BERATUNG
Herz & SexDoktor Sex

Probleme im Bett? Unsicher beim Stellungsspiel? Fragen zum Sexualleben? Liebeskummer oder Beziehungsprobleme? Bruno Wermuth weiss Rat!

Blog Übersicht

Doktor Sex

01. April 2013 12:00; Akt: 30.03.2013 18:51 Print

«Sie ist eifersüchtig auf meine Ex-Frau!»

Erik hat seit einem Jahr eine zehn Jahre jüngere Partnerin. Als Vater von zwei Kindern pflegt er zwangsläufig auch den Kontakt mit seiner Ex-Frau. Für die neue Freundin aber ist dies ein No-Go. Was nun?

storybild

Eifersuchtsszenen hält auf die Dauer kein Mann aus. (Symbolbild: Colourbox.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Frage von Erik (35) an Doktor Sex: Ich bin seit knapp einem Jahr in einer Beziehung mit einer über zehn Jahre jüngeren Frau. Davor war ich verheiratet und aus dieser Ehe habe ich zwei Kinder. Mit meiner Ex-Frau habe ich einen entspannten Umgang. Nun findet meine Freundin aber, dass ich sie zu oft sehe. Deshalb haben wir häufig streit. Aber ohne Begegnung geht es nicht, wenn ich die Kinder abhole. Ab und zu will auch ich einfach etwas mit meiner Ex-Frau und den Kindern unternehmen. Und weil wir denselben Freundeskreis haben, sitzen wir halt auch manchmal zufälligerweise zusammen am gleichen Tisch. Meine Freundin findet, dass das gar nicht geht! Es ist ihr auch nicht möglich, sich mit meiner Ex-Frau zusammen im selben Raum aufzuhalten. Langsam habe ich die Nase voll. Ich fühle mich beobachtet und kontrolliert. Dauernd muss ich Rechenschaft ablegen über mein Handeln. Wie kann ich ihr verständlich machen, dass ich den Kontakt zu meiner Ex-Frau den Kindern zuliebe nicht abbrechen kann?

Antwort von Doktor Sex

Lieber Erik

Eine herausfordernde Situation, die du erlebst. Die Schwierigkeit, gleichzeitig eine neue Beziehung und Vatersein auf die Reihe zu kriegen, wird wohl dem einen oder anderen in Trennung oder Scheidung lebenden Mann bekannt vorkommen.

Auffallend ist für mich die Not, die aus deinen Zeilen spricht. Und wie eindringlich du die Gründe schilderst, die es dir verunmöglichen, die Forderung deiner Freundin zu erfüllen. Ob sie tatsächlich eine Forderung stellt und darüber, wie diese lautet, schreibst du nichts. Und auch nicht darüber, was du selber willst. Du stellst dich mir als Opfer dar, als Ohnmächtiger, der an der Unvereinbarkeit von unmöglicher Anpassung und absolut notwendiger Anpassung leidet. Und du behauptest, auf das Verständnis deiner Freundin angewiesen zu sein, darauf also, dass sich die äusseren Umstände ändern.

Wisse: Du irrst dich! Denn da ist nichts ausserhalb von dir, das dich zwingt. Da bist nur du. Und da ist dein Wunsch, deine Idee - basierend auf deinen Wertvorstellungen, wie es idealerweise sein sollte. Was aussen geschieht, ist nur das Spiegelbild des Konflikts, der in dir selber stattfindet. Ein Echo des Streits zwischen zwei Seiten: Deinem «inneren Vater», der die Kinder und den Kontakt zu deren Mutter nicht verlieren will und deinem «inneren Liebhaber», der sich der Geliebten verpflichtet fühlt und diese zufriedenstellen will. Und du - das, was du als «Ich» bezeichnest - stehst daneben und schaust den beiden beim Streiten zu, unfähig zu entscheiden.

Mit psychischen Konflikten ist es ähnlich wie mit Streitigkeiten zwischen Kindern: Es braucht jemand, der klar ist, der die Verantwortung übernimmt und dazwischen geht. Und dieser Jemand, das ist dein denkendes, bewusstes «Ich». Sobald du das erkennst, wirst du handlungsfähig und kannst auf die Fragen antworten, die gestellt sind. Und diese Fragen, so scheint es mir, liegen offen auf dem Tisch.

Zuerst einmal gilt es zu klären, was das «Problem» ist und wer welchen Anteil daran hat. Da ist deine Freundin, die offenbar an der Situation leidet und sich darüber beklagt. Egal, aus welchen Gründen sie dies tut: Es ist ihr gutes Recht, ihre Meinung zu äussern und als deine neue Partnerin Ansprüche an dich zu haben. Und da bist du, für den mit ihren Aussagen die Schwierigkeiten beginnen, denn dadurch wirst du auf den gezeigten Zwiespalt zurückgeworfen. Und solange du in diesem Gefangen bist und dem inneren Hin und Her untätig zuschaust, bestimmt er auch dein Verhalten nach aussen und damit ihr gegenüber. Hier gilt es für dich, anzusetzen und dir ein Bewusstsein über deine eigenen Bedürfnisse und deine neue Lebenssituation zu verschaffen.

