BERATUNG
Herz & SexDoktor Sex

Probleme im Bett? Unsicher beim Stellungsspiel? Fragen zum Sexualleben? Liebeskummer oder Beziehungsprobleme? Bruno Wermuth weiss Rat!

Blog Übersicht

Doktor Sex

17. April 2013 12:00; Akt: 17.04.2013 13:53 Print

«Hilfe, ich muss zum Urologen!»

Sandro hat sich zu einem Check-up angemeldet. Je näher der Termin rückt, desto nervöser wird er. Was wird er alles über sich ergehen lassen müssen?

storybild

Urologen sind keine Monster - auch wenn manche Männer sich diese als solche vorstellen. (Bild: Colourbox.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Frage von Sandro (36) an Doktor Sex: Ich bin bei einem Urologen zu einer sogenannten «Check-up-Untersuchung» angemeldet. Nun habe ich auf der Webseite des Arztes gelesen, dass dabei offenbar auch die Hoden untersucht werden. Können Sie mir bitte sagen, wie das geht? Wird er einen Ultraschall davon machen oder nur meine Eier abtasten? Und was werde ich sonst noch über mich ergehen lassen müssen? Ehrlich gesagt fürchte ich mich ein bisschen!

Antwort von Doktor Sex:

Lieber Sandro

Danke für deine Frage und dein ehrliches Statement. Sie ermöglichen mir, ein paar Märchen in Zusammenhang mit der urologischen Untersuchung auszuräumen. Ein solcher «Check-up» dient der frühzeitigen Erkennung von Krankheiten, beispielsweise von Hodenkrebs, der am häufigsten zwischen der Pubertät und ungefähr dem 30. Lebensjahr auftritt und bei Männern über 50 kaum noch vorkommt. Diese haben dafür ein erhöhtes Risiko, an Prostatakrebs zu erkranken.

Ich höre immer wieder, dass der Gang zum Urologen möglichst vermieden wird, weil er Unbehagen bereitet. Dadurch wird manchmal ein wichtiges Zeitfenster verpasst. Je früher nämlich eine Krankheit entdeckt wird, desto grösser sind die Heilungschancen. Wer trotz Beschwerden nicht zum Arzt geht, steht also möglicherweise plötzlich vor unabänderlichen Tatsachen.

Die Untersuchung

Auch wenn die Untersuchung in einem intimen Bereich deines Körpers stattfindet, gibt es keinen Grund, dich zu fürchten. Das Ganze dauert eine knappe halbe Stunde und tut nicht weh. Ein Hauptbestandteil der Untersuchung ist das Gespräch. Der Urologe oder die Urologin – ja, es gibt in diesem Fachgebiet auch Frauen – wird dich also zu Beginn nach deinem Befinden fragen und von dir wissen wollen, was der Grund ist für deinen Besuch. Wahrscheinlich wird er sich auch erkundigen, ob du in der letzten Zeit an deinem Körper irgendwelche Auffälligkeiten beobachtet oder gespürt hast. Dazu können beispielsweise Juckreiz, Schmerzen, Geschwülste, Blutungen oder aussergewöhnliche Flüssigkeitsabsonderungen gehören.

In einem nächsten Schritt wird er ausgewählte Organe deines Urogenitalsystems genauer anschauen – dazu gehören unter anderen Nieren, Harnblase, Hoden, Nebenhoden und Prostata – und entweder abtasten oder davon eine Ultraschallaufnahme machen. Zu diesem Zweck wirst du für kurze Zeit Hose und Unterwäsche ausziehen müssen. Der detaillierte Ablauf der Untersuchung ist von Arzt zu Arzt verschieden. Oft wird mit dem Abtasten der Leiste sowie von Hoden und Nebenhoden begonnen. Dies geschieht mit den Fingern und der Urologe trägt dazu Handschuhe. Die Berührungen sind sanft und in der Regel empfindet der Patient dabei keine Schmerzen.

