«Noch Luft nach oben»

04. August 2018 03:29; Akt: 04.08.2018 09:32 Print

Schweizer müssten deutlich älter werden

Die Schweiz sei ein hoch entwickeltes Land, weshalb die Lebenserwartung hierzulande eigentlich höher sein müsste, sagt ein renommierter Professor.

Bildstrecke im Grossformat »
Die Menschen werden immer älter: Teilnehmende eines Wasserfitnesskurses im Kanton Luzern. (16. April 2018) Wie alt die Schweizer werden, hängt gemäss Professor Perls vom Umgang mit Stress ab. Gemäss einer früheren Studie von Forschern der Yale University hilft auch Lesen. Demnach verlängert Lesen das Leben um durchschnittlich zwei Jahre. «Menschen, die nur eine halbe Stunde täglich mit dem Lesen eines Buchs verbringen, haben einen signifikanten Überlebensvorteil gegenüber Menschen, die gar nicht lesen», so Studienleiterin Becca R. Levy. Der positive Effekt tritt unabhängig vom Genre oder der Art des Lesestoffs auf, wobei Bücher einen leicht grösseren Effekt haben. Wieso dem so ist, ist unklar. Die Forscher vermuten aber, dass beim Lesen von Büchern die kognitiven Fähigkeiten stärker trainiert werden. Experten sprechen diesbezüglich vom «Deep Reading», weil man sich dabei viel mehr auf das Gelesene einlässt und in die geschilderte Welt abtaucht. Dass Lesen selbst für Unbeteiligte eine schöne Sache ist, beweist übrigens der Instagram-Account «hotdudesreading» («heisse Typen, die lesen»). Der kombiniert zwei grossartige Dinge, finden die Follower. Nämlich: Gut aussehende Männer und Literatur! U-Bahn-Fahrer in New York haben im Jahr 2015 angefangen, Fotos der heissesten Leseratten der Stadt einzuschicken. Daraus ist auf Instagram eine Sammlung entstanden, bei der für jeden was dabei ist. Ob Bart mit Buch ..., ... der Denker ... ... oder ein Doppelgänger von Superman Clark Kent: Auf dem Account #hotdudesreading ist für jeden Geschmack etwas dabei. «Dieser süsse Typ sieht aus, als habe er die ganze Nacht im besten Underground-Club in Bushwick getanzt. Und er sieht immer noch makellos aus», so der Kommentar zum Foto. «Dieser gut aussehende Typ liest Moby Dick - mitten in den überfüllten Gewässern der U-Bahn. Es mag ja andere Fische im Meer geben, aber dieser weisse Wal hat mich gefangen genommen», schreibt der/die Fotograf/in. «Ob er mit dem Lehrbuch lernt oder sich nebenbei das Programmieren beibringt? Wie auch immer, er sieht aus wie ein Mann mit Zielen. Ich wette, seine Mutter ist stolz auf ihn. Wahrscheinlich ist er sogar gerade auf dem Weg, sie zu besuchen #zukünftigeSchwiegereltern», ist der Kommentar zu diesem jungen Mann.

Die Lebenserwartung steigt: Teilnehmende eines Wasserfitnesskurses im Kanton Luzern. (16. April 2018)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Lag vor hundert Jahren die Lebenserwartungen von Schweizern bei durchschnittlich 55 Jahren, beträgt sie nun 84 Jahre für Frauen und 80 Jahre für Männer. Tendenz steigend. Bis 2045 soll sie für Frauen bei knapp 90 Jahren und für Männer bei etwas über 86 Jahre liegen. «Diese Prognose entspricht unserem mittleren Szenario», erklärt Corinne Di Loreto vom Bundesamt für Statistik gegenüber der «Schweiz am Wochenende». Gemäss einem optimistischeren Szenario könnten Schweizerinnen gar durchschnittlich über 90 Jahre alt werden.