Du schreibst, dass du den Kontakt zu deiner Ex-Frau den Kindern zuliebe nicht abbrechen kannst. Dem möchte ich widersprechen und sagen: Natürlich kannst du das. Die Frage ist nur, ob du das willst. Entscheide dich! Und dann kommuniziere deine Entscheidung, indem du den beteiligten Personen klare und eindeutige Angebote machst. So wie ich dich zwischen den Zeilen interpretiere, wird dies für deine Freundin wahrscheinlich bedeuten, dass sie sich auch auf dich als Vater einlassen und damit zwangsläufig gewisse «Abstriche» in Kauf nehmen muss. Ob sie das will und kann, müsste erst noch geklärt werden. Falls sie dazu nicht bereit ist und die ganze Geschichte auf einen Machtkampf hinausläuft, wäre es wohl unumgänglich, die Beziehung zu beenden.

(wer)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mami mit Ex und Jetzt am 02.04.2013 14:04 Report Diesen Beitrag melden

    Alle haben wir eine Vergangenheit

    Bin selber "Second-Hand" Mami und sehr froh, verstehen sich meine Männer (Ex und Jetzt). Familie bedeutet heute oftmals nicht Ein Mann, eine Frau und Kinder. Da gehören heute manchmal mehrere Männer, mehrere Frauen oder auch mehrere Kinder dazu. Lässt man sich auf einen Menschen ein, muss man auch seine Vergangenheit akzeptieren. Kann man das nicht, sollte man die Finger davon lassen.

  • Vreni Müller am 02.04.2013 15:28 Report Diesen Beitrag melden

    unreife Tussi

    Die Neue bestraft damit seine Kinder, die ihren Vater und die Mutter brauchen und selber nichts für die Partnersituation der Erwachsenen können. Eine Frau die so reagiert wäre bei mir gleich abgehakt. Eifersucht hat mit Besitzdenken zu tun und besitzen kann man kein Lebewesen. Und dann noch eifersüchtig auf Kinder, was für eine unreife Tussi.

    einklappen einklappen
  • Anna Singlefrau am 02.04.2013 12:18 Report Diesen Beitrag melden

    Weiber...

    Eifersüchtige und besitzergreifende Frauen (und Männer) sind mir ein echtes Greuel. Niemand kann alle Bedürfnisse eines Partners befriedigen. Also sollte frau sich doch freuen, wenn der Neue das Glück hat, sich so gut mit seiner Ex zu verstehen. Ich höre immer ganz genau hin, wie ein Mann sich über seine Ex auslässt, es spricht Bände!!! Ein Mann, der seine Kinder an die erste Stelle setzt und mit seiner Ex ein gutes Verhältnis pflegt ist mir äusserst sympathisch, es entspricht meinen eigenen Wertvorstellungen! Und das sage ich als Single-Frau ohne Kinder!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Kessel am 03.04.2013 09:43 Report Diesen Beitrag melden

    lieber alleine

    Wenn ich mir die Kommentare einiger Frauen hier zu Gemüte führe, komme ich zum Schluss, dass ein Mann mit Kind lieber alleine bleibt und sich auf sein Kind konzentriert. Da haben alle Beteiligten und Unbeteiligten mehr davon...

  • Faye Wray am 02.04.2013 15:53 Report Diesen Beitrag melden

    Sie wusste doch vorher dass er Vater ist

    Scheinbar gibt er ihr nicht das Gefühl und die Bestätigung die sie braucht, um sich in der Beziehung souverän und sicher genug zu fühlen. Das muss gar nicht seine Schuld sein, vielleicht ist sie eine extrem verunsicherte Person. So oder so scheint die neue Beziehung für beide nicht ganz das Passende zu sein.

    • gitte am 03.04.2013 08:26 Report Diesen Beitrag melden

      Ja so was

      Also so was! Das hat man davon, wenn man eine Jüngere nimmt. Männer müssen lernen bei der Frau zu bleiben , eben ist es soooo, dass die nächste gar nicht besser ist.

    einklappen einklappen
  • Vreni Müller am 02.04.2013 15:28 Report Diesen Beitrag melden

    unreife Tussi

    Die Neue bestraft damit seine Kinder, die ihren Vater und die Mutter brauchen und selber nichts für die Partnersituation der Erwachsenen können. Eine Frau die so reagiert wäre bei mir gleich abgehakt. Eifersucht hat mit Besitzdenken zu tun und besitzen kann man kein Lebewesen. Und dann noch eifersüchtig auf Kinder, was für eine unreife Tussi.

