alarm

Die Werbestrategie von Agent Provocateur überzeugt durch Provokation und Selbstironie: In sechs Videos à je 60 Sekunden treibt Paz de la Huerta die peinliche Selbstinszenierung einer mediengeilen Möchtegern-VIP-Lady auf die Spitze. Im ersten Video versucht sie als Society Lady krampfhaft, aus dem Rücksitz einer schwarzen Limousine zu steigen. Das Unterfangen ist derart kompliziert, dass sie nicht anders kann, als den Paparazzi freien Blick auf ihre violetten Dessous zu gewähren. Im zweiten Clip lässt sie bei der Ankunft an einem mondänen Event ganz versehentlich die Handtasche zu Boden fallen. Sie geht in die Hocke und balanciert sich sekundenlang mit gespreizten Beinen in die richtige Position, bis sie endlich den nötigen Halt findet, um den auf dem Boden liegenden Inhalt der Tasche wieder einzusammeln.


Teil 1 der Video-Werbekampagne von Agent Provocateur für die Herbst- und Winterkollektion 2011 (Video: YouTube, Agent Provocateur)

Striptease entzückt Paparazzi-Meute

Im vierten Clip steigt sie leicht angetrunken die Treppe einer mondänen Villa hinunter, als plötzlich ihre Abendrobe verrutscht und ihre roten Strapsen ins beste Licht der Paparazzi gerückt werden. Ironisch ist auch der Werbespot, in dem sie mitten in der Nacht schlaftrunken aus einer Villa schlendert und sich ihr Seiden-Morgenmantel in den schwarzen Gitterstäben des Tors verheddert. Der Morgenmantel öffnet sich wie von Geisterhand und gibt den Blick frei auf ihre Dessous mit Blument-Print. Im fünften Clip nimmt sie vor der Paparazzi-Meute eine Cicciolina-ähnliche Haltung ein, hebt ihren Rock, wackelt mit dem Po und zeigt ihre schwarzen Dessous von allen nur erdenklichen Seiten.


Teil 2 der Video-Werbekampagne von Agent Provocateur für die Herbst- und Winterkollektion 2011 (Video: YouTube, Agent Provocateur)

Peinliche Selbstinszenierung à la Paris Hilton und Pamela Anderson

Die Werbestrategen von Agent Provocateur haben wieder einmal einen vielbeachteten Coup gelandet. Die Videoclips sind keineswegs billig, sondern widerspiegeln auf ironische Weise die peinliche Selbstinszenierung talentloser Starlets, denen für eine kleine Schlagzeile in der Boulevardpresse nichts zu peinlich ist. Wer erinnert sich nicht an die Unten-ohne-Fotos von Britney Spears und Paris Hilton, als sie aus dem Auto steigen? Oder die Höschen-Blitzer von Kim Kardashian oder Katie Price? Oder das Sexvideo von Pamela Anderson? Andy Warhol prophezeite schon 1967: «In Zukunft wird jeder 15 Minuten weltberühmt sein.» So auch Party-Girl und Starlet Paz de la Huerta. Schon nächstes Jahr werden wir uns beim Durchblättern der neuen «US Weekly» fragen: «Who the hell is Paz de la Huerta?»

Weitere Fashion- und Beauty-Artikel von 20 Minuten Online finden Sie hier.