Danach folgt die Untersuchung der Prostata. Vor dieser fürchten sich viele Männer und um sie rankt sich eine Vielzahl von Mythen. Die Fakten dazu sind hingegen völlig unspektakulär: Der Arzt schiebt einen Finger in den After und tatstet so einerseits die Vorsteherdrüse – so heisst die Prostata auf Deutsch –, andererseits die Darmschleimhaut ab und überprüft auch noch den Zustand des Ringmuskels am Darmausgang. Das Ganze dauert höchstens 20 Sekunden und der Finger dringt nicht tiefer als 10 Zentimeter ein. Auch dabei trägt er Handschuhe und damit das Eindringen nicht schmerzt, kommt reichlich Vaseline oder Gleitmittel zum Einsatz.

Zum Schluss erfolgt dann noch die Ultraschallaufnahme von Nieren und Blase. Zudem kann der Arzt so in einer anderen Form auch noch einmal den Zustand der Prostata überprüfen. Ergeben sich im ganzen Ablauf der Konsultation keine Auffälligkeiten, die weitere Untersuchungen und Tests erfordern würden, ist das Prozedere danach abgeschlossen und du kannst deiner Wege gehen. Andernfalls musst du womöglich ein weiteres Mal in der Praxis erscheinen oder wirst an einen anderen Arzt oder eine andere Ärztin weiterverwiesen.

Beratung und Prophylaxe

Nutze den Kontakt und hol dabei möglichst viel für dich heraus. Trau dich zum Beispiel, Themen anzusprechen, über dir du dir Gedanken machst und stell ungeniert Fragen. Egal, ob es dabei um die Furcht vor Erektionsproblemen geht oder ob du mehr wissen möchtest über Hoden- beziehungsweise Prostatakrebs, fehlende Lust, frühzeitige Ejakulation oder eine Unterbindung in Zusammenhang mit der Familienplanung: Urologinnen und Urologen sind Fachleute und können dir umfassend Auskunft geben.

Manche körperlichen Erkrankungen zeigen sich auch durch Symptome im Urogenitalbereich. So sind beispielsweise regelmässig auftretende und massive Potenzstörungen unbedingt ernst zu nehmen. (Damit sind aber nicht die gelegentlichen kleinen Störungen und «Durchhänger» im Alltag gemeint, sondern die Unfähigkeit, eine Erektion zu erreichen oder während des Geschlechtsverkehrs aufrechtzuerhalten). Hinter einer Impotenz kann sich eine Zuckerkrankheit, Multiple Sklerose oder eine Herz-Kreislauf-Erkrankung verbergen. Die Gründe dafür sollten daher in jedem Fall abgeklärt werden. Auch länger dauernde Probleme beim Wasserlassen oder beim Stuhlgang können auf eine Erkrankung hinweisen.

Männern ab 50 Jahren wird empfohlen, regelmässig ihren PSA-Wert überprüfen zu lassen. Dieser erlaubt eine Einschätzung des Zustands der Prostatadrüse. Je höher der Wert ist, desto grösser ist die Wahrscheinlichkeit, dass eine Vergrösserung der Drüse vorliegt und es muss untersucht werden, ob diese gut- oder bösartig ist.

(wer)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • baba am 17.04.2013 15:34 Report Diesen Beitrag melden

    Ist doch nicht schlimm

    Wieso haben Männer nur solche Änste, ok vor einem schlechten Ergebnis kann ich verstehen aber die meisten jammern schon rum wenn sie im Militär vom Arzt abgetastet werden. nur mal so, Frauen gehen ab dem Teeniealter JÄHRLICH zum Frauenarzt und der schiebt nicht nur den Finger in den After sondern Metallgestänge vorne rein und entnimmt Gewebeproben was man deutlich spührt und auch schmerzen kann. Also stellt euch nicht so an und seit Männer, die Ärzte tasten mehrmals täglich jemanden ab die wollen euch nicht gleich an die Wäsche...