Geht es nach dem US-Medizinprofessor Thomas Perls, müsste die Lebenserwartung schon jetzt deutlich höher sein als sie tatsächlich ist. «Ihr Schweizer habt noch Luft nach oben», sagt er im Interview mit der Zeitung. «Da müsste mehr drin liegen, denn die Menschen sind für längere Leben gebaut.» Das Land sei hoch entwickelt und verfüge über ein ausgezeichnetes Gesundheitssystem, entscheidend aber sei, wie gut mit Stress umgegangen werden könne.


(roy)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • peter am 04.08.2018 06:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bei diesem Stress

    und Druck am Arbeitsplatz, gepaart mit unsicherheit vieler führt dazu das einige bereits vor dem Pensionsalter den Löffel abgeben oder schwer erkranken! Kein Wunder bei dieser Gesellschaft, es geht nur um Arbeit oder Geld! Aber Mitbürger die 8000.- Netto oder mehr kassieren im Monat fürs nichtstun interessiert das nicht!

    einklappen einklappen
  • Anna Lena am 04.08.2018 06:41 Report Diesen Beitrag melden

    Immer älter

    ist ja alle schön und gut, aber wie sieht es mit der Lebensqualität aus? Wenn ich dann nur noch im Pflegeheim als Tablettenschlucker mein Alter verbringen muss...? Nein Danke sag ich da. Lieber ein kürzeres Leben voller Freude, Musse und Action.

  • Anton am 04.08.2018 08:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ausgezeichnetes Gesundheitssystem

    Na ja, mag schon sein, dumm nur steigt dadurch zwar die Lebenserwartung, nicht aber die Lebensqualität. Ausserdem ist dieses System viel zu teuer.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ursula am 04.08.2018 10:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es könnte so einfach sein

    Kein Chemisch versetzter Fastfood essen, keine harten Drogen wie Alkohol konsumieren. Täglich nach Feierabend einen, zwei Joints rauchen. Und ihr werdet kerngesund locker 100 Jahre alt. Und das ist kein Witz!

  • Madam am 04.08.2018 10:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Weiss nicht

    Es ist nur erstrebenswert älter zu werden wenn auch die Lebensqualität steigt. 20 Jahre im Pflegeheim mit Medikamenten vollgepumpt zu werden finde ich jetzt nicht so toll. Ausserdem frage ich mich auch wer das bezahlen soll, die Krankenkassenprämien sind jetzt schon viel zu teuer.

  • Fakten am 04.08.2018 10:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    interessant

    hohe Lebenserwartung und Überbevölkerung wie noch nie, trotz all den schlimmen und gefährlichen Giften wie Feinstaub, Abgase, Pestizide, Ozon, saurer Regen und natürlich CO2 / Klimawandel, die gemäss Forschern und teuren Analysen jeweils für Millionen von Toten verantwortlich sind. Interessant.

  • Angehende gesundheitsfachperson am 04.08.2018 10:18 Report Diesen Beitrag melden

    Praktischere sicjweise in bezug auf lebensqualität

    Klar ich bin eine junge frau und habe davon wenig/kaum ahnung: aber wenn ich im spitalpraktikum gesehen habe, wie vom einen zum anderen tag alles fremdbestimmt wird und man bsp direkt von zuhause ins altersheim gehen muss, denke ich mir, wie hoch die lebensqualität noch ist... Einer meiner dozent hat mal passend gesagt, dass in zukunft folgendes das ziel sei: "anstatt dem leben jahre zu geben, sollten wir den jahren leben geben" (sprichwort lebensqualität)

  • n.l am 04.08.2018 10:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schweiz wird über längere Sicht nicht so weiter ma

    Jedes mal wenn ich solch ein Artikel lese komme ich meinen Plan aus zu wandern einen Schritt näher. Und wenn man denn Artikel durch gelesen hat dann weiß man was der letzte Satz der Haupt Grund ist wieso die lebenserwartung in der Schweiz nicht so hoch ist. Mal davon ab gesehen das die Schweiz viel zu teuer is um hir zu leben was auch noch dazu kommt.