    • Woman am 02.04.2013 16:39 Report Diesen Beitrag melden

      Urteilen

      Man sollte nicht über Menschen urteilen, die man nicht kennt und deren Geschichte man nicht kennt mit Wörtern wie unreife Tussi ...Sie kennen nur seine Seite, aber wissen ja gar nicht ihre und wie es für sie wirklich ist? Es ist vielleicht nicht einfach, wenn sie denkt, sie wäre vielleicht nur zweite Wahl..So eine Situation ist immer schwierig.

    • Gritte am 02.04.2013 16:39 Report Diesen Beitrag melden

      @Vreni Müller

      So hart würd ich das nicht ausdrücken, aber halt einfach noch sehr jung. In dem Alter muss man noch lernen mit Beziehungen richtig umzugehen.

    • Natti am 03.04.2013 12:32 Report Diesen Beitrag melden

      @Woman

      Wenn eine Ehe in der es Kinder gebit auseinander geht, muss der neue Partner damit rechnen, dass er wegen den Kindern auch zurückstecken muss.

    • Eve-36 am 03.04.2013 22:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      also.....

      Das hat nichts mit dem Alter zu tun. Warum reagiert sie so? Das wissen wir nicht, da sie sich hier nicht geäussert hat. Vielleicht ist er mit seiner Ex ein Spürchen zu nett? Solls geben.... tja was dann? Dann hat sie ja vielleicht auch einfach recht. Ich bin auch getrennt und habe ein Kind. Ich habe aber nicht das Bedürnis mit meinem Ex was zu unternehmen, auch wenn wir gut klar kommen. Ich seh keinen Grund sowas zu tun.

    einklappen einklappen
  • Annabella am 02.04.2013 15:00 Report Diesen Beitrag melden

    Midlife Crisis

    Schön zu hören, dass der Mann seine Midlife Crisis mit einer 10 Jahre jüngeren auslebt und sich fragt, wieso sie die Situation nicht versteht. Die Ex war ja gut, solang sie noch frisch und jung war und ihm Kinder gebären konnte und nun ist die jüngere dran, muss aber dazu noch verstehen, dass er gerne die Ex Frau noch trifft, die Kinder noch sieht und dann ist sie ja noch da für den Fun zwischendurch. Vielleicht kommt er ja auch noch dahinter, dass sie von ihm auch Kinder will?

    • marvin heider am 02.04.2013 15:30 Report Diesen Beitrag melden

      Verlassen worden?

      @ Annabella: schliesst du wohl von dir auf andere? Wer sagt dir, dass die Exfrau ihn nicht verlassen hat wg. eines anderen und sich nun vom ihm aushalten lässt? Bloss weils offenbar so bei dir war, muss das nicht immer so laufen!

    • Frau mit Hirn am 03.04.2013 08:35 Report Diesen Beitrag melden

      Annabella A.

      Annabella Du hast RECHT. Die Männer suchen sich schnell ne andere , und bald sehen Sie dass das gar nicht so ist wie sie sich das VORSTELLEN. Eines Tages werden halt auch diese Männer stehen gelassen. Also das sind Einwegfliegen, und nichts dahinter. Aber sie fühlen sich halt bei den Jüngeren wie Papis und da sind sie stark.

    einklappen einklappen
  • Mami mit Ex und Jetzt am 02.04.2013 14:04 Report Diesen Beitrag melden

    Alle haben wir eine Vergangenheit

    Bin selber "Second-Hand" Mami und sehr froh, verstehen sich meine Männer (Ex und Jetzt). Familie bedeutet heute oftmals nicht Ein Mann, eine Frau und Kinder. Da gehören heute manchmal mehrere Männer, mehrere Frauen oder auch mehrere Kinder dazu. Lässt man sich auf einen Menschen ein, muss man auch seine Vergangenheit akzeptieren. Kann man das nicht, sollte man die Finger davon lassen.

Ihre Frage an Doktor Sex
Blog Archiv

Durchstöbere das Monatsarchiv von Doktor Sex.

Monat
Anzeigen
Blog Suche

Suche nach einer Doktor-Sex-Story.

Volltextsuche
Suchen
bruno wermuth

Bruno Wermuth ist Einzel-, Paar- und Sexualberater mit eigener Praxis in Bern und Zürich. Als «Doktor Sex» beantwortet er einmal wöchentlich eine Frage zu den Themen Beziehung, Liebe und Sex. www.brunowermuth.ch


(Styling von Doktor Sex:Jessica Montonato)

RSS-Feed RSS-Feed