  • Nurse am 19.04.2013 18:08 Report Diesen Beitrag melden

    Auf Männer, seid furchtlos

    Es wäre angebracht, dass alle Männer ab der Pubertät sich regelmässig unter der Dusche die Hoden abtasten würden (Grösse, Oberflächenstruktur, Schmerzempfindlichkeit), vergleichbar mit der Brustkontrolle der Frauen. So könnte ein Hoden-Ca früh erkannt werden. Und Mut, Männer, die Frauen gehen auch ohne Murren zur gynäkologischen Kontrolle.

  • Horst B. am 17.04.2013 20:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nur Mut - keine falsche Angst!

    Ein sehr gutes Anliegen und ein Tabuthema! Viele Männer willen zwar Analverkehr von ihrer Freundin, aber haben Mühe damit den Finger eines Urologen im Hintern zu haben. Ein Urologe hat alles, wirklich alles, gesehen in seiner Praxis und es ist nur für die Patienten "komisch", aber für den Arzt ist es sein Beruf! Darum Mut und einfach hingehen - so wenig Zeit für so viel Nutzen kriegt man selten!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Wissender am 20.04.2013 12:48 Report Diesen Beitrag melden

    Keine Angst; keine Panik!

    Ich gehe seit einigen Jahren regelmässig zum Urologen; in meiner Verwandschaft gab es Fälle von Prostatkrebs. Die Untersuchung ist absolut schmerzfrei und nicht wirklich unangenehm. Wie oben geschrieben: manuelle Untersuchung der Genitalien und der Prostata, Ultraschall und bei mir kommt immer noch das Pinkeln in einen Trichter mit Messgerät um den Urinfluss zu messen dazu. Da muss man mit voller Blase kommen; trinke einfach viel Wasser in der letzten Stunde vor dem Besuch - das reicht. Zudem macht er gleich noch einen Urintest (Zucker etc). Das Ganze dauert wirklich nicht mehr als 20 Minuten.

  • Nurse am 19.04.2013 18:08 Report Diesen Beitrag melden

    Auf Männer, seid furchtlos

    Es wäre angebracht, dass alle Männer ab der Pubertät sich regelmässig unter der Dusche die Hoden abtasten würden (Grösse, Oberflächenstruktur, Schmerzempfindlichkeit), vergleichbar mit der Brustkontrolle der Frauen. So könnte ein Hoden-Ca früh erkannt werden. Und Mut, Männer, die Frauen gehen auch ohne Murren zur gynäkologischen Kontrolle.

  • Frau am 18.04.2013 08:09 Report Diesen Beitrag melden

    Willkommen

    Willkommen in der Welt "STARKES" Geschlecht. Dies mussten/müssen Frauen seit Jahren über sich ergehen lassen, damit auch die Männer von den Pillen profitieren konnten.

  • minime am 18.04.2013 07:51 Report Diesen Beitrag melden

    musste ein wenig schmunzeln

    Mann lernt mit 36 was Frau schon mit 15 lernt. Aber ich finde gut dass er nachfragt. Aber das ist wie beim Frauenarzt. Das erste mal ist uns ein wenig mulmig aber dann wird man sich schnell bewusst, dass der Artz dies tagtäglich an dutzenden von Personen macht. Kein Grund zur Scham

  • Mannfred am 18.04.2013 06:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Glaub mir,

    Es ist nicht halb so schlimm wie du dir das vorstellst. Ich war vor vier Wochen beim Urologen und habs auch überlebt! Ehrlichgesagt hat es sogar spass gemacht!

Ihre Frage an Doktor Sex
Blog Archiv

Durchstöbere das Monatsarchiv von Doktor Sex.

Monat
Anzeigen
Blog Suche

Suche nach einer Doktor-Sex-Story.

Volltextsuche
Suchen
bruno wermuth

Bruno Wermuth ist Einzel-, Paar- und Sexualberater mit eigener Praxis in Bern und Zürich. Als «Doktor Sex» beantwortet er einmal wöchentlich eine Frage zu den Themen Beziehung, Liebe und Sex. www.brunowermuth.ch


(Styling von Doktor Sex:Jessica Montonato)

RSS-Feed RSS-